Unterhaltung

Daniel Brühl geht bei Golden Globes leer aus "12 Years a Slave" bestes Filmdrama

2014-01-13T041426Z_557021593_TB3EA1D0BRRJK_RTRMADP_3_FILM-GOLDENGLOBES.JPG1236457853719885720.jpg

Regisseur Steve McQueen mit seiner Trophäe für "12 Years a Slave".

(Foto: REUTERS)

Großer Erfolg für Regisseur Steve McQueen: Sein Sklavendrama gewinnt in Los Angeles den Golden Globe. Cate Blanchett wird als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Matthew McConaughey bekommt den Golden Globe als bester Schauspieler für seine Rolle in "Dallas Buyers Club".

Das Sklaven-Drama "12 Years a Slave" ist mit dem Golden Globe für den besten Film geehrt worden. Der in insgesamt fünf Kategorien nominierte Film unter der Regie des Briten Steve McQueen erhielt damit bei der Verleihung in Los Angeles seinen einzigen Preis. Er setzte sich gegen die Filme "Captain Philips", "Gravity", "Philomena" und "Rush" durch.

Der Golden Globe für die beste Regie ging an den Mexikaner Alfonso Cuaron für seinen spektakulären Science-Fiction-Thriller "Gravity", der mit zahlreichen Spezialeffekten in 3D gedreht wurde und dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, im Weltraum zu sein. Cuaron setzte sich gegen Paul Greengrass ("Captain Philips"), Steve McQueen ("12 Years a Slave"), Alexander Payne ("Nebraska") und David O. Russell ("American Hustle") durch.

2014-01-13T040402Z_1382117490_TB3EA1D0BAFIL_RTRMADP_3_FILM-GOLDENGLOBES.JPG8180768797632769419.jpg

Große Freude bei Cate Blanchett.

(Foto: REUTERS)

Cate Blanchett wurde mit dem Golden Globe a ls beste Schauspielerin ausgezeichnet. Die Australierin erhielt den Preis für ihre Hauptrolle in dem Woody-Allen-Film "Blue Jasmine". Sie setzte sich damit gegen Sandra Bullock durch, die für ihre Rolle in "Gravity" zu den Favoriten gezählt hatte. Außerdem waren Judi Dench ("Philomena"), Emma Thompson ("Saving Mr. Banks") und Kate Winslet ("Labor Day") nominiert gewesen.

Bester männlicher Schauspieler wurde Matthew McConaughey, der den Golden Globe für seine Rolle in "Dallas Buyers Club" erhielt. Er war gegen Tom Hanks ("Captain Philips") ins Rennen gegangen sowie gegen Chiwetel Ejiofor ("12 Years a Slave"), Idris Elba ("Mandela: Long Walk to Freedom") und Robert Redford ("All is Lost").

Kein Globe für Brühl

Leonardo DiCaprio kann sich über den Golden Globe als bester Komödien-Darsteller freuen. In Martin Scorseses Finanzwelt-Satire "The Wolf of Wall Street" glänzt er als überheblicher Börsenmakler. 2005 hatte er für seine Rolle in "Aviator" den Globe als Hauptdarsteller in einem Drama gewonnen. DiCaprio schlug seine Mitstreiter Joaquin Phoenix ("Her"), Oscar Isaac ("Inside Llewyn Davis"), Christian Bale ("American Hustle") und Bruce Dern ("Nebraska") aus dem Rennen.

Daniel Brühl ging dagegen leer aus: Die Trophäe in der Kategorie "bester Nebendarsteller" ging an den US-Schauspieler Jared Leto. Brühl war für seine Rolle als Niki Lauda im Film "Rush" nominiert gewesen.

Quelle: n-tv.de, wne/AFP/dpa

Mehr zum Thema