Leben

Entspann dich, nimm ein Bad Radikale Selbstfürsorge - JETZT!

2whj5932.jpg3114872223320327075.jpg

Duftkerze nicht vergessen!

(Foto: dpa)

Dieses Buch ist eine Einladung, es zu lesen! Das ist natürlich jedes Buch, dieses aber wirklich. Denn es soll viel um mich gehen, also einen selbst, also Dich, Sie! Kümmern Sie sich doch mal um sich selbst, dann erst kannst Du Dich um andere kümmern! Und mitreden! Und nimm ein Schaumbad!

"Radikal" und "Selbstfürsorge" - passen diese beiden Wörter überhaupt zusammen? Ich versuche, mich zu entspannen und darüber nachzudenken. Ich gehe in die Badewanne - "ich nehme ein Schaumbad" würde wohlformulierter klingen, aber wenngleich ich beruflich viel mit Buchstaben am Hut habe so wenig ist es mir möglich, diese für mich in eine Art Duftkerze aus Hieroglyphen zu gießen. Es will mir nur schwer gelingen, mich zu entspannen. Ich nehme das Buch "Radikale Selbstfürsorge - Jetzt" von Svenja Gräfe einfach mal mit in die Wanne, dann wird es schon klappen!

Die irre teure Duftkerze aus dem KaDeWE neulich (ich hatte einen Shoppingtermin, es war HERRLICH, so leer, und die Verkäuferinnen, alle so nett und glücklich, mich zu sehen, ich habe echt viele Pröbchen mitbekommen, naja, wo sollen sie auch sonst hin damit, ist ja kaum jemand da), die ich mir mal "gegönnt" habe (also die Kerze), weil ich im KaDeWe ja immer merke, was ich alles NICHT habe und am liebsten auf der Stelle haben möchte, obwohl ich vorher doch eigentlich GAR NICHTS wollte, also die französische Kerze, die flackert. Und duftet. Prima. Wanne ist voll, Entspannung geht los.

Losgelöst von der kapitalistischen Wellness-Industrie

Dieses Geräusch macht mich allerdings wahnsinnig. Ein Irrer quarzt draußen vor meinem Fenster, er räuchert meinen teuren Duft weg und er brüllt in sein Telefon, wenigstens in einer fremden Sprache, ich versteh' nix, wie im Urlaub, haha. Ich müsste mir die Beine rasieren, seh' ich gerade. Wo ist der verdammte Rasierer ... ah, rostig, Mist. Ewig nicht beim Rossmann gewesen. War ja auch Winter. Aber der Nagellack auf meinen Füßen, ist der nicht aus den Herbstferien? Also die Reste davon? Sorry, ich bin sonst echt eher so der gepflegte Typ, aber diese Corona-Geschichte macht aus einem irgendwie einen Neandertaler. Oder eine Neandertalerin. Neandertaler:in? Neandertaler*in? Neandertaler, Taler, ich muss zur Bank, Geld abheben, ich brauch' doch immer wieder erstaunlich viel Bargeld. Mathe-Nachhilfe bezahlen, Blumenladen nimmt auch lieber Scheine, ich habe vergessen, die Blumen zu gießen, egal, es regnet ja verlässlich.

So jetzt aber, Entspannnung!! Ha, wär' doch gelacht, jetzt geht die Party richtig los! "Jetzt geht die Party richtig los/ jetzt sind wir alle da. Mit dir wird hier die Stimmung groß/ Shallali - Shallalalala!" Na toll, jetzt habe ich einen Ohrwurm. Ich brauch' mein Handy, ich will Entspannungsmusik hören. Wo hab' ich es nur? Ach hier, oh, 14 Nachrichten. Ich soll sofort zurückrufen, schreibt A. Nee, jetzt nicht, ich lieg in der Wanne, ich floate, nichts kann mich aus der Ruhe bringen. Außer dieser Idiot, der immer noch ins Telefon brüllt, ich mache das Fenster lieber zu. Boah, ist das heiß, ich mag eigentlich gar kein heißes Wasser. Aber in kaltem Wasser entspannen geht ja auch nicht.

Wo ist denn mein Buch? Hier. Svenja Gräfen schreibt es ja selbst, hatte ich doch recht: "Natürlich ist es nicht ganz so einfach, als dass du bloß eine bestimmte Anzahl Schaumbäder zu nehmen brauchst, und schon leben wir im güldenen Zeitalter der Gleichberechtigung. Aber es liegt eben durchaus Macht darin, dich losgelöst von der kapitalistischen Wellness-Industrie mit dir selbst und deinen Bedürfnissen zu befassen." Aaaah, ja. Puh, da muss ich kurz drüber nachdenken, also sie sagt auch "Schaumbäder nehmen", da bin ich schon mal auf dem richtigen Weg, aber dieses Kapitalisten-Ding, ist damit denn auch meine Kerze gemeint? Die war teuer, ja, aber das ist eben auch nicht so'n Billig-Duft, das riecht man doch gleich! Und die hält ewig. Nein, jetzt nicht rechtfertigen, Sabine, du hast dir mal was gegönnt, das ist okay!

fruehstueck3.jpg

Selbstfürsorge par excellence in der hauseigenen Wanne. Wo auch sonst momentan?

(Foto: imago images / United Archives)

Ist mir heiß! Hab' ich was zu trinken in der Nähe, kaltes Wasser, aus dem Hahn, logisch. Aua, jetzt hab' ich mir den Zahn angestoßen, ausgerechnet den, den ich mir neulich mit dem Tennisschläger ausgeschlagen habe, der ist doch locker jetzt, oder? Spiegel, ich brauche einen Spiegel! Mein Gott seh' ich aus!! Wimperntusche unterm Auge, Panda lässt grüßen. Da fällt mir ein, ich muss für H. noch was zum Geburtstag kaufen. Gut, weiter im Text.

Ich bade, also bin ich

"Dieses Buch ist fantastisch smart, unterhaltsam und deep. Svenja Gräfen macht als Grace Jones der Selbstfürsorge das scheinbar Unmögliche möglich: Self-Care und Feminismus - it's a Match!" Sagt Tarik Tesfu. Steht auf der Schutzhülle des Buches. Muss ich unbedingt mal googeln, den Typen. Tatsächlich, ein Mann. Und der sagt was zu Feminismus. Krass. Voll gut. Oder sagt man jetzt was anderes, was war das noch gleich, woke? Ich glaub' das passt, wenn ich das ab und zu mal einstreue, woke. Aber warum Grace Jones?

ANZEIGE
Radikale Selbstfürsorge. Jetzt!: Eine feministische Perspektive (Mit zahlreichen Abbildungen von Slinga Illustration)
15,00 €
Zum Angebot

Vielleicht steht hinten auf dem Buch was: "Der Ursprung radikaler Selbstfürsorge liegt dort, wo auch gesellschaftlicher Wandel beginnt - bei dir, bei mir, bei uns." Bin ich voll d'accord. Ach, die Svenja Gräfen hielt Self-Care auch lange für egoistisch, unsolidarisch und ein falsches Versprechen der milliardenschweren Wellness-Industrie. Sieh einer an, und dann hat sie sich ein Update verpasst: "Selbstfürsorge ist weder Produkt noch Luxus, sondern eine Basis für jede*n, um auch für andere da zu sein." Mega, ich bade, also bin ich. Und ich bin nicht nur ich, sondern ganz viele, also für ganz viele. Da. Ich kann nach diesem Bad für viele andere da sein, weil ich ein gut riechender, gebadeter, sauberer Mensch bin. Jetzt. Selbstfürsorge jetzt! Wow, das ging doch hurtig mit dem Buch.

Okaaaay, heute Abend zieh' ich mir das wirklich rein, nicht hier, in meinem Schaumbad, sondern später, vorm Schlafengehen. Das ist so gesund, früher schlafen zu gehen, habe ich neulich gelesen! Ich muss mich dringend ein bisschen besser um mich selbst kümmern. Boah, ist das kalt das Wasser, ich muss raus.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.