Unterhaltung

"Schön auf die Beule gucken" Ballaballa Sex-Tipps aus dem Sommerhaus

TB Na_ Bock zu knutschen_ .jpg

Na - Bock, zu knutschen?

RTL

Die Koitus-Flaute trägt wilde Blüten: Die Kerle knutschen, Bandenchefin Büchner zeigt ihre Natur-Brüste und Jenser findet alles geil. Gekämpft wird freilich auch - und zwar mit ausgeklügelter Kriegstaktik.

Endlich geht es den Sommerhäuslern nicht anders als dem Zuschauer, die Hitze und die knatterfreie Zeit machen auch ihnen langsam zu schaffen. Und was macht man, wenn man "untersext" ist? Genau, man spielt Flaschendrehen, tätschelt die Brüste der Liebsten und setzt sich einen ollen Schlüppi auf die Rübe. Nackte Tatsachen sind bekanntlich das beste Mittel, um die Stimmung ordentlich nach oben zu pushen.

Patrick zeigt seinen Schweizer Schmierbauch, Nico hält seinen nackten Hintern in die Kamera und Schatzis Steffi versucht sich mit der Bandenchefin an einem "gleichgeschlechtlichen Zungenkuss". "Geile Scheiße," sabbert Jenser, der inzwischen aussieht, als habe er sich drei Pfund Wunderbäume unter die Achseln geklemmt, beim Anblick seiner züngelnden Frau: "ja, nimm sie ran."

"Immer Sex mit 'ner anderen"

Die "Koitus-Flaute" ist und bleibt im "Sommerhaus" Thema Nummer eins. Und weil man sich nicht gegenseitig besteigen kann, ist es um so schöner, wenn man drüber plaudert: Mica, die "bitchy" Bitch ist für ihr Bärchen der Traum schlechthin, denn die Mica verändert sich im Bett immer, ist nie dieselbe Frau. So hat das Bärchen "immer Sex mit 'ner anderen".

Bärchen, gehste bitte jetzt ins Bett_ jpg.jpg

Bärchen, gehste bitte jetzt ins Bett?

(Foto: RTL)

Rattenscharf präsentiert die Schäfer sich auch beim Thema "Schwänze". Sie guckt nämlich allen Typen auf ihre Beule - "so im Vorbeilaufen". Endlich spricht es mal eine aus! In Wahrheit gucken wir Frauen nämlich IMMER und überall nur auf Lunten, frei nach dem Motto: Nee, Chef, find' ich gar nicht dufte, dass Sie mich hier gerade zur Schnecke machen, aber wissen Sie was: Während Sie den Macker raushängen lassen, hab ich Ihre Beule gescannt. Sie sind der Schniepel-Typ "abgebissenes Cornichon".

Während sich "der Ösi" der Bumsnudel selber feiert, packt die aus, dass sie ihn gar nicht heiraten will. Fussbroichs Analyse: "Da ist keine Liebe im Spiel, Micaela hat keinen Bock mehr auf den!" Wenig Bock haben die WG-ler indes auch auf die Büchners, und dass, wo sich Frau Büchner doch so schön besäuft und extra vor allen Leuten fragt, ob sie mal Micaeles geilen BH anprobieren darf.

Keine Daseinsberechtigung für Natur-Busen

"Rattentütenvoll" präsentiert sie erst ihr Dekolleté und zeigt schließlich stolz ihren Busen, denn hey, Leute: "Dani Büchner, 5 Kinder, 40 Jahre, passt der BH von Micaela Schäfer!" Diese Erkenntnis verleiht Selbstbewusstsein und Flügel. Voll wie eine Haubitze weckt der torkelnde Sangria-Eimer Reminiszenzen an "Das Schweigen der Lämmer", als "Buffalo Bill", komplett ballaballa zu seinem eigenen Spiegelbild sagt: "Ich würd' mich ficken."

Problem: Bei den Zellengenossen kommt Danis natürliche Brust gar nicht gut an. Es wird richtig vom Leder gezogen. "Dieser Busen!" "Wieso? Wie sahen die Dinger denn aus?" "Wie von einer Frau, die fünf Kinder bekommen hat!" Den Vogel der Blödheit schießt aber Frau Schäfer selbst ab, die Büchners natürliche Brüste so dermaßen unansehnlich findet, dass sie prompt zur OP rät: "Die reden doch immer davon, dass sie alles gesponsert bekommen. Soll der (Jenser) seiner Frau doch mal 'ne Brust-OP sponsern!"

Vollkommen falsches Signal und ein Arschtritt für alle Mütter, aber von der sprechenden Brötchenlippe möglicherweise nicht so gemeint, wie es rüberkam.

Zeit, die erhitzten Gemüter runterzukühlen, am besten bei einem luftigen Spiel, das da heißt: "Vom Winde verweht". Dabei müssen die Paare bunte Wäscheteile auf den farblich passenden Leinen aufhängen, während ihnen permanent Wind aus einer Windmaschine ins Gesicht peitscht. Auch ein fieser Wasserstrahler wird mäßig eingesetzt, aber besser, als gar nichts auf die Fresse. In neonfarbigen 90er-Jahre-Radlerhosen versuchen die Waschweiber ihr Glück, scheitern aber "schnierschnacks" an den Widrigkeiten der Natur. Ob es bei den Insta-Schatzis vielleicht auch ein Stück weit daran liegt, dass der Julian "Ausflipp-Verbot" hat?

"Wer hat ein Alkoholproblem?"

Kommen die Augenringe vom Alkohol_ .jpg

Kommen die Augenringe vom Alkohol?

(Foto: RTL)

Während der Zuschauer noch nicht ahnt, dass ausgerechnet Patricia und ihr Hecht die Leinennummer rocken, schwenkt die Kamera volle Pulle auf Shawns Cameltoe, die gerade umgeplumpst ist und wie Gregor Samsa auf dem Rücken liegt, alle viere von sich gestreckt. Nein, ruft der Zuschauer, das ist nicht "mein RTL".

Der "Battle-Day" verkommt zum Lästertag und wird vor allem für die Büchners so langsam unerträglich. Nicht, weil sie "zu doof zum scheiß Würfelbauen sind" und beim nächsten Spiel zeigen, dass sie kein "räumliches Denken" haben, sondern weil sie es permanent mit "arrogantem Drecksviehzeug" zu tun haben.

Auch die Kerle kriegen sich inzwischen mächtig in die Wolle. Damit es nicht langweilig wird, scharren sie mit den Hufen, saufen sich Mut an. Bärchen und Frankie-Boy geigen dem Kontrahenten die Meinung: "Arschloch!" "Bärchen, du sollst ins Bett gehen!" "Das ist der letzte Wichser!" "Du hast ein Alkoholproblem!" "Nein, du hast ein Alkoholproblem!" "Ich hab ein Alkoholproblem? Du hast die Augenringe!" Und jetzt alle. "Wer hat ein Alkoholproblem? Wer hat ein Alkoholproblem?" Patricia - kannst du jetzt bitte auch mal was sagen?

Endlich reinen Wein einschenken

Die Fronten sind verhärtet, es wird mit den fiesesten Tricks gekämpft. Zeit für ein neues Spiel mit dem wahrhaftigen Titel: "Reinen Wein einschenken". Wer nervt am meisten? Wer hält sich für was Besseres? Wer streitet in einer Tour? Plötzlich ist die ganze Sippe gegen Shawns Patrick. Grober Schnitzer von der Regie: Immer wenn Patrick die Loserkarte zieht, bekommt er Wein nachgeschenkt. Rasch ist das Glas voll und läuft über. Unerträglich, vor allem für Patricia, wo frau das flüssige Gold doch so schön abtrinken könnte.

Weil der agile Schweizer den Hater-Angriff so chillig wegsteckt, steht es ihm frei, die Immunität eines "gesaften" Paares aufzuheben. Es trifft La Blanco und ihren Schmuser oder um es mit Shawns Worten zu sagen: "Dieser und dieser sind Arschlochen!"

Am Ende trifft es, wenig überraschend, die Büchners. Die sind aber gar nicht traurig, diese "Bettnässer" und "verlogenen Dreckschweine endlich los zu sein" und freuen sich auf zu Hause.

Nächste Woche: Sind Patricias Haare noch mehr verfilzt? Wird Bärchen weiter die Contenance wahren? Wann kriegt endlich mal einer "eine rein" und wer ist "zu blau, um zu labern"?

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema