Kommentare

Hinweise für Pandemie ignoriert Der Staat hat ein Stück weit versagt

131450314.jpg

Mitarbeiterinnen einer Berliner Zahnarztpraxis beim Anlegen von Schutzkleidung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die deutsche Politik macht in der Coronavirus-Krise sehr viel richtig. Aber der dramatische Mangel an Schutzkleidung geht auch auf die Kappe der Regierung. Sie ignorierte Anfang 2013 eine Risikoanalyse, die zeigt: Deutschland hätte besser vorbereitet sein können. 

Im Norden Berlins sind die Menschen aufgerufen, Folien und Einweg-Regenmäntel zu spenden. Die Oberhavel-Kliniken mit Sitz in Hennigsdorf suchen "geeignete Materialien", um ihren Mitarbeitern an der Front im Kampf gegen das Coronavirus zumindest provisorische Schutzkleidung bieten zu können. Die Vorräte an ordentlichem Material seien "total erschöpft und reichen nicht einmal mehr für wenige Tage". Andernorts sieht es kaum besser aus: Der Krisenstab der Bundesregierung empfiehlt, "in Ausnahmefällen" Schutzmasken künftig nach Gebrauch zu erhitzen und abermals einzusetzen - eigentlich ein medizinisches Unding, zumal unklar ist, ob sie dann noch voll wirken.

"Wir sind gut vorbereitet", verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn noch Ende Januar. Dies gelte auch für "die Ausstattung, die wir brauchen". Da hatte die Weltgesundheitsorganisation das Coronavirus gerade zum Notfall "von internationaler Tragweite" hochgestuft. Inzwischen ist klar: Spahn hat sich geirrt, mindestens.

Frappierender Mangel allerorten

Bundesweit fehlt es an Schutzmasken, -kitteln, -handschuhen und -brillen sowie Desinfektionsmittel. Seit nunmehr zwei, drei Wochen sind die Hilferufe von Medizinerin, Schwestern, Pflegern in Krankenhäusern und Seniorenheimen, Sanitätern und ganzer Praxen von Zahnärzten bis Orthopäden zu hören: Liefert irgendetwas, sonst können wir nicht arbeiten. Überall laufen hektische Bemühungen, das Material zu beschaffen. Arztpraxen versuchen es in Bau- und Supermärkten und bei Amazon oder haben schon dichtgemacht.

In einer Online-Petition appellieren Pflegekräfte an den Minister, umgehend für Abhilfe zu sorgen. "Es ist nicht wertschätzend, Kanonenfutter zu sein!", formulieren die Autoren eindringlich. In Baden-Württemberg kündigte schon Pflegepersonal aus Angst, sich mangels Masken nicht genug vor dem Virus schützen zu können. Es geht nicht allein darum, die Beschäftigten in Praxen, Kliniken und Pflegeheimen vor Erkrankung zu bewahren, sondern: Fallen sie aus, können sie sich nicht um Patienten und Senioren kümmern.

Die Bundesregierung wehrt sich mit der Schutzbehauptung, "frühzeitig gemeinsam mit allen Akteuren des Gesundheitswesens Maßnahmen ergriffen" zu haben, "um für ausreichende Schutzausrüstung zu sorgen". Frühzeitig war in dem Fall zu spät. Der Verweis auf alle anderen "Akteure" ist unfair. Wozu hält sich der Bund ein Amt "für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe", wenn dort niemand Alarm schlägt?

Aggressive Pandemie durchgespielt

Man muss Spahn zugutehalten, dass auch andere reiche Industrienationen sowie Schwellenländer einen dramatischen Mangel an Schutzkleidung haben. Aber dass Deutschland jetzt so schlecht aufgestellt ist, hat auch mit der jahrelangen Untätigkeit der Bundesregierung auf dem Gebiet des Katastrophenschutzes zu tun. Sie hätte nachweislich sehr viel besser vorbereitet sein können.

Die Bundestagsdrucksache 17/12051 trägt den Titel "Pandemie durch Virus Modi-SARS". Es handelt sich um eine Risikoanalyse unter Federführung des Robert-Koch-Instituts (RKI) unter Mitwirkung weiterer Bundesbehörden, darunter dem Amt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Sie trägt das Datum 3. Januar 2013. Damals war der FDP-Politiker Daniel Bahr Gesundheitsminister. Er ist mittlerweile im Vorstand der Allianz Private Krankenversicherung. Ihm folgte für vier Jahre der Christdemokrat Hermann Gröhe.

Die Analyse trifft das heutige Szenario ziemlich exakt. Sie geht von einem "neu auftretenden Erreger" aus, einem Coronavirus. Die angenommene Sterblichkeitsrate ist mit zehn Prozent viel höher angesetzt als im Fall von Sars-CoV-2. Allerdings: "Kinder und Jugendliche haben in der Regel leichtere Krankheitsverläufe mit Letalität von rund 1 Prozent, während die Letalität bei über 65-Jährigen bei 50 Prozent liegt", heißt es. Dass das angenommene Virus aggressiver ist, führt in dieser Simulation aber auch zu einer weniger großen Ausbreitung, weil seine Träger schneller und öfter versterben.

Versorgungsengpässe prognostiziert

Im Szenario des RKI "stehen keine Medikamente zur Verfügung, sodass nur symptomatisch behandelt werden kann. Ein Impfstoff steht ebenfalls für die ersten drei Jahre nicht zur Verfügung." Die Autoren folgern, als Schutz- und Gegenmaßnahmen könnten neben Quarantäne, persönlichen Hygienemaßnahmen, die Behandlung hochinfektiöser Patienten in Isolierstationen, "Schulschließungen und Absagen von Großveranstaltungen", der "Einsatz von Schutzausrüstung wie Schutzmasken, Schutzbrillen und Handschuhen getroffen werden".

Die 2013 veröffentlichte Risikoanalyse beschreibt treffend, was im Spätwinter 2020 tatsächlich geschieht: "Da Krankenhäuser, Arztpraxen und Behörden in der Regel auf schnelle Nachlieferung angewiesen sind, die Industrie die Nachfrage jedoch nicht mehr vollständig bedienen kann, entstehen Engpässe." Der Mangel war also zu erwarten. Doch laut Angaben des Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, waren die deutschen Kliniken nur für zwei Monate bevorratet. Zentrale Lagerstätten des Bundes oder der Länder mit medizinischer Schutzausrüstung waren schlicht nicht vorhanden.

Versagen muss aufgearbeitet werden

Wenn sich das Ministerium die Risikobewertung zu Herzen genommen hätte, wäre die Not jetzt nicht so groß. Deutschland hätte einen Vorrat anlegen können. Der wäre nie so groß gewesen, dass er vollständig ausreichen würde, um die jetzige Krise zu bewältigen. Aber er hätte Zeit verschafft, weiteres Material zu besorgen und die eigene Produktion hochzufahren. Das Personal hätte weniger Angst und Klinken müssten die Bevölkerung nicht um Regenmäntel anflehen.

Sollten Bahr, Gröhe und Spahn das Papier gekannt haben, haben sie mit ihrer Ignoranz die Krise verschärft. Wenn nicht, sind an anderer Stelle schwere Fehler begangen worden in dem Haus, für das sie Verantwortung trugen und tragen. Dieses Versagen muss nach der Corona-Krise aufgearbeitet werden, etwa in einem Untersuchungsausschuss. Und Deutschland muss Lehren ziehen, etwa Vorräte und eigene Produktionskapazitäten aufbauen, damit sich ein solches Versagen nicht wiederholt.

Quelle: ntv.de