Technik

Antlion Audio Modmic Wireless So wird jeder Kopfhörer zum Top-Headset

Modimic.jpg

Das Antlion Audio Modmic Wireless in Kombination mit einem Sony MDR-XB950BT.

(Foto: kwe)

Mit dem Antlion Audio Modmic Wireless wird jeder Bügelkopfhörer zu einem Homeoffice-Headset mit Sprachqualität in Profi-Qualität. Man muss allerdings bereit sein, dafür einen Preis zu bezahlen, für den man auch schon Spezialisten mit ähnlich gutem Mikrofon erhält.

Viele Menschen arbeiten bereits seit dem Frühjahr durchgehend oder gelegentlich im Homeoffice, und noch mehr Schreibtisch-Arbeiter sollen ihr Büro gegen die eigenen vier Wände tauschen, damit das Land die Corona-Pandemie in den Griff bekommt. Zu der benötigten Ausrüstung gehört auch ein vernünftiges Headset, um die unvermeidlichen Videokonferenzen führen zu können. Doch statt ein neues Gerät zu kaufen, kann man auch seinen gewohnten Kopfhörer mit einem externen Mikrofon nachrüsten, beispielsweise mit dem Modmic Wireless, das Profi-Niveau verspricht. ntv.de hat's ausprobiert.

Das Prinzip ist simpel: Man klebt eine magnetische Halterung an den Kopfhörer, an den das Mikrofon dann geheftet werden kann. Die Verbindung ist sehr stabil, man benötigt lediglich auf der Muschel eine ausreichend große Fläche, auf der das Klebe-Pad hält. Das ist gewöhnlich kein Problem, das Ding haftet laut Hersteller sogar auf netzartigen Strukturen, nur gummierte Oberflächen sind nicht gut geeignet.

Einfache Montage und Bedienung

Im Test kam ein Sony MDR-XB950BT zum Einsatz, der schon einige Jahre zuverlässig seinen Dienst in der ntv.de-Redaktion verrichtet. Auf seinen großen, flachen Außenseiten haftet das Pad bombenfest. Falls die Platzierung mal schiefgeht oder der Kopfhörer gewechselt werden soll, liegen dem Modmic Ersatz-Klebestreifen und eine weitere Halterung bei.

ANZEIGE
Elgato Stream Deck Live Content Creation Controller (mit personaliserbaren LCD-Tasten, einstellbaren Ständer, für Windows 10 und macOS 10.13)
149,99 €
Zum Angebot

Das Mikrofon sollte im richtigen Winkel angebracht werden, muss aber nicht auf Anhieb genau vor dem Mund schweben, da es am Ende eines biegsamen Auslegers sitzt. Ist das Mikrofon befestigt, steckt man den USB-Dongle an den Computer. Per Verlängerung und Klebe-Halterung findet dieser auf dem Schreibtisch Platz. Das ist gut, denn seine Lichtzeichen sieht man, die am Mikrofon dagegen nicht. Außerdem hat man so garantiert eine stabile Bluetooth-Verbindung. Danach muss man nur noch das Modmic einschalten und es koppelt sich automatisch mit dem Dongle.

Die Bedienung ist ebenfalls simpel: Mit der Haupttaste schaltet man das Mikrofon stumm, ein oder aus. Dazu gibt es einen Schieberegler, um Umgebungsgeräusche einzubeziehen oder in den Hintergrund zu drängen. Aufgeladen wird das Mikrofon über einen altmodischen Micro-USB-Anschluss - was soll's, man kann über Nacht laden und eine Ladung reicht auch bei häufigem Gebrauch etliche Tage.

Toller Klang

Der Klang der Übertragung im aptX-Codec ist im Vergleich zu günstigen bis mittelpreisigen Headsets außergewöhnlich gut. 50 Hertz (Hz) bis 20 Kilohertz (kHz) beträgt der beachtliche Frequenzumfang des Mikrofons. Für den Test wurden am Rechner die vorgegebenen Einstellungen mit 16 Bit und 44100 Hz beibehalten. Der Podcast-Kollege hält den Klang für professionelle Aufnahmen geeignet. Dazu sollte man aber auf die Unterdrückung der Umgebungsgeräusche verzichten, denn dann geht einiges an Umfang verloren. Auch die Latenz von 35 Millisekunden (ms) ist hervorragend, das Mikrofon arbeitet damit quasi verzögerungsfrei.

Mehr zum Thema

Verbindungsprobleme, wie von einigen Nutzern berichtet, konnte ntv.de nicht feststellen. Möglicherweise gibt es hier Störfaktoren, die in der Testumgebung nicht vorkommen. Es war auch nie nötig, Dongle und Mikrofon erneut zu koppeln.

Alles in allem ist das Antlion Audio Modmic Wireless wohl die beste Option, die es derzeit gibt, um Kopfhörer in ein hochwertiges Headset zu verwandeln, das auch professionellen Ansprüchen genügt. Allerdings muss man dafür rund 150 Euro hinblättern. Das lohnt sich nur, um wirklich gute Kopfhörer aufzurüsten. Ansonsten kauft man lieber gleich ein hochwertiges Headset.

Quelle: ntv.de