Unterhaltung

Mit Hut, Gefühl und Überzeugung Sarah Connor macht's mit "Muttersprache"

61608923.jpg

Tourneeauftakt ein voller Erfolg: Sarah Connor verzückt Fans in Hamburg.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Ich bin ein bisschen langsam, was Trends angeht", scherzt Sarah Connor Richtung Publikum. "Aber ich liebe es, auf Deutsch zu singen." In ihrer Muttersprache wird sie sogar politisch.

Unter viel Jubel hat Sarah Connor in Hamburg ihre Deutschlandtour gestartet. In der ausverkauften Laeiszhalle stellte die Pop- und Soulsängerin, die von einer sechsköpfigen Band und drei Background-Vokalistinnen unterstützt wurde, ihr im Mai erschienenes Album "Muttersprache" vor, auf dem sie zum ersten Mal deutschsprachiges Liedgut präsentierte. 

Mit der Platte war ihr nach fünf Jahren Pause ein grandioses Comeback geglückt. "Ich bin ein bisschen langsam, was Trends angeht", scherzte die 35-Jährige in Richtung Publikum. "Aber ich liebe es, auf Deutsch zu singen."

Connor kann's auch politisch

Besonders der biografische Song "Bedingungslos" sowie das sehr direkte "Kommst du mit ihr" kamen bestens an. Immer wieder erhoben sich die Fans zum Tanzen von den Sitzen. 

Englischsprachige Songs wie "Bounce" und "From Zero To Hero" fasste die in enger schwarzer Hose und legerem T-Shirt bekleidete Künstlerin in einem stimmungsvollen Medley zusammen. Ihren größten Hit "From Sarah With Love" bot sie in einer Bossa-Nova-Version - und alle sangen mit. Aber auch für kritische Töne schaffte sie Platz: Mit dem Song "Augen auf", der das Schicksal von Flüchtlingen thematisiert, entließ sie das Publikum in die Nacht.

Noch bis zum 21. September tourt Connor durch Theater und Clubs. Ab März 2016 beschallt sie dann die großen Arenen des Landes.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema