Unterhaltung

Auf richterliche Anweisung Psychologe soll Britney Spears begutachten

imago82034529h.jpg

Seit mehr als zehn Jahren verwaltet Britneys Vater ihr Vermögen auf richterliche Anweisung.

(Foto: imago/MediaPunch)

Die Sorge um Britney Spears' Gesundheitszustand wächst: Nach einem Psychiatrieaufenthalt landet ihr Fall nun vor Gericht. Ein Experte soll ein Gutachten über die Sängerin erstellen, das den weiteren Verlauf ihrer Vormundschaft beeinflussen könnte.

Mehr als elf Jahre ist es mittlerweile her, dass Britney Spears im Februar 2008 in Los Angeles von einem Gericht entmündigt wurde. Seither verwaltet Vater Jamie Spears das Vermögen des Megastars. Nun stehen die 35-Jährige und ihre Mutter vor Gericht, vermutlich geht es um genau diese Vormundschaft. Wie US-Medien übereinstimmend berichten, will Lynne Spears Einsicht in die Krankenakte der Sängerin. Die Parteien hätten sich am Freitag in Los Angeles darauf geeinigt, dass ein Experte ein neues Gutachten über die Sängerin erstellen soll.

Aus den Gerichtsunterlagen, die dem US-Promiportal "TMZ" vorliegen sollen, gehe zwar nicht hervor, was genau dieser Experte überprüfen soll, in derartigen Fällen werde aber in der Regel ein psychologisches Gutachten erstellt, heißt es. Ihr Vater Jamie und ein vom Gericht ernannter Anwalt sollen demnach über die genauen Parameter der Untersuchung bestimmen. Spears habe den Richter zudem in der Anhörung darum gebeten, bestimmte Freiheiten eingeräumt zu bekommen, die sie unter ihrer Vormundschaft nicht wahrnehmen könne. Dies habe der Richter jedoch abgelehnt.

Immer wieder hatte Spears in der Vergangenheit mit mentalen Problemen zu kämpfen. Kurz nachdem sie sich öffentlich den Kopf rasierte, wurde sie 2008 auch entmündigt. Für ihre Söhne mit Ex-Mann Kevin Federline hat sie kein Sorgerecht. Erst Ende April dieses Jahres hatte Spears eine psychiatrische Klinik nach einem rund einmonatigen Aufenthalt wieder verlassen. Die Sängerin soll sich freiwillig in Behandlung begeben haben. Die gesundheitlichen Probleme ihres Vaters sollen sie belasten.

Quelle: n-tv.de, lri

Mehr zum Thema