Technik

Facebook hört Datenschützer an Whatsapp setzt Datenweitergabe aus

76cd22dd039a475a510a6bd55b756a40.jpg

(Foto: dpa)

Vor rund zwei Jahren übernimmt Facebook Whatsapp und sagt zu, die Daten beider Unternehmen getrennt aufzubewahren. Im August erklärt Whatsapp das Ende dieser Politik und ruft damit Datenschützer auf den Plan, die ihre Sorgen jetzt vorbringen sollen.

Facebook hat nach dem Einschreiten von Datenschützern die Weitergabe von Daten europäischer Whatsapp-Nutzer an den Mutterkonzern ausgesetzt. Der vorläufige Stopp solle Behördenvertretern die Möglichkeit geben, ihre Sorgen vorzubringen und Facebook die Zeit, diese abzuwägen, erklärte das weltgrößte soziale Netzwerk.

Whatsapp mit rund einer Milliarde Nutzern hatte Ende August angekündigt, künftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weiterzugegeben. Außerdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird. Dadurch sollten die Werbung und die Freunde-Vorschläge in Facebook-Diensten verbessert werden.

Whatsapp-Mitglieder konnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Facebook-Werbung und Freunde-Vorschläge widersprechen. Die Telefonnummer werde allerdings in jedem Fall mit Facebook geteilt, wenn man die App weiternutzen wolle, hieß es damals.

Kein Zugriff auf Inhalte

In Deutschland ging der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar gegen den Plan vor. Er fordert, dass die Nutzer selbst über die Weitergabe ihrer Daten entscheiden können. Aus Sicht von Facebook ist aber nicht Caspar zuständig, sondern die irische Datenschutzbehörde am internationalen Sitz des Netzwerks. Auch die Datenschützer in Irland prüfen die Datenweitergabe.

Facebook hatte Whatsapp vor rund zwei Jahren für etwa 22 Milliarden Dollar gekauft. Damals erklärte das Netzwerk, dass die Daten bis auf Weiteres getrennt bleiben und Whatsapp unabhängig agieren solle. Auch dieses Mal wurde versichert, dass Facebook keinen Zugang zu Inhalten der Kurznachrichten bekomme - auch weil diese verschlüsselt seien.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema