Technik
Mit einem Notebook ist man unabhängiger als mit einem Desktop-PC.
Mit einem Notebook ist man unabhängiger als mit einem Desktop-PC.(Foto: Asus)
Sonntag, 31. Dezember 2017

Die Top 5 bei Warentest: Diese großen Notebooks sind richtig gut

Stiftung Warentest ermittelt, welche Notebooks in der 15-Zoll-Klasse die stärksten Allzweck-Werkzeuge sind. Apples MacBook Pro ist einsame Spitze, aber auch dreimal so teuer wie der gute Zweitplatzierte.

Große Notebooks mit üppiger Ausstattung sind im Büro oder Zu Hause sehr gute Alternativen zu Desktop-PCs. Sie sind ähnlich leistungsstark und vielseitig, aber trotz ihres Gewichts sind sie auch noch mobil einsetzbar. Stiftung Warentest hat sieben aktuelle Notebooks der 15-Zoll-Klasse getestet, die zwischen 765 Euro und 2700 Euro kosten. Überprüft wurden Funktionen (30%), Display (20%), Akku (20%), Handhabung (20%) und Vielseitigkeit (10%).

Den Testsieg holte sich überlegen mit der Gesamtnote 1,7 das einzige Oberklasse-Gerät, das MacBook Pro. Es hat das beste Display, ist in allen Funktionen "sehr gut" und mit 11 Stunden im Videomodus und 6:50 Stunden beim Surfen auch noch das ausdauerndste Gerät im Testfeld. Die Prüfer loben außerdem das große Touchpad des Geräts.

Günstige Geräte haben ihre Vorzüge

Mit stolzen 2700 Euro ist Apples Luxus-Notebook aber auch dreimal so teuer wie das Acer Aspire 5, das Stiftung Warentest mit einer glatten 2,0 benotet. Es hat auch sonst durchweg gute Ergebnisse erzielt, hat ein tolles Display und hält fast so lange durch wie das MacBook Pro. Bei ihm gibt's außerdem einen SD-Kartenleser und der Speicher ist aufrüstbar - das kann der Testsieger nicht bieten.

Hinter dem Spitzen-Duo folgen drei Geräte mit der Gesamtnote 2,4. Das Asus VivoBook S, das durchschnittlich 785 Euro kostet, hat von allen Testgeräten die beste Tastatur und bietet eine akzeptable Laufleistung. Das HP Pavilion für rund 815 Euro hat einen integrierten DVD-Brenner und das Medion Akoya P6677 ist von allen sieben Test-Notebooks am besten ausgestattet. Bei ihm sind die Laufzeiten mit 4:50 und 3:30 Stunden zwar gerade noch "befriedigend" (3,4). Aber als einziges der geprüften Geräte kann der Nutzer bei ihm den Akku wechseln. Alle anderen Notebooks müssen bei einem Defekt in die Werkstatt.

Quelle: n-tv.de