Unterhaltung

Dschungelcamp? Natürlich nicht! Boris Becker lehnt Angebot ab

f66139e25e8293a1d077e962945cf884.jpg

Becker bestätigt, dass die Briten ihn im Dschungelcamp sehen wollen - er geht aber nicht hin.

(Foto: dpa)

Die Briten wollen Boris Becker - für ihre Version des Dschungelcamps. Der ehemalige Tennisprofi bestätigt, dass ihm ein entsprechendes Angebot vorliegt. Doch zugleich lässt er per Anwalt mitteilen, dass er die Offerte abgelehnt hat. Natürlich.

Nein, Boris Becker geht nicht ins britische Dschungelcamp. Das hat er nun klipp und klar über seinen Rechtsanwalt mitgeteilt. Zutreffend sei lediglich, dass ein entsprechendes Angebot an ihn herangetragen worden sei.

"Er hat dieses jedoch selbstverständlich abgelehnt", heißt es in einem Schreiben der Kanzlei. Und weiter: "Berichterstattungen in der englischen Presse, wonach die Berater unseres Mandanten angeblich beauftragt seien, mit dem TV-Sender das Honorar zu verhandeln, sind schlicht falsch." Becker verwehre sich gegen jede Berichterstattung, die den Eindruck erwecke, dass er eine Teilnahme an der Show "ernsthaft in Erwägung gezogen" oder "sogar darüber verhandelt habe".

Dass ihm ein Angebot zur Mitwirkung an "I'm a Celebrity ... Get Me Out of Here!" zugegangen ist, hatte Becker zuvor bereits im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung bestätigt. Allerdings hatte er sich dem Blatt gegenüber nicht dazu geäußert, wie er über das Angebot denkt. Die britische "The Sun" hatte gemeldet, Beckers Berater forderten ein Honorar in Höhe von 500.000 Pfund (rund 596.000 Euro) für Beckers Teilnahme an dem Format.

Beckers Manager Volker Meier hatte hingegen bereits am Wochenende ausgeschlossen, dass es sich der 49-Jährige demnächst bei Kakerlaken, Maden und Känguru-Hoden gemütlich machen könnte. "Er geht nicht ins Dschungelcamp und wird das auch in 100 Jahren nicht machen," erklärte er.

"I'm a Celebrity ... Get Me Out of Here!", so der Titel der Show, ist die Vorlage für das deutsche Pendant "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!", welches das Konzept eins zu eins übernommen hat. Die Sendung läuft in Großbritannien beim Privatsender ITV. Mit bislang 16 Staffeln feierte das Format hier seine bislang größten Erfolge.

Unter anderem nahmen bereits Prominente wie Uri Geller oder Katie Price an der Show teil. Während sich Boris Becker nun über die Spekulationen entrüstet zeigt, er werde womöglich an einem Format wie diesem teilnehmen, hat seine Frau Lilly weniger Berührungsängste mit dem Reality TV. Sie sah man erst vor wenigen Monaten in der Pro7-Sendung "Global Gladiators".

Quelle: n-tv.de, vpr/sgu

Mehr zum Thema