Wirtschaft

Wind, Sonne, Wasser, Biomasse Weltbank kurbelt Ökostrom an

RTX14PA1.jpg

Windpark Ashegoda bei Mekelle in Äthiopien: Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll einen massiven Anstieg der CO2-Emissionen verhindern.

REUTERS

Der Plan von Paris sieht nichts weniger als eine Art globale Energiewende vor: Mit einer Milliardensumme aus den eigenen Töpfen will die Weltbank den Startschuss für eine klimafreundliche Energieerzeugung in Entwicklungsländern abgeben.

Die Weltbank will den Ausbau der erneuerbaren Energien in armen Ländern anschieben. Ziel sei es, spätestens 2020 insgesamt 150 Millionen Haushalte in den fraglichen Staaten mit grünem Strom zu versorgen, erklärte die internationale Organisation mit Sitz in Washington.

Der Plan geht auf Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember zurück. Die weltweite Produktionskapazität für erneuerbare Energie soll damit um 30 Gigawatt erhöht werden. Das entspricht in etwa der dreifachen Nennleistung aller im vergangenen Jahr in Deutschland in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke.

Daneben will die Weltbank ein "Frühwarnsystem" einrichten, dass auf Gefahren für arme Länder durch den Klimawandel aufmerksam machen soll. Zudem sollen 40 der voraussichtlich am stärksten betroffenen Staaten dabei unterstützt werden, ihre Landwirtschaft umweltfreundlicher zu machen.

Zur Finanzierung der Projekte wird den Angaben zufolge das für Umweltprojekte vorgesehene Investitionsbudget der für den Privatsektor zuständigen Weltbank-Abteilung von 2,2 auf 3,5 Milliarden Dollar (1,9 bis 3,1 Milliarden Euro) jährlich aufgestockt. Außerdem will die Weltbank dafür sorgen, dass in den nächsten fünf Jahren 25 Milliarden Dollar an privaten Krediten vergeben werden.

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP

Mehr zum Thema