Unterhaltung

"Sie ist eine von uns" Beyoncé niest - und alle flippen aus

imago70830509h.jpg

Gesundheit! Beyoncé.

(Foto: imago/UPI Photo)

Selbstredend ist auch Megastars wie Beyoncé nichts Menschliches fremd. Dennoch wirken sie unnahbar und für manche gar wie Wesen von einem anderen Stern. Und so kann es passieren, dass im Web ein Riesenhype entsteht - weil Beyoncé Hatschi gemacht hat.

Auch Popstars kitzelt es mal in der Nase. Zuletzt muss das Beyoncé feststellen, die während ihrer Show in New York kräftig niesen muss. Ein Pech, dass das über 40.000 Konzertbesucher live und in Farbe mitbekommen. Ein Glück, dass sie von dem nur allzu menschlichen Ausrutscher der 34-Jährigen entzückt sind.

*Datenschutz

Beyoncés Fans freuen sich in erster Linie über die schlichte, aber anscheinend umso erstaunlichere Tatsache, dass der Körper ihres Idols genauso reagiert wie bei jedem anderen auch. "Beyoncé hat während ihres Konzerts geniest. Sie ist eine von uns!", twitterte ein User. Ein anderer wunderte sich: "Ey, ich hatte keine Ahnung, dass Beyoncé niesen kann."

"Es war sehr reizend"

Während die einen aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommen, geben sich andere schadenfroh. "Beyoncé hat in die Armbeuge auf ihr Gucci-Kostüm geniest", heißt es in einem Tweet. Doch zugleich verfiel der Verfasser dieser Zeilen ins Schwärmen: "Es war sehr reizend."

Eine Userin, die Beyoncés legendären Nies-Moment in einem Bild festgehalten hat, brachte die Gedanken vieler Fans auf den Punkt: "Sie ist echt!". Doch so überrascht die meisten im Nachhinein auch sind - auf ihre Anhänger kann die Sängerin sich offenbar verlassen. Wie ein Video zeigt, wünschten diese ihr direkt nach dem Vorfall einstimmig "Gesundheit".

Vielleicht hätten sich die Fans der Popdiva einfach mal den Auftritt Beyoncés in der Halbzeitpause beim Super Bowl im Februar ansehen sollen. Da war die Sängerin ins Straucheln geraten und beinahe gestürzt. Auch dieser Vorfall verriet bereits: Ja, echt, auch Beyoncé ist keine Außerirdische mit übermenschlichen Fähigkeiten.

Quelle: ntv.de, vpr/spot