Unterhaltung

Inka Bause unterstützt Streiks Klimaproteste haben auch Stars hinter sich

117718015.jpg

Inka Bause findet es gut, dass die Demos ohne Krawall funktionieren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Weltweit gehen am Freitag Demonstranten für mehr Klimaschutz auf die Straßen. Auch manche Prominente zeigen ihre Sympathien mit der "Fridays for Future"-Bewegung. Gerade die Art und Weise der Demonstrationen gefällt Inka Bause. Und Howard Carpendale hat noch ein Anliegen für seine Generation.

Prominente wie Inka Bause und Howard Carpendale haben die Teilnehmer der weltweiten Klimademos gelobt. "Das ist sehr wichtig. Das sind junge Menschen, die Angst vor ihrer Zukunft haben. Meine Generation muss lernen, das sehr, sehr ernst zu nehmen", sagte Carpendale am Freitagabend am Rande der Verleihung der "Goldenen Henne" in Leipzig.

Auch Inka Bause, Sängerin und Moderatorin, erklärte: "Ich finde es toll, dass junge Leute auf so angenehme Weise auf etwas aufmerksam machen und nicht durch Krawall." Kritik an der Klimaaktivistin Greta Thunberg finde sie schade. "Lasst das Mädel mal in Ruhe."

Musiker und "Goldene Henne"-Preisträger Wincent Weiss sagte, er sei am Freitag gleich auf zwei Demos gewesen. "Ich war heute in Würzburg und kam kaum aus der Tiefgarage, weil es dort Demonstrationen gab. Da hab ich mich gleich mit reingestellt." Auch in Leipzig sei er später dabei gewesen. "Ich fand auch geil, dass sehr viele alte Leute da waren. Denen ist es auch nicht scheiß egal, sondern sie tun was dafür."

Am Freitag waren weltweit Demonstranten für mehr Klimaschutz auf die Straßen gegangen. Die Jugendbewegung "Fridays for Future" hatte ausdrücklich auch Erwachsene aufgerufen, sich an den Freitagsprotesten zu beteiligen.

Quelle: n-tv.de, aeh/dpa

Mehr zum Thema