Bilderserie
Mittwoch, 19. August 2015

Verrückte Bild-im-Bild-Aufnahmen: iPhone-Fotos mal ganz anders

Bild 1 von 78
Die Idee, Motive auf dem Display eines Smartphones mit der Realität zu neuen Fotos zu kombinieren, ist nicht neu.

Die Idee, Motive auf dem Display eines Smartphones mit der Realität zu neuen Fotos zu kombinieren, ist nicht neu.

Die Idee, Motive auf dem Display eines Smartphones mit der Realität zu neuen Fotos zu kombinieren, ist nicht neu.

Der Franzose François Dourlen hat diese Art der Fotografie aber zu einer Leidenschaft gemacht ...

... und sieht Dinge, die andere nicht sehen.

Rund 40.000 Facebooker ((https://goo.gl/4C6hKr) folgen Dourlen bereits, ...

... bei Instagram (https://goo.gl/JvPsPu) hat er fast 83.000 Abonnenten.

Besonders gerne nutzt er für seine Kreationen bekannte Figuren aus Film und Fernsehen ...

... und Freunde, Familie oder auch Wildfremde stehen gerne unerkannt Modell.

Vor allem aber benötigt Dourlen ein gutes Auge für Motive ...

... und einen Sinn für passende Kombinationen.

Die Minions aus "Ich - Einfach unverbesserlich" haben es dem Franzosen besonders angetan.

Das kann man verstehen, ...

... die Form der Minions ist einfach perfekt für Bild-im-Bild-Späße.

Auch wenn sie mal etwas ernster blicken.

Hier genügen schon die Augen eines Minions.

Den Kippendiener hat der Fotograf offensichtlich in Berlin entdeckt ...

... und das Foto ist wohl in Lissabon entstanden.

Flash kann man nur mit Photoshop festhalten ...

... und ein Pokémon als Defibrillator könnte Leben retten.

Emilia Clarke als Wetterfee wäre ein Quotenkracher, ...

... so gefällt sie uns aber auch.

Der Dude fände die Bilder des Franzosen wahrscheinlich cool.

Welcher "Stirb langsam"-Teil ist das? Egal, das Bild ist klasse.

Einfach märchenhaft.

Das war fürs iPhone wahrscheinlich die gefährlichste Aufnahme.

Das hier ist großartig, ...

... das aber noch besser.

Was hat die denn vor?

Ach so, die Geschichte.

Sehen Sie, dass auch der Fels wie ein Löwenkopf aussieht?

Köstlich: Edward ...

... und Wolverine als Küchenhelfer.

Politiker haben kurze Beine, oder wie ging der Spruch gleich wieder?

Auch wenn es Heineken gekauft hat, ist Pelforth ein französisches Bier.

Der Fotograf mag Katzen.

Nicht nur die Aristocats, ...

... oder den gestiefelten Kater.

Für ein Katzenfoto verzichtet er auch mal aufs iPhone.

Nein, das ist keine Katze!

Und das ist der Boss von dem Monster, das keine Katze ist.

"Ich bin aber eine echte Katze!"

"Die Jagd nach dem verlorenen Game Boy."

"I'm a poor lonesome Cowboy, I'm a long way from home."

"My horse and me keep riding Into the setting sun."

Schlimmer Finger.

"Die haben das erste Blut vergossen, nicht ich."

"Ein Stern, der deine Visage trägt ..."

Van Damme, das muss doch wehtun!

Ha, ha, ha!

Typisch Hobbit.

Typisch Mädchen.

Typisch Junge.

Warum klebt da eine Diskette an der Wand?

Weiß kann man immer tragen - auch in der Zukunft.

Es hängt allerdings von der Zeit ab.

Monstermäßig gutes Foto.

Zauberhaft!

Teamwork.

Hoffentlich fliegt er keine Mirage!

"Hunderttausend Höllenhunde!"

London Mouse.

"Hallo Danny, komm und spiel mit uns!"

"Frühlingsrollen für alle!"

Sonnenenergie.

"Ich bin dein Vater, prost!"

"Für einen Clownfisch ist er nicht besonders komisch."

London, leichter Regen, die Frisur hält.

"Jurassic World" im Kinderzimmer.

Kann der mal erwachsen werden?

"Hey, Schneewittchen! Wenn du wissen willst, wie ich oder mein Pferd heißen, fragst du mich."

So werden Träume wahr.

Wo ist sein Schatten?

Ab in die U-Bahn!

Ab in die Röhre!

Du kannst nicht einfach Mordor fotografieren!

Ach, halt die Schnauze!

Du kennst das ja: Da hängt man so rum und plötzlich kommt 'ne heiße Braut vorbei und küsst einen direkt auf den Mund.

"There is dancing out there."

Das ist Sand, ganz sicher Sand.

weitere Bilderserien