Unterhaltung

"Jackass"-Star klettert auf Kran Polizei nimmt Steve-O fest

steveo.jpg

Schöne Aussicht! Steve-O auf dem Kran.

(Foto: Facebook / Steve-O)

Steve-O ist für seine Dummheiten berühmt-berüchtigt. In Hollywood klettert er nun auf einen Kran und berichtet darüber sogar live auf Facebook. Polizei und Feuerwehr halten ihn jedoch für einen Selbstmordkandidaten - und rücken zum Großeinsatz aus.

Was hat Steve-O bei "Jackass" nicht schon für gefährliche, abgefahrene und ekelhafte Stunts absolviert? Ob er sich Angelhaken durch die Backen bohrte, ein Omelette aus Erbrochenem verspeiste oder sich in einem randvollen Dixie-Klo an Bungee-Seilen in die Höhe katapultieren ließ. Nun wollte er ohne seine angestammte Crew offenbar mal wieder ein Abenteuer auf eigene Faust absolvieren. Kurzerhand kletterte er dazu in Hollywood auf einen Baukran - ohne erkennbare Sicherung versteht sich.

AP_110910029617.jpg

Sein Humor ist definitiv nicht jedermanns Geschmack.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Unter der Überschrift "It's stunt time" postete der 41-Jährige live in kurzen Abständen Videos und Fotos seiner halsbrecherischen Aktion auf Facebook. "Habe ich erwähnt, dass ich wirklich hoch oben bin?", schrieb der Aktionskünstler etwa zu einem Foto, das ihn auf einem schmalen Metallträger in luftigen Höhen balancieren zeigt. "Jetzt höre ich Sirenen", fügte er bei der Aufnahme noch hinzu.

Als Steve-O schließlich bis ans Ende des Gerüsts geklettert ist, sieht man in einem seiner Clips auf der Straße am Fuße des Krans zahlreiche Polizei- und Feuerwehrwagen heranfahren. US-Medien zufolge rückten zu dem Einsatz allein mehr als 80 Feuerwehrleute und über 30 Polizisten aus, nachdem Beobachter einen möglichen Selbstmordkandidaten auf dem Kran gemeldet hatten. Auch ein Helikopter ist in den Filmaufnahmen von Steve-O zu hören.

Feuerwerk abgefackelt

shammy2.JPG

"Das ist Shammy", schrieb Steve-O zu diesem Foto kurz vor der Aktion.

(Foto: Facebook / Steve-O)

Nach ihrer Ankunft bereiteten die Einsatzkräfte Medienberichten zufolge bereits den Aufbau eines Sprungkissens für den Fall vor, dass sich die Person auf dem Kran tatsächlich in die Tiefe stürzen würde. Doch Steve-O kletterte nach - aus seiner Sicht - gelungener Mission wieder nach unten, wo ihn die Polizei in Empfang nahm. In seinem letzten Post von der Aktion schrieb Steve-O: "Will mich irgendjemand aus dem Gefängnis befreien?"

Tatsächlich bestätigte die Polizei laut "Los Angeles Times die Festnahme des Darstellers. Unter anderem müsse er mit einer Anzeige wegen des illegalen Betretens eines Grundstücks, wegen nicht genehmigten Filmens und wegen des unerlaubten Abbrennens von Feuerwerk rechnen - Steve-O hatte zur Feier seiner erfolgreichen Kletterei auch einiges an Pyrotechnik auf dem Kran abgefackelt. Zudem käme der Vorwurf der Vorbereitung eines Verbrechens in Frage, hieß es weiter. Noch stehe jedoch nicht fest, was genau dem Schauspieler zur Last gelegt werden könne.

"Eine Schweinerei"

Die Polizei zeigte jedenfalls wenig Verständnis für die Eskapade. "Wir müssen uns um andere Leute kümmern", gab sich Michael Ling vom "Los Angeles Police Departement" genervt. "Das ist eine Schweinerei."

Steve-O, der mit bürgerlichem Namen Stephen Glover heißt, verstand die Aktion indes wohl als Protest gegen "Sea World". So trug er etwa ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Blackfish" - der Name einer Filmdokumentation von 2013, die sich kritisch mit dem Halten von Orcas in Gefangenschaft auseinandersetzte. Zudem brachte er einen aufblasbaren Gummiwal, dem er den Namen "Shammy" gegeben hatte, mit auf den Kran. Steve-O engagiert sich schon länger gegen die "Sea World"-Kette. In den dazu gehörigen Themenparks in den USA werden zahlreiche Meerestiere - von Seelöwen über Delfine bis hin zu Walen - gehalten. Zudem finden regelmäßig Shows statt, in denen Orcas Kunststücke vollführen.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema