Technik

Mit Bambus, Holz und Kevlar OnePlus 2 ist ein Spitzen-Schnäppchen

OP_s02_c014.jpg

Das OnePlus 2 ist ein günstiges Spitzen-Smartphone.

(Foto: OnePlus)

Das OnePlus 2 ist eines der besten Smartphones des Jahres und eine Weltneuheit - das Smartphone-Schnäppchen ist das erste mit USB-C-Anschluss. Noch im August geht es in den Verkauf. Hat es das Zeug zum "Flaggschiff-Killer"?

Das erste Smartphone des chinesischen Herstellers OnePlus wurde selbstbewusst als "Flaggschiff-Killer" beworben. Ein Top-Gerät mit Spitzentechnologie zum unschlagbaren Preis - damit wollte OnePlus die großen Hersteller das Fürchten lehren. Dass das One aber nie wirklich aus seiner Nische herauskam und zum Massenprodukt wurde, lag nicht zuletzt daran, dass es so schwer zu bekommen war. Jetzt ist das OnePlus 2 da, der "Flaggschiff-Killer 2016", wie ihn der Hersteller konsequent und selbstbewusst bewirbt. Wird diesmal alles besser?

OP_s03_c031.jpg

Die Rückseite des OnePlus 2 ist austauschbar.

(Foto: OnePlus)

In der Nacht von Montag auf Dienstag hat OnePlus sein zweites Smartphone weltweit vorgestellt. Wer dabei sein wollte, konnte von zu Hause aus am Event teilnehmen. Die Veranstaltung wurde live im Netz übertragen, Zuschauer konnten mit Googles VR-Brille Cardboard dabei sein. Ein ungewöhnlicher Rahmen für ein klasse Smartphone: Das OnePlus 2 gehört technisch zu den besten Smartphones des Jahres, sein Preis liegt dabei deutlich unter denen der großen Konkurrenz.

Die wichtigsten technischen Daten
  • System: Android 5.1, OxygenOS
  • Display: 5,5 Zoll, Full HD, 401 ppi
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 810
  • Arbeitsspeicher 3GB/4GB
  • Interner Speicher: 16 GB/64 GB
  • Kamera: 13 MP, OIS, 4K-Videos, Frontkamera: 5 MP
  • Akku: 3300 mAh
  • LTE, WLAN ac, Bluetooth 4.1
  • Fingerabdruck-Scanner, USB-C, Dual-SIM
  • Abmessungen: 151,8 x 74,9 x 9,85 mm
  • Gewicht: 175 g

Die Ausstattung des 5,5-Zoll-Smartphones mit Metallrahmen ist topaktuell, ein Fingerabdruck-Scanner ist im physischen Homebutton verbaut, ein USB-C-Anschluss macht das OnePlus 2 zukunftssicher. Außerdem dabei: Dual-SIM, eine Kamera mit Laser-Autofokus und optischem Bildstabilisator (OIS), einem Stummschalter wie beim iPhone ("Alert Slider") und austauschbare Rückseiten aus Holz, Bambus oder Kevlar, außerdem eine Kunststoffschale in Sandpapier-Aufmachung. Das Smartphone läuft mit OxygenOS, einer angepassten Benutzeroberfläche, die auf Android 5.1 basiert.

Günstig, aber schwer zu bekommen

Verkauft werden verschiedene Varianten mit unterschiedlich großem internen Speicher und Arbeitsspeicher: Das OnePlus 2 mit 16 Gigabyte (GB) Flash-Speicher hat 3 GB Arbeitsspeicher und soll 339 Euro kosten, die Variante mit 64 GB kommt mit 4 GB Arbeitsspeicher zu einem Preis von 399 Euro. Der Speicher ist bei beiden nicht erweiterbar, einen Micro-SD-Steckplatz gibt es nicht.  

Ab dem 11. August wird die teurere Version verkauft, die abgespeckte Variante erscheint erst später im Jahr. Ob der Termin im Wettkampf um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gut gewählt ist, muss sich zeigen: Nur zwei Tage später wird Samsung seine neuen Phablets vorstellen, ein Google-Nexus mit ähnlich großem Bildschirm wird für den Herbst erwartet, Sony hat angeblich noch ein Gerät mit großem Display in der Hinterhand, und die Vorstellung von Apples iPhone 6s steht auch noch aus.  

Der Haken: Im freien Handel wird auch das zweite OnePlus vorerst nicht erhältlich sein. Wer es kaufen möchte, braucht bis auf Weiteres eine Einladung, die OnePlus über ein "Invite-System" verteilt. Interessenten können sich in eine Warteliste eintragen. Wer bereits ein Gerät gekauft hat, kann seine Freunde mit Einladungen versorgen, außerdem veranstaltet der Hersteller Wettbewerbe und Werbe-Aktionen.

Quelle: ntv.de, jwa