Ratgeber

Tenhagens Tipps Kreditnehmer profitieren von Bankenfehler

imago63554745h.jpg

Selbst Darlehen über 15 Jahre bekommt man heute für deutlich unter zwei Prozent Zinsen.

(Foto: imago/Schöning)

Wer vor einigen Jahren eine Baufinanzierung abgeschlossen hat, zahlt dafür zigtausend Euro mehr als heutige Darlehensnehmer. Da wäre es doch praktisch, man könnte den alten Kredit einfach vergessen und einen neuen aufnehmen. In vielen Fällen geht das sogar, erklärt Finanztip-Chefredakteur Tenhagen. Denn viele Banken haben früher fehlerhafte Klauseln verwendet. Das können die Kunden jetzt ausnutzen - vorausgesetzt, sie ziehen den Widerrufs-Joker.

n-tv.de: Was hat es mit dem "Widerrufs-Joker" auf sich?

Hermann-Josef Tenhagen: Zu jedem Baufinanzierungsvertrag gehört eine Widerrufsbelehrung. Stellt der Kunde irgendwann fest, dass diese Belehrung nicht korrekt ist, kann er den Vertrag widerrufen. Für Leute, die vor einigen Jahren eine Baufinanzierung abgeschlossen haben, kann das sehr interessant sein, denn damals waren die Zinsen viel höher. 2009 oder 2010 hat man für eine Baufinanzierung noch um die fünf Prozent kalkulieren müssen, heute reichen zwei Prozent. Kommt man aus dem alten Vertrag raus, kann man durchaus fünfstellige Summen sparen.

Ein Beispiel: Für ein 100.000 Euro-Darlehen über 15 Jahre mit zwei Prozent Tilgung und fünf Prozent Zinsen würde man insgesamt mehr als 60.000 Euro Zinsen zahlen. Bei zwei Prozent Zinsen wären es nur gut 25.000 Euro

Und wie spielt man den Joker aus?

Wenn sicher ist, dass die Klausel im jeweiligen Vertrag fehlerhaft ist, sucht man sich erstmal eine neue Bank. Steht die Alternativfinanzierung, kann man es drauf ankommen lassen und den alten Vertrag widerrufen. Es kommt durchaus vor, dass der bisherige Anbieter dann einlenkt und ein neues Angebot macht. Das ist natürlich das Bequemste für alle Beteiligten.

Meistens kommt man aber nicht so einfach aus der Nummer heraus, weil die Banken nicht klein beigeben wollen. Für den dann folgenden Papierkrieg sollte man sich am besten rechtlichen Beistand sichern. Endet die Sache erfolgreich, muss man der Bank die Darlehenssumme innerhalb von 30 Tagen überweisen. Deshalb ist es so wichtig, dass man die neue Finanzierung schon in der Hinterhand hat. Die Bank muss dann alle gezahlten Zinsen und die Tilgung zurückerstatten. Gleichzeitig kann sie die damals marktüblichen Zinsen für die Kapitalüberlassung verlangen.

Warum sind denn überhaupt so viele Widerrufsbelehrungen fehlerhaft?

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Das ist eine komplizierte Geschichte. 2002 hat die Bundesregierung das Widerrufsrecht für Immobilienkreditverträge eingeführt. Dafür gab es eine Mustervorlage, die viele Institute aber nicht eins zu eins übernommen haben. Später stellte sich in mehreren Gerichtsentscheidungen heraus, dass diese ursprüngliche Widerrufsbelehrung juristisch nicht haltbar ist. Für die Banken, die sich genau an den Wortlaut des Gesetzgebers gehalten haben, ist das egal. Ihnen drohen keine Konsequenzen, denn sie konnten es ja nicht besser wissen. Für diejenigen, die neu formuliert haben, ist die Entwicklung aber fatal, weil ihre Widerrufsbelehrungen nicht rechtsgültig sind. Und hier können Kunden dann die Verträge widerrufen.

Im Zweifel trifft es also die Banken, die versucht haben, die Klauseln transparenter zu gestalten?

Manche ja. Andere haben auch bewusst unklare Formulierungen verwendet.

Wie kann man denn feststellen, ob eine Widerrufsbelehrung falsch ist?

Bei Finanztip haben wir die wichtigsten Muster für die Widerrufsbelehrungen aufgelistet. Weicht der Text im eigenen Vertrag von der Vorlage ab, ist gut möglich, dass die Belehrung ungültig ist. Der häufigste Fehler ist eine unklare Belehrung über den Beginn der Widerrufsfrist. Steht im Vertrag "Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung", hat der Verbraucher gute Chancen. Wir nennen auch die Banken, bei denen Klauseln häufig falsch sind.

Bevor man den großen Streit mit seiner Bank anfängt, sollte man sich Rechtsbeistand sichern. Ein Anwalt nimmt für die Erstberatung maximal 190 Euro plus Mehrwertsteuer. Gut angelegtes Geld, es geht schließlich häufig um fünfstellige Beträge. Die Verbraucherzentralen beraten günstiger, allerdings muss man hier derzeit monatelang auf einen Termin warten.

Was ist mit Altverträgen, die man bereits aufgelöst hat?

Wenn man ein Baudarlehen vorzeitig kündigt, verlangt die Bank meistens eine Vorfälligkeitsentschädigung. Man kann versuchen, sich dieses Geld zurückholen, wenn sich herausstellt, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft war. Das Problem ist nur, dass es hierzu noch kein höchstrichterliches Urteil gibt. Deshalb können sich die Banken meist um eine Rückzahlung herumdrücken. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, sollte es aber zumindest versuchen. Im Sommer will dann auch der Bundesgerichtshof entscheiden, wann ein Widerrufsrecht verwirkt ist.

Mit Hermann-Josef Tenhagen sprach Isabell Noé

Zum Vergleich: Hier gibt es günstiges Baugeld

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema