Gebrauchte

Es fehlt der Reiz Peugeot 2008 - Gebraucht solider Hochsitz

Peugeot_2008_3.jpg

Der Peugeot 2008 ist seit 2013 auf dem Markt.

Mit dem 2008 spielt Peugeot seit vier Jahren in der Liga der Mini-SUV mit. Da das Segment boomt und der kleine Franzose in die Jahre kommt, lohnt sich ein Blick auf die gebrauchten Exemplare. Zu beachten gibt es bei den recht jungen Modellen nicht viel.

Der Peugeot 2008 ist der verkappte Nachfolger des Kombis 207 SW, denn eine geräumige Version des Kleinwagens 208 bieten die Franzosen nicht an. Seit 2013 ist das Mini-SUV auf dem Markt, junge Gebrauchte werden in den einschlägigen Börsen immer häufiger. Wer sich für den 2008 interessiert, der sollte folgendes beachten.

Kein Raumwunder

Peugeot_2008_8.jpg

Hinter der Heckklappe des Peugeot 2008 verbergen sich lediglich 290 Liter Stauraum.

Ein Vorzug ist, dass man sich bei der Zahl der Türen keine Gedanken machen muss: Den Peugeot 2008 gibt es ausschließlich als Fünftürer. Seine Zugehörigkeit in der Gattung der Mini-SUVs erkennt man unter anderem an der Höherlegung und den mattschwarzen Plastik-Planken, welche die Radhäuser und die Stoßstangen zieren. Diese sollte man allerdings nicht fehlinterpretieren: Den 2008 gibt es nur mit Vorderradantrieb, der harte Geländeeinsatz ist dementsprechend nichts für ihn.

Dafür macht er seine Sache auf dem Asphalt ganz gut und fährt seine Fuhre recht komfortabel von A nach B. Von der Kombi-Form sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen. Mit 290 Litern ist der Kofferraum nicht übermäßig groß. Auch der Platz in der zweiten Reihe dürfte in jedem herkömmlichen Kompakten großzügiger ausfallen. So taugt der Fond höchstens für den Transport der Kinder oder für kurze Strecken. Das einzige wirkliche Argument für diese Karosserieform bleibt beim 2008 am Ende die höhere Sitzposition.

Sieben Triebwerke im Angebot

Peugeot_2008_6.jpg

In den höheren Ausstattungslinien weiß auch der Innenraum des Peugeot 2008 zu gefallen.

Sieben Triebwerke hat Peugeot für den 2008 in Petto: vier Benziner und drei Diesel. Die Leistungsspanne reicht von 82 PS bis 130 PS. Die Motoren sind allesamt nicht für Ampelsprints oder Vollgasorgien auf der Autobahn geeignet. Besonders der 1,2-Liter-Dreizylinder und der 1,6-Liter-Diesel zeichnen sich aber durch Laufruhe und Sparsamkeit aus. Kombiniert werden können die Aggregate mit manuellen, automatisierten oder vollautomatischen Getrieben. Allerdings sollte die automatisierte Variante des Schaltgetriebes schon wegen der häufig streikenden Stellmotoren aus den Überlegungen gestrichen werden.

Besser macht sich der 2008 beim Euro-NCAP-Crashtest. Im Jahr 2013 sammelt er hier ordentliche fünf Sterne ein. Das lässt den 2008 besser dastehen als die miese Verarbeitungs-Qualität, die das von Peugeot als "Weltauto" in Frankreich, China und Brasilien produzierte SUV aufweist. Lose herumliegende Kabel und unlackierte Stellen im Motorraum treffen auf Geklapper und Geknister im Innenraum. Ein weiteres Problem: Die Connectivity-Probleme des Infotainment-Systems. Wer gerne sein Smartphone mit dem Autoradio koppelt, muss sich beim 2008 mit viel Geduld an die Sache wagen und darf keine Angst vor einer Enttäuschung haben. Denn eine Garantie, dass Smartphone und die Multimediaeinheit des Franzosen zusammenarbeiten gibt es nicht.

Beim TÜV klappt's

Die qualitativ schlechte Verarbeitung bestätigt sich bei den TÜV-relevanten Teilen nicht. Bei den Hauptuntersuchungen wurden dem 2008 erstaunlich gute Noten gegeben. Alle Bereiche sind bei dem recht jungen Fahrzeug bisher problemlos und rund 90 Prozent aller Fahrzeuge schafften es durch die erste HU. Ohne Mängel gab es hier die Plakette. Was der TÜV jedoch feststellte war bei einigen Exemplaren ein minimaler Ölverlust. Gute Noten gab es für die Bremsen. Die sind dicht und greifen auch nach mehrjährigem Winterbetrieb in der Regel fest zu. Beim Licht stehen höchstens mal die Blinker im Schatten, die Hauptscheinwerfer sind in den meisten Fällen hell genug für einen TÜV-Durchmarsch.

Fazit: Eigentlich gibt es kein zwingendes Kaufargument für den Peugeot 2008. Wer sich an den kleinen Schwächen nicht stört, kann eventuell eines der Mini-SUVs zu einem guten Preis erwerben. Vernünftige Exemplare mit vertretbaren Kilometerständen starten in den bekannten Online-Portalen bereits unter 10.000 Euro.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema