Unterhaltung

Ganz schön gelenkig Taylor Swift beweist Turn-Talent

AP_17343288414792.jpg

Es ist still geworden um Taylor Swift. Jetzt aber bringt sie sich mit einem Musikvideo ins Gespräch.

(Foto: Evan Agostini/Invision/AP)

Öffentliche Auftritte gibt es von ihr kaum noch. Taylor Swift hat den Medienrummel satt und macht sich lieber rar. Jetzt gibt es ein neues Musikvideo und in dem zeigt sich die Sängerin überraschend akrobatisch.

Taylor Swift hat im November 2017 ihr neues Album "Reputation" auf den Markt gebracht. Statt international groß Werbung für ihre neue Platte zu machen, hat sie sich bis auf einige wenige Auftritte in den USA rargemacht. Derzeit laufen die Vorbereitungen für ihre Welttour auf Hochtouren - im Mai startet das Spektakel in Arizona. Nun gab es vorab ein Lebenszeichen von der 28-Jährigen: Sie hat ihr neues Musikvideo zum Song "Delicate" veröffentlicht.

*Datenschutz

In dem knapp vierminütigen Video scheint Swift vom Rummel um ihre Person etwas genervt zu sein. Sie wird von Reportern sowie aufdringlichen Fans belagert. Glücklich sieht anders aus, als sie vor einem Spiegel das perfekte Lächeln für die Kameras probt. Da kommt es wie gelegen, dass sie plötzlich unsichtbar ist. Das verleitet sie dazu, ausgelassen durch die Gegend zu tanzen: in einem Hotel, in der U-Bahn und in einer Gasse - im strömenden Regen. Der interessante Ausdruckstanz gipfelt gar in einem beeindruckenden Spagat auf einem Auto. Dabei war Swift bislang eher weniger für Tanzperformances, geschweige denn für Turneinlagen bekannt.

Am Ende des Musikvideos steht Swift klitschnass in einer Bar, wird plötzlich für die Umwelt wieder sichtbar und erspäht offenbar jemand ganz besonderen am anderen Ende. Findige Beobachter vermuten hierin einen Hinweis auf Swifts Freund, den 27-jährigen Joe Alwyn. Schon länger wird vermutet, dass der Song dem britischen Schauspieler gewidmet sein könnte. In den Lyrics heißt es unter anderem: "My reputation's never been worse, so you must like me for me". Übersetzt heißt das: "Mein Ruf war nie schlechter, also musst du mich wirklich mögen". Swift könnte damit auf die Zeit nach der als eher unglücklich gewerteten Trennung von Schauspieler Tom Hiddleston anspielen, als sie sich auf einmal in üble Auseinandersetzungen mit Kim Kardashian und Kanye West verwickelt sah.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema