Unterhaltung

Kein guter Deal Was Harvey Weinstein von Aniston wollte

jennifer aniston harvey weinstein.jpg

Jennifer Aniston hat ihre eigenen Erfahrungen mit Harvey Weinstein gemacht.

(Foto: AP / Collage: n-tv.de)

Es ist viel geredet worden über Harvey Weinstein. Und je mehr herauskam über die Machenschaften des Filmmoguls, desto klarer wurde auch, dass in Hollywood kaum einer völlig unbehelligt von seinem Wesen geblieben sein kann. Auch Jennifer Aniston hat ihre Erfahrungen mit Weinstein gemacht.

Harvey Weinstein ist niemand, den man gern um sich haben möchte. Er hat Frauen missbraucht und ausgenutzt, und auch sonst ist der Filmproduzent nicht durch vorbildliches Verhalten aufgefallen. All das weiß man heute. Schon lange bevor Weinstein in Hollywood eine Persona non grata wurde, hat auch Jennifer Aniston ihn als wenig umgänglich erlebt. Die Schauspielerin berichtete jetzt, wie er 2005 mit ihr umsprang.

Aniston hatte gemeinsam mit Clive Owen und Vincent Cassel für den Film "Entgleist" vor der Kamera gestanden. Weinsteins Firma hat den Streifen produziert. Der Filmmogul fühlte sich aufgrund dieser Tatsache offenbar berechtigt, über Anistons Outfits mitzuentscheiden. Er drängte die Schauspielerin dazu, ein Kleid des Labels seiner damaligen Frau Georgina Chapman zu tragen.

"Seinerzeit ging es gerade los mit Georginas Modelabel", erzählte Aniston dem US-Branchenblatt "Variety". Weinstein habe sie während der Dreharbeiten in London besucht. "Er hat gesagt: 'Okay, ich will, dass du eins dieser Kleider zur Premiere trägst'", so Aniston. Sie habe daraufhin die Designs durchgeblättert und entschieden, dass keins davon zu ihr passe. Das Label Marchesa sei zu dieser Zeit noch nicht das gewesen, was es heute ist.

"Selbstgerecht und schweinisch"

Weinstein wollte kein Nein gelten lassen. Er habe insistiert: "Du musst dieses Kleid tragen!" Doch sie habe sich geweigert. "Was sollte er machen?", erinnerte sich Aniston. Schlimmere Erfahrungen habe sie mit Weinstein nicht gemacht, doch sie habe ihn auch in anderen Situationen als "ekelhaft selbstgerecht und schweinisch" erlebt.

Aniston scheint keine zu sein, der man leicht reinreden kann. Jüngst enthüllte sie im Gespräch mit US-Radio-Host Howard Stern, man habe ihr, bevor sie mit der Sitcom "Friends" berühmt wurde, einen Job bei der legendären US-Comedy-Show "Saturday Night Live" angeboten. Sie habe jedoch abgelehnt. Es sei ein "Jungs-Club" gewesen, so Aniston. "Ich war mir sicher, dass mir das Umfeld nicht gefallen würde."

Quelle: n-tv.de, ame