Unterhaltung

Verdacht der Kindesmisshandlung FBI soll Ermittlungen gegen Pitt führen

Nach Berichten mehrerer US-Medien über angebliche Ermittlungen gegen Brad Pitt wegen Kindesmisshandlung dementiert die Polizei in Los Angeles zunächst - und rudert dann zurück. Es habe doch einen "Vorfall in einem Flugzeug" gegeben, aber man sei nicht zuständig.

Gegen den Schauspieler Brad Pitt laufen nach Angaben der Polizei von Los Angeles doch Ermittlungen. Es gehe um einen "Vorfall in einem Flugzeug", sagte ein Sprecher. Die Polizei sei in diesem Fall aber nicht zuständig, sondern das FBI, da sich der Vorfall in der Luft abgespielt habe. Warum genau ermittelt werde, sagte er nicht. Eine FBI-Sprecherin konnte auf Nachfrage zunächst nicht bestätigen, dass gegen Pitt ermittelt werde.

Zuvor hatte ein weiterer Polizeisprecher in Los Angeles entsprechende Medienberichte, nach denen die Polizei gegen Pitt ermittele, dementiert. "Wir führen keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen Herrn Pitt oder sind an solchen beteiligt", hatte der Sprecher gesagt. "Wir verstehen, wie solche Gerüchte entstehen und hoffentlich können wir einige davon entkräften: Es gibt keine Ermittlungen gegen Mr. Pitt."

Nun also das Dementi vom Dementi: Fakt ist wohl, dass der Noch-Ehemann von Angelina Jolie im Flugzeug einen Wutanfall bekommen hat. Konkret soll Pitt im Privatjet des Paares verbal und körperlich auf eines oder mehrere seiner Kinder losgegangen. Das allerdings bestreitet Pitt. "Er hat seine Kinder in keiner Weise misshandelt", zitierte "People" eine Quelle aus dem engeren Umfeld des Schauspielers. Und er sei sehr unglücklich darüber, dass "beteiligte Personen ihn weiterhin im denkbar schlechtesten Licht" darstellten.

"Ein Haufen von Absurditäten"

Unterdessen wies auch die französische Schauspielerin Marion Cotillatrd Gerüchte über eine Affäre mit dem Hollywoodstar zurück. Im Online-Netzwerk Instagram bestätigte Cotillard zwar, dass sie ein Kind bekommt - allerdings nicht von Pitt, sondern von dem "Mann ihres Lebens", dem französischen Schauspieler und Regisseur Guillaume Canet. Die Gerüchte nannte Cotillard "einen Haufen von Absurditäten".

Nach Bekanntwerden der Scheidungspläne von Jolie und Pitt hatten beide Schauspieler um die Wahrung der familiären Privatsphäre gebeten - auch im Interesse der Kinder. "Ich bitte die Presse darum, ihnen den Raum zu geben, den sie in dieser schwierigen Zeit brauchen", zitierte das "People"-Magazin Brad Pitt. Und Jolie ließ mitteilen, dass sie zu der Entscheidung öffentlich vorerst keine Stellung beziehen werde.

Quelle: n-tv.de, jug/AFP