TV

"Promi Big Brother" - Tag 9 Der Tag, an dem der Grashüpfer kam

TB Chris,Theresia und 1 schlaues Insekt.jpg

Chris,Theresia und 1 schlaues Insekt.

(Foto: Sat1)

Jürgen muss das Zeltlager räumen, Ginger ist vielleicht schwanger und Chris vergreift sich abermals im Ton. Das Highlight: ein Grashüpfer, der klar und deutlich zeigt, was er von dem Verbal-Assi hält. Die ganze Schlacke den neunten Tages!

"Wer sowas macht, ist eine Pussy, das ist schwach, richtig schwach, 'ne richtige Muschi ist der", ätzt Chris über seinen Homeboy Tobi, der am Vortag den sogenannten Nominierungsschutz für sich selbst ausgerufen hat, statt an ein paar Schwächere des Teams zu denken.

An Tag 9 geht es nämlich sehr lange um die Nominierung von eben diesem Vortag. Dass Tobi sich selbst schützt, daran hat, so scheint es zumindest, vor allem unser Bullshit-TV-Diggi zu knabbern. Es nervt zusehends, wie er das weibliche Geschlecht in den Dreck zieht, aber hey, Digger, Frauen sind schwach, auch Kerle heulen wie Pussys und obschon Tobi "Muskeln ohne Ende hat", "hat er das Herz einer Muschi". Was stimmt nicht mit diesem Menschen, der sich allen Ernstes auch noch zum Moralapostel aufschwingt und sagt: "Das macht man nicht!"

"Alles hat ein Ende …"

Was man auch nicht macht: auf Allgemeinbildung pfeifen. Die putzigen Bildungslücken in Sachen Sprichwörter sind dann aber, man hat sich das Format inzwischen ja schöngesoffen, doch recht lustig. Die Zeltis spielen wieder für den Big Spender. Diesmal: Sprichwörter beenden, einer nach dem anderen, immer schön der Reihe nach! Aufgepasst, wir müssen hier einfach nur neu denken und frei nach Nietzsche mit den alten Traditionen brechen. Los geht’s: "Alles hat ein Ende ...", "… und alles hat einen Anfang." Stimmt, Joey, korrekt! Ebenfalls vollkommen richtig von Tobi ist, wenn er sagt: "Lieber ein Ende mit Schrecken als ... EIN SCHRECK!?!"

Highlight des neunten Tages.jpg

Highlight des neunten Tages.

(Foto: Sat1)

Kommen wir zum Highlight des neunten Tages: nein, nicht Gingers Brüste. Es ist - EIN GRASHÜPFER! Er hat sich in den Container verirrt, genauso wie wir. Aber der Grashüpfer ist schlau, er checkt die Bewohner ab und kackt demjenigen mit dem schlimmsten Assi-Vokabular direkt auf die Hand, verweilt ein wenig und haut schließlich ganz gemächlich wieder rein. Was nach dem amtlichen Grashüpfer-Statement bleibt? Verwirrung. Schade nur, dass der Flip zwei Tage zu spät kam, Eva hätte sich so viel von ihm abgucken können!

Vielleicht schwanger - Ginger.jpg

Vielleicht schwanger - Ginger.

(Foto: Sat1)

Zwischendurch das übliche Gewäsch: Ginger vermisst ihren Berti und überlegt, ob sie schwanger sein könnte, Zlatko (im Zusammenschnitt noch im Haus) kann sich "Jaquelines" Namen nicht merken, "also die von Beverly Hills, 90210, die Janina da" und Tobi antwortet, auf Lilos Frage, wo Chris ist, wahrheitsgetreu: "scheißen". Für den einen ist alles "Bums" und für wen nicht alles "Bums" ist, der kann sich eh "ficken". Gut; haben wir das auch geklärt, dann auf zu Penny!

Janine kauft für ein paar Leutchen zwei Flaschen Ketchup und bisschen Toastbrot. Nudeln sind aus. Ganz nebenbei rutscht ihr raus, dass sie es bereue, sich bei "Promi Big Brother beworben zu haben". Hä? Momentchen! Hat Sat1 gar nicht bei Janine ... Ach, egal.

"Amazing", dieser Teamgeist!

Auf in ein neues Duell mit dem Namen: Coffee to go. Drei Luxis (Lilo, Sylvia und Klaus) spielen gegen drei Zeltis (Ginger, Jürgen und Joey). Echt "amazing", dieser Teamgeist! Dabei müssen die jeweiligen Gruppen ihre Schnuten erst in Zuckerwasser und dann in Kaffeebohnen tunken und die Bohnen schließlich in einer leeren Schüssel abschütteln. Bisschen rennen müssen sie freilich auch. Lilo verschlingt die Bohnen und spuckt sie aus (Regelverstoß, ungeahndet) und Gingers Brüste machen dem Spiel ein jähes Ende. Die Luxis gewinnen und bleiben, wo sie sind - nix mit Bereichswechsel. Dann gibt es noch eine Schutzkarte für Lilo und eine rote Karte für Tobi, der damit automatisch nominiert ist.

Letztlich aber ist es "Jürgen Trivago", der fliegt. Er habe jetzt, wo er wieder draußen ist, übrigens vor, "die Mischpoke zu zerschlagen". Dazu murmelt er verschwörungstheoretisches, sehr geheimnisvoll klingendes Kauderwelsch. Liebe Leser/innen, holen Sie die Aluhüte raus! Ab jetzt wird gnadenlos runtergezählt. Montagabend übrigens wieder die lange Variante. Mit Zlatko. Und Eva. Und vielleicht einer ganzen Grashüpfer-Armada.

Schönen Start in die neue Woche und bitte vergessen Sie nicht: "Hunde, die bellen, ... die bellen halt!" (Existentialist Joey Sartre)

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema