Auto

Die Autos der Dekade: Opel Insignia Neustart einer Marke

OpelInsignia131201.jpg

Kam gerade zur rechten Zeit: Der Insignia brachte Opel in der schwierigsten Phase der Unternehmensgeschichte einen dringend benötigten Verkaufserfolg.

Mit dem Insignia brach für Opel 2008 eine neue Zeitrechnung an. Er ist nicht nur ein neues Auto mit einem neuen Namen, sondern läutet auch nach der GM-Pleite und der turbulenten Zeit um einen neuen Investor einen Neustart für die Tochtergesellschaft ein.

Mitten in der Wirtschaftskrise wagte Opel 2008 mit der Mittelklasselimousine Insignia den Neustart. Das Unternehmen stand kurz vor der Insolvenz und benötigte frisches Geld für Verbindlichkeiten. Es wurden Bürgschaften des Bundes aber auch eine Übernahme durch einen Investor diskutiert, am Ende blieb Opel doch bei GM. Denn mit dem Insignia stellte sich plötzlich auch wieder der Erfolg ein. Als Nachfolger des 20 Jahre lang gebauten Vectra tritt der größere Insignia dabei kein leichtes Erbe an.

OpelInsignia131205.jpg

Mit dem flotten Design zielt das Mittelklassemodell eher auf die Kunden der Premiummarken.

Beim Kombi wechseln die Rüsselsheimer die Bezeichnung. Neudeutsch modern soll der Begriff Sports Tourer statt Caravan sprachlich für mehr Pfiff sorgen. Ab Verkaufsstart wird der Insignia als viertürige Stufenheck- und als fünftürige Schräghecklimousine angeboten, im März 2009 folgt der Kombi.

Premium-Kunden im Visier

Optisch macht der Rüsselsheimer eine Menge her. Die schicken Designzutaten der Limousine finden sich auch beim Kombi wieder, so dass der Sports Tourer sich getrost zu den anderen Lifestyle-Kombis gesellen kann. Zwar gelten als Mitbewerber eher Ford Mondeo, Mazda6 und VW Passat. Doch mit der neuen Design-Sprache zielt man auch auf Kunden der Premiumhersteller Audi, BMW und Mercedes. Dagegen ist der Einstiegspreis recht günstig. Bei Markteinführung kostet der viertürige Basis-Insignia 22.700 Euro, mittlerweile sind es 23.330 Euro. Für den Fünftürer müssen 390 Euro Aufpreis gezahlt werden, der Sports Tourer ist 1.190 Euro teurer. Acht unterschiedliche Motorvarianten zwischen 85 kW/115 PS und 191 kW/260 PS stehen dabei zur Wahl.

OpelInsignia131204.jpg

Selbst in den USA, wo das Auto unter dem Namen Buick Regal verkauft wird, geht der Insgnia gut.

Der Kombi streckt sich acht Zentimeter länger als die Limousine und misst 4,91 Meter. Allerdings enttäuscht das Gepäckabteil Besitzer der Obi-Kundenkarte, denn das abfallende Heck erfordert Kompromisse bei der Ladefähigkeit: Mit 540 Liter bis 1.530 Liter schluckt der Rüsselsheimer weniger als Passat und Mondeo. In der Praxis stören auch die hohe Ladekante und der eingeschränkte Rundumblick. Das schnittige Design hat auch weitere Schattenseiten. Die Unübersichtlichkeit der Karosserie verlangt mehr Aufmerksamkeit beim Parken und Wenden.

Anderer Kühlergrill und Name in den USA

Doch die Kunden scheint das nicht zu irritieren. Nicht nur in Europa ist der Neue schnell beliebt, sondern auch in Übersee. In den USA wird der Insignia allerdings als Buick Regal verkauft. Die amerikanische Ausführung unterscheidet sich durch einen anderen Kühlergrill vom europäischen Insignia. Außerdem wird die Fahrwerks-Abstimmung auf die US-Straßen angepasst. Traditionell lieben die Amerikaner es etwas komfortabler. Jedes fünfte Fahrzeug, das Opel im Stammwerk Rüsselsheim produziert, geht in die USA. Ebenfalls angeboten wird der Opel in China. In diesem Jahr wurden schon über 26.000 Einheiten in Deutschland neu zugelassen – fast genauso viel wie vom Kompaktvan Meriva. Nur der Astra und der kleine Corsa sind bei Opel-Kunden beliebter.

Mittlerweile hat der neue Opel 40 internationale Auszeichnungen eingeheimst und wurde 2009 zum "Auto des Jahres" gewählt: für die seit 1929 bestehende Firma mehr als nur eine Auszeichnung, sondern ein Start in eine neue Zukunft.

Die Autos der Dekade:
 

In dieser Serie stellen wir Ihnen die bedeutendsten Autos des nun zu Ende gehenden Jahrzehnts vor. Die wichtigsten, spektakulärsten und prägendsten Automobile zwischen 2000 und 2010 -  Die Autos der Dekade.

Toyota Prius - Prototyp des Klimafreundes

Hyundai i30 - Der koreanische Emporkömmling

Dacia Logan - Der Preisbrecher

Opel Insignia - Neustart einer Marke

Nissan Leaf - Ein Stück Zukunft

Tata Nano - Der indische Volkswagen
 

 

Quelle: ntv.de, sp-x