Unterhaltung

Erster Auftritt nach Diagnose "Rosenheim-Cop" trotz Krebs im Rampenlicht

126777451.jpg

Bei der Premiere mittendrin: Joseph Hannesschläger mit seinen Kolleginnen Marianne Sägebrecht, Michaela May und Uschi Glas (v.l.n.r.).

(Foto: picture alliance/dpa)

Joseph Hannesschläger will sich vom Krebs nicht unterkriegen lassen. Obwohl die Krankheit bei dem vor allem aus der Serie "Die Rosenheim-Cops" bekannten Darsteller aggressiv wütet, hofft er auf eine Heilung. Optimismus strahlt er auch bei der Premiere seines Films "Schmucklos" aus.

The show must go on - das wusste schon Queen-Sänger Freddie Mercury, bevor er seiner Aids-Erkrankung erlag. Und so werden auch "Die Rosenheim-Cops" weiter gedreht. Und das obwohl mit Joseph Hannesschläger ein Urgestein der ZDF-Serie momentan nicht mit von der Partie sein kann.

126777455.jpg

Seine Frau Bettina begleitete ihn.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Grund: Der Darsteller von Kriminalhauptkommissar Korbinian Hofer hat Krebs, wie er vor knapp zwei Monaten in einem Interview bekannte. "Ich habe einen neuroendokrinen Tumor. Der ist leider nur palliativ zu behandeln", sagte er da der Zeitung "tz".

Doch obwohl der Krebs bei ihm im Bereich von Magen-Darm und Bauchspeicheldrüse aggressiv wütet und bereits Metastasen in die Leber gebildet hat, hat der 57-Jährige die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Er setzt auf zwei neue Behandlungsmethoden und sagt: "Wenn es klappt, dann kann ich auch wieder drehen."

*Datenschutz
Mit Ehefrau auf dem roten Teppich

Seinen Optimismus will sich Hannesschläger also offenbar nicht nehmen lassen. Das zeigte sich auch, als er nun zur Premiere seines Films "Schmucklos" in München erschien. Dem Krebs zum Trotz präsentierte er sich mit seiner Ehefrau Bettina Geyer auf dem roten Teppich. Der Streifen, in dem unter anderem auch Uschi Glas, Marianne Sägebrecht und Michaela May zu sehen sind, war das bislang letzte Projekt, das Hannesschläger neben seiner Paraderolle als "Rosenheim-Cop" absolviert hatte.

War es auch der allerletzte Film, in dem der Schauspieler überhaupt mitgewirkt hat? Die "tz" jedenfalls glaubt das offenbar zu wissen. Sie titelte deshalb: "Hannesschläger: Sein letzter Film." Der Münchner selbst postete die Schlagzeile auf seiner Instagram-Seite und kommentierte: "Schau'n wir mal, dann seh'n wir schon!" Nein, seinen Humor hat Hannesschläger auf jeden Fall noch nicht verloren.

Quelle: n-tv.de, vpr