Unterhaltung

Blick in die Zukunft Heino will böse bleiben

3ito0521.jpg3289004937661243094.jpg

Heino zeigt stolz seine Hunde-Kollektion, neben ihm prangt sein Totenkopf-Zwilling.

(Foto: dpa)

Schädel mit blonden Haaren und Sonnenbrille: Volksmusik-Star Heino scheut auf der Suche nach einem neuen Image als Rocker auch vor martialischer Symbolik nicht zurück. Der Musiker will künftig vor einem Totenkopf-Emblem auftreten, das einem Heino-Porträt ähnelt, kündigte der 75-Jährige an. "So sehe ich in 30 Jahren aus. Ich kann mich damit gut identifizieren. Das ist ja jetzt auch mein neues Markenzeichen auf der Bühne."

Das neue Symbol ziert auch Hunde-Fressnäpfe und Halsbänder einer Heino-Kollektion, die der Sänger auf der Nürnberger Heimtiermesse Interzoo vorstellte. Hundefreund Heino macht in dem Zusammenhang klar, wie wenig er vom Trend zu kleinen, pflegeleichten Hunden hält. Bei ihm käme ein solcher Hund jedenfalls nicht ins Haus, sagte er. "Als Volksmusikinterpret kann man sich vielleicht einen kleinen Hund halten. Aber als Rocker geht nur ein großer rockiger Hund" sagte er.

Heino versucht seit einiger Zeit, seine Fans in Rockerkluft und mit rockigen Rhythmen zu begeistern. 2013 hatte Heino bereits ein Album veröffentlicht, auf dem er unter anderem Songs der Ärzte, von Peter Fox, den Sportfreunden Stiller und von Rammstein gecovert hatte.

Quelle: ntv.de, ame/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.