Technik

Gefährlicher Streaming-Dienst Experte warnt vor neuer Abmahnwelle

isoplex-2.JPG

Gratis streamen? Das ist meistens illegal und riskant.

(Foto: Isoplex)

Illegales Streaming im Netz ist beliebt, aber riskant. Immer wieder bekommen Nutzer Abmahnungen mit horrenden Zahlungsforderungen. Ein Medienanwalt warnt jetzt vor einem Dienst, dessen Nutzung gefährlicher ist, als viele annehmen.

Wer Filme und Serien im Internet anschaut, sollte sich genau überlegen, wo er das tut. Neben den legalen Streaming-Angeboten wie Netflix, Amazon Prime oder Watchever, deren Sortiment für einen monatlichen Festpreis unbegrenzt abrufbar ist, gibt es viele andere Angebote im Netz, die damit locken, Filme und Serien kostenlos anzubieten. Zuletzt machte "Popcorn Time" Schlagzeilen: Der Dienst tarnte sich als Streaming-Seite, verwendete in Wahrheit aber die Torrent-Technologie, mit der Nutzer urherrechtlich geschützte Dateien gleichzeitig herunter- und hochladen und so anderen zur Verfügung stellen konnten. Diese Form des Filesharing ist in Deutschland verboten, Nutzer des Portals wurden massenhaft abgemahnt. Wer über "IsoPlex" streamt, könnte bald ebenfalls Post vom Anwalt bekommen.

Die Seite ist seit Juni 2014 online, in Deutschland bisher aber wenig verbreitet. Sie ähnelt dem vermeintlichen Streaming-Dienst Popcorn-Time und bietet aktuelle Kinofilme und TV-Serien kostenlos an. Um über IsoPlex zu streamen, brauchen Mac- und PC-Nutzer nur die passende Software: "Eine App, alle Filme und Serien die du willst", heißt es auf der Startseite von IsoPlex.

Isoplex-Nutzer handeln illegal

Doch hinter dem vermeintlich harmlosen und attraktiven Angebot stecke eine illegale Technologie, warnt Tobias Röttger, Anwalt für Medienrecht: "Auch IsoPlex verwendet unter der Haube die Torrent-Technologie", erklärte der Experte n-tv.de. Nutzer machen sich also des illegalen Filesharings schuldig, indem sie die von ihnen angeschauten Dateiteile Dritten über Torrents zum Download anböten. "Wer in Deutschland ungeschützt IsoPlex verwendet, muss (...) ernsthaft mit kostenintensiven Abmahnungen rechnen. Das Anschauen von Filmen und TV-Serien über IsoPlex stellt in Deutschland aufgrund der Verwendung von Torrents eine Urheberrechtsverletzung dar."

Das Programm stammt von den Machern der Torrent-Website "IsoHunt", schreibt Röttgers Anwaltskanzlei in einer ausführlichen Stellungnahme. Seine Oberfläche sei ansprechend und professionell gestaltet und mit seiner deutschen Menüführung leicht bedienbar. Es handele sich im Gegensatz zu anderen bekannten Seiten wie kinox.to oder movie4.to aber weder um einen reinen Streaming-Anbieter noch um einen Share- oder Filehoster, bei dem nur ein Download stattfinde.

Die Seite wirbt mit einem kostenlosen Angebot an Filmen und Serien. Dass es aber nicht beim kostenlosen Filmgenuss bleiben müsse, zeige sich am Beispiel von Popcorn Time, dessen Nutzer in den letzten Monaten im Auftrag der Filmindustrie durch verschiedene Anwaltskanzleien abgemahnt worden seien, so Röttger. Dabei würden Forderungen in Höhe von 500 Euro und mehr fällig - für jede geschaute Folge einer TV-Serie. Für einen Kinofilm verlange eine der bekannten Abmahnkanzleien 815 Euro, eine andere mahne seit Jahren die Erfolgsserie "The Walking Dead" ab und erhebe eine Schadenspauschale von 800 Euro pro Folge.

Das Risiko, selbst ein solches Schreiben zu bekommen, kann schwer abgeschätzt werden. Liegt aber einmal eine Zahlungsforderung auf dem Tisch, ist es schwer, sich dagegen zu wehren. Im Zweifel ist es also deutlich günstiger und stressfreier, einen der legalen Streaming-Anbieter zu nutzen und dafür die monatlichen Abo-Gebühren zu bezahlen.

Quelle: n-tv.de, jwa