Auto

Auf drei Rädern Vanderhall bringt Spaß nach Europa

K39A9672.jpg

Der belgische Autohändler Lenoir vertreibt ab sofort offiziell Modelle der Marke Vanderhall.

(Foto: Vanderhall)

Bisher waren die Vanderhall-Dreiräder offiziell nur US-amerikanischen Autokunden vorbehalten. Dank eines Belgiers haben es die kuriosen Mini-Flitzer jetzt aber auch nach Europa geschafft. Billig sind sie nicht.

Vanderhall heißt ein Fahrzeughersteller aus den USA, der seit einigen Jahren mit recht schicken Dreirad-Roadstern von sich reden macht. Über Expansionsgelüste nach Europa hatte Vanderhall bislang nichts offiziell verlautbart. Doch offensichtlich haben die US-Amerikaner mittlerweile in Belgien einen Partner namens Lenoir gefunden, der ab sofort die bereits freigegebenen Modelle Venice und Speedster vertreibt.  

Vanderhall-three-wheel-car-7-copy.jpg

Ein bisschen Luxus darf selbst in einem Vanderhall sein.

(Foto: Vanderhall)

Diese beeindrucken vor allem mit ihren Fahrleistungen. Das nur 650 Kilogramm leichte und dank 1,4-Liter-Turbobenziner 180 PS starke Modell Venice sprintet aus dem Stand auf 100 km/h in 4,5 Sekunden, maximal sind 220 km/h möglich. Obwohl ein grundsätzlich spartanisches Fahrzeug, gehören Ledersitze, ABS, Sechsgang-Automatik, Traktionskontrolle, Audiosystem, Tempomat und 18-Zoll-Alufelgen zur Ausstattung. Der Preis beträgt rund 46.000 Euro. 1500 Euro weniger kostet der Speedster, dessen besonderes Merkmal der Verzicht auf den Beifahrersitz ist. Entsprechend wurde hier die rechte Hälfte des Innenraums mit einer Blechabdeckung verkleidet.

Im Frühling will Lenoir das Angebot um den edler ausgestatteten und 20 PS stärkeren Carmel erweitern. Für den Sommer ist zudem die Einführung des rein elektrisch angetriebenen Vanderhall Edison2 angedacht. Preise für diese beiden Varianten werden noch nicht genannt.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema