Technik

Preis-Leistungs-Star von Amazon Echo Studio ist ein günstiges Klangwunder

Amazon Echo Studio Test.jpg

(Foto: kwe)

Mit dem 200 Euro günstigen Echo Studio verkauft Amazon den Preis-Leistungs-Star unter den WLAN-Lautsprechern. Er nimmt es locker mit den besten Geräten seiner Größenklasse auf und vielseitiger ist keiner seiner Konkurrenten.

Amazon hat schon eine ganze Reihe von WLAN-Lautsprechern im Angebot, doch bisher hat ein Gerät gefehlt, bei dem die Musik auf ähnlich hohem Niveau wie beim Apple Homepod oder dem Sonos One spielt. Dies ändert sich jetzt mit dem neuen Echo Studio. Er hat sich im Test als kleines Klangwunder mit herausragendem Preis-Leistungs-Verhältnis herausgestellt.

Feines Innenleben

Amazon hat in dem Zylinder-Gehäuse des Echo Studio einiges untergebracht: drei 51-Millimeter- Mitteltöner, einen 25-Millimeter-Hochtöner und einen 133-Millimeter-Tieftöner. Versorgt und geregelt werden die Lautsprecher von einem Analog-Digital-Wandler mit 24-Bit-Auflösung und einem Verstärker mit 100 Kilohertz (kHz) Bandbreite. Damit kann der Lautsprecher auch hochauflösendes Material wiedergeben.

Amazon Echo Studio Innenleben.jpg

Den Mitteltönern sind klare Richtungen vorgegeben, Tweeter und Woofer füllen nach oben und unten gerichtet den Raum.

(Foto: Amazon)

Außerdem ist der Echo Studio durch die Anordnung der einzelnen Lautsprecher sowie die Unterstützung von Dolby Atmos und Sony 360 Reality Audio in der Lage, einen räumlichen Klang zu erzeugen, was Amazon zusammenfassend 3D Music nennt. Und natürlich ist auch beim neuen Echo-Flaggschiff Amazons digitaler Sprach-Assistent Alexa an Bord.

Bevor man ausprobieren kann, ob der Studio hält, was seine Werte versprechen, muss man ihn erstmal einrichten. Das geht wie bei allen anderen Echo-Lautsprechern über die zugehörige App kinderleicht, man muss nur den einfachen Anweisungen folgen. Nach wenigen Minuten leuchtet der LED-Ring auf der Oberseite blau-grün und man kann loslegen. Dazu kann man mit Alexa sprechen, muss man aber nicht. Wenn man möchte, kann man den Echo Studio wie jeden anderen WLAN-Lautsprecher verwenden, also über App und Smartphone steuern, Amazon Music, Spotify, Apple Music, Deezer oder Tune-in streamen. Außerdem kann man Geräte über Bluetooth verbinden.

Zigbee-Zentrale integriert

Amazon Echo Studio Test-2.jpg

Wenn Alexa ausgesperrt ist, leuchtet der LED-Ring rrot.

(Foto: kwe)

Nutzt man die Sprachsteuerung, ist es erstaunlich, wie gut die Fernfeldmikrofone des Lautsprechers funktionieren. Auch auf größere Distanzen und bei relativ hoher Lautstärke werden noch normal gesprochene Kommandos verstanden. Wenn Alexa aktiv ist, leuchtet der LED-Ring blau. Deaktiviert man die Sprachsteuerung über die Stummschalt-Taste, glüht der Ring dauerhaft feuerrot.

Wer die Vorteile von digitalen Assistenten und Heim-Automation zu schätzen weiß, erhält mit dem Echo-Studio nicht nur einen smarten Lautsprecher, sondern auch eine Zigbee-Zentrale, über die kompatible Geräte gesteuert werden können.

Das alles ist schön und gut, aber das Wichtigste bei einem Lautsprecher ist letztendlich der Klang. Um auszuprobieren, was der Echo Studio kann, wurde er mit Streaming-Material in der üblichen Qualität, Songs mit höheren Bitraten sowie hochauflösenden Formaten und 3D Music gefüttert. Außerdem wurde der Lautsprecher über seinen rückseitigen Klinkenanschluss mit einem Mischpult und zwei Plattenspielern verbunden.

Es muss nicht immer HD sein

Dabei stellte sich heraus, dass der Echo Studio zum Glück nicht so wählerisch ist, dass er nur mit HD-Musik richtig gut klingt. Seine grundsätzlichen Vorzüge hört man auch, wenn man seine Spotify-Liste abspielt. Er liefert tatsächlich sehr kräftige Bässe, die auch ganz schön weit nach unten reichen. Die Höhen sind glasklar und fügen dem Sound viele Details hinzu. Auch die ausgeprägten, definierten Mitten überzeugen, obwohl sie manchmal zwischen Bässen und Höhen etwas unterrepräsentiert wirken. Das ist allerdings Geschmackssache und kann über den Equalizer gut ausgeglichen werden.

Amazon Echo Studio Test-3.jpg

Über den Reflexkanal hat der Bass Luft zum Atmen und kann sich gleichmäßig entfalten.

(Foto: kwe)

Man sollte dem Studio aber etwas Zeit geben, bevor man regelnd einschreitet. Denn der Lautsprecher passt sich automatisch an die Umgebung an, wofür er ein paar Sekunden benötigt. Laut Amazon tut er dies kontinuierlich. n-tv.de hat aber den Eindruck, dass zumindest bei einem Standortwechsel ein Neustart für eine vollständige Anpassung nötig ist.

Feine Unterschiede erleben

Stark ist, wie der Lautsprecher die Qualität über alle Lautstärken hinweg hält und wie groß der Raum ist, den er ausfüllt. Bei Musik, deren Feinheiten durch höhere Bitraten hervorgehoben werden können, verstärkt sich der gute Eindruck noch. So klingen beispielsweise Hi-Hats als würde das Schlagzeug vor einem stehen, man hört deutlich, wenn Finger leise über Gitarrenseiten streichen oder nimmt das Atmen von Sängern war. Insgesamt erhält die Musik ein größeres Volumen. Man registriert, dass mehr geboten wird, ohne genau sagen zu können, was es ist. Diese Unterschiede bei einem 200-Euro-Lautsprecher zu hören, ist schon beeindruckend.

Amazon Echo Studio Test-4.jpg

Der Echo Studio verträgt sich auch gut mit analogen Signalen, wenn sie vorher verstärkt werden.

(Foto: kwe)

Was 3D Music betrifft, erhält man bestenfalls eine Ahnung, was möglich ist. Das Angebot ist einfach noch nicht sehr groß und die Qualität der wenigen Stücke in Amazons 3D-Liste schwankt. Bei manchen Liedern hat man tatsächlich einen gewissen 360-Grad-Eindruck, bei anderen fragt man sich, ob man es sich einbildet oder tatsächlich hört. Das soll nicht heißen, dass der Echo Studio 3D-Musik nicht darstellen könnte, es hapert wohl eher noch am Material.

Am Fernseher am besten paarweise

Über einen Fire TV Cube oder einen Fire TV Stick 4K ist es auch möglich, den Echo Studio als TV-Lautsprecher einzusetzen. Auch hier ist der Klang klasse, aber die Funktion erscheint trotz Dolby-Atmos-Unterstützung nur sinnvoll, wenn man zwei Studios als Stereo-Paar zusammenschließt. Einer alleine liefert zwar auch ein bisschen Stereo-Ton, wenn er zentral aufgestellt wird, aber für ein Kino-Erlebnis ist das zu wenig. Andererseits muss man erstmal eine Dolby-Atmos-Soundbar für 400 Euro finden, die so klingt wie zwei Echo Studios.

Klarer Preis-Leistungs-Sieger

Verglichen mit anderen smarten Lautsprechern seiner Größe, bietet der Amazon Echo Studio nicht nur das klar beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Er klingt auch so gut oder sogar besser als die Konkurrenz. Ob der Echo Studio den Apple Homepod oder einen Sonos One hinter sich lässt, hängt sicher auch vom persönlichen Gehör oder Geschmack ab. Vielseitiger als Amazons neue Nummer 1 ist aber kein anderer WLAN-Lautsprecher.

ANZEIGE
Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa
EUR 199,99
EUR 199,99
*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema