Unterhaltung

"Ein bisschen todesserisch" Rowling gegen schottische Unabhängigkeit

32898A00798BB4FB.jpg7123148327423827051.jpg

Meine Loyalität gehört Schottland, sagt Joanne K. Rowling.

(Foto: AP)

Am 18. September stimmen die Schotten darüber ab, ob sie Briten bleiben wollen. Joanne K. Rowling gibt eine Million Pfund, um die Kampagne gegen die Unabhängigkeit zu unterstützen.

Die britische Schriftstellerin Joanne K. Rowling hat eine Million Pfund für den Wahlkampf gegen die schottische Unabhängigkeit gespendet. Das meldet der britische "Guardian". Die Schotten stimmen am 18. September darüber ab, ob sie weiterhin dem Vereinigten Königreich angehören wollen.

Auf ihrer Homepage erklärt Rowling in einem längeren Text, warum sie die Unabhängigkeit ablehnt. "Mein Zögern, die Unabhängigkeit zu unterstützen, hat nichts damit zu tun, dass ich nicht an die bemerkenswerten Schotten oder Schottlands Leistungen glaube. Die einfache Wahrheit ist, dass Schottland dem gleichen Druck des 21. Jahrhunderts unterworfen ist wie der Rest der Welt."

Der Unabhängigkeitskampagne warf Rowling vor, die Gefahren zu verharmlosen. "Immer wenn die großen Themen angesprochen werden - unsere starke Abhängigkeit von Öl-Einnahmen, wenn wir unabhängig werden sollten, welche Währung wir benutzen werden, ob wir zurück in die EU kommen -, werden vernünftige Fragen als 'Panikmache' abgewürgt."

Rowling wurde als Autorin der "Harry Potter"-Bücher bekannt. Heute gehört sie zu den reichsten Frauen Großbritanniens. Sie ist gebürtige Engländerin, lebt jedoch seit über 20 Jahren in der schottischen Hauptstadt Edinburgh und darf sich am 18. September daher am Referendum beteiligen.

Mögliche Einwände gegen ihre Herkunft kontert sie mit dem Hinweis auf "schottisches Blut", das sie mütterlicherseits geerbt habe. "Ich habe aber auch englische, französische und flämische Vorfahren. Wenn Leute diese Debatte über die Reinheit unserer Abstammung führen, dann werden die Dinge für meinen Geschmack ein bisschen todesserisch." In den "Harry Potter"-Romanen sind Todesser Anhänger des bösen Zauberers Lord Voldemort, die nicht-reinrassige Magier als "Schlammblüter" verachten. "Durch Wohnort, Ehe und aus Dankbarkeit dafür, was dieses Land mir gegeben hat, gehört meine Loyalität vollständig Schottland", schreibt Rowling.

Der Wahlkampf gegen die schottische Unabhängigkeit wird koordiniert von der Kampagne "Better Together". Nach deren Angaben verfügt die Bewegung "Yes Scotland" über deutlich mehr Geld. Laut "Guardian" erhielt "Yes Scotland" 3,5 Millionen Pfund allein von einem Ehepaar, das zuvor im Lotto gewonnen hatte. "Wir brauchen mehr Spenden und mehr Unterstützung, um sicherzustellen, dass die Menschen in Schottland ein für allemal 'Nein, Danke' zur Teilung sagen", erklärte eine Sprecherin der Anti-Unabhängigkeitskampagne.

Quelle: n-tv.de, hvo

Mehr zum Thema