Fußball

Das Bundesliga-Finale im RE-LIVE Bayern ist Meister, SGE hat Europa-Glück

imago40385297h.jpg

Torschütze zum 2:1 für den FC Bayern: David Alaba.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Der FC Bayern gewinnt zum 29. Mal die deutsche Fußball-Meisterschaft. Durch den Münchner Heimerfolg war der Sieg von Borussia Dortmund bei Borussia Mönchengladbach wertlos. Bayer Leverkusen rutscht noch in die Champions-League. Das Bundesliga-Finale im RE-Live.

ABPFIFF: Der FC Bayern ist Meister. Glückwunsch. Bayer Leverkusen zieht als vierte Mannschaft in die Champions League ein. Glückwunsch. In der Europa League spielen in der kommenden Saison Borussia Mönchengladbach, der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt. Glückwunsch. Und jetzt feiern - oder weinen. Und Durchatmen!

90.+3 Minute, TOOOOR FÜR DEN FSV MAINZ 05, 4:2 Mateta: Der letzte Treffer dieser 56. Saison!

90. Minute, TOOOOR FÜR DEN FSV MAINZ 05, 3:2 Boetius: Mainz dreht das Spiel komplett.

ABPFIFF IN MÜNCHEN: DER FC BAYERN IST ZUM SIEBTEN MAL IN SERIE DEUTSCHER MEISTER!

Unsere Meldung dazu gibt's hier!

89. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 8:1 Danso: Und jetzt auch noch ein Eigentor. Für den FCA ist es einer der schlimmsten Nachmittage in der Bundesliga.

*Datenschutz

88. Minute, TOOOOR FÜR WERDER BREMEN, 2:1 Pizarro: Boah ist das kitschig! Pizarro bleibt, Pizarro trifft zum Sieg!

88. Minute, TOOOOR FÜR BAYER LEVERKUSEN, 5:1 Alario: Das ist mittlerweile ein amtliches Champions-League-Statement.

86. Minute, TOOOOR FÜR RB LEIPZIG, 1:1, Mukiele: Ausgleich!

85. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 7:1 Brekalo: Ähmmm..., das Aufmucken der Augsburger haben wir etwas überbewertet. Brekalo stellt schick auf erneut plus sechs.

84. Minute, TOOOOR FÜR DEN 1. FSV MAINZ, 2:2, Boetius. Und jetzt ist es so weit: Jean-Paul Boetius trifft zum 2:2 für Mainz und schießt, wie es aussieht, ausgerechnet die Frankfurter Eintracht, den Erzrivalen, in die Europaliga – und die TSG auf Platz neun.

82. Minute, TOOOOR FÜR DEN FC AUGSBURG, 6:1 Schieber: Sieh mal an, die Augsburger, da entdecken die in der Schlussphase tatsächlich noch den Offensivdrang an sich - am Ende eines schönes Konters nagelt Julian Schieber den Ball zum 1:6 ins Tor. Hoffnung? (kleiner Scherz).

*Datenschutz

78. Minute, TOOOR FÜR DEN FC BAYERN, 5:1 Robben: Ach komm, das kannste dir nicht ausdenken. Jetzt trifft tatsächlich auch noch Arjen Robben - sein 99. Bundesliga-Tor. Geht da noch was? Schwierig war's übrigens nicht, Alaba hatte perfekt aufgelegt, Robben musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Aber egal. Ein würdiger Abschied der Legenden.

78. Minute, TOOOR FÜR HANNOVER 96, 1:2 Müller: Chronistenpflicht.

75. Minute, KEIN TOR FÜR DEN 1. FSV MAINZ, es bleibt beim 1:2. Das war knapp, Jean-Paul Boetius erzielt den vermeintlichen Ausgleich für die Mainzer. Das hätte bedeutet, dass die Hoffenheimer auf Platz acht der Tabelle zurückgefallen wären - und Eintracht Frankfurt für die Europaliga qualifiziert gewesen wäre. Doch nach Videobeweis entscheidet Schiedsrichter Deniz Aytekin: Handspiel, kein Tor.

73. Minute, TOOOR FÜR BAYER LEVERKUSEN, 1:4 Alario: Schon wieder Lucas Alario. Bayer Leverkusen lässt auf dem Weg in die Champions League nichts anbrennen.

72. Minute, TOOOOR FÜR DEN FC BAYERN, 4:1 Ribéry: Ribéry kassiert noch einmal Gelb. Aber das ist ihm sooooo was von egal! Mit einem spektakulären Tor verabschiedet sich der Franzose aus der Bundesliga. Ein schnelles Dribbling, zwei Mann weggewackelt, Lupfer, Tor. Ovationen, Trikot weg, Gelb.

70. Minute, TOOOOR FÜR DEN 1. FC NÜRNBERG, 1:5 Löwen: Ein herrlicher Distanzschuss, der herrlich egal ist, Löwen macht's.

67. Minute, ROBBEN KOMMT: Und nochmal ein letztes Mal FC Bayern in der Bundesliga. Ovationen für Arjen Robben!

66. Minute, TOOOOR FÜR DEN 1. FSV MAINZ, 1:2 Brosinski. Gibt es noch Hoffnung für die Frankfurter auf Europa? Daniel Brosinski verkürzt per Elfmeter für die Mainzer gegen Hoffenheim. Und sollte die Partie tatsächlich unentschieden enden, würden die Hoffenheimer auf Platz acht zurückfallen.

61. Minute, RIBÈRY KOMMT: Ein letztes Mal FC Bayern in der Bundesliga. Ovationen für Franck Ribery, der seine letzten 30 Minuten im Trikot des FC Bayern absolvieren darf. Der bärenstarke Coman geht runter.

61. Minute, TOOOR FÜR DEN SC FREIBURG, 5:0 Grifo: Freiburg feiert auch. Mehr Zeit haben wir auch für dieses Tor leider gerade nicht.

60. Minute, TOOOR FÜR FORTUNA DÜSSELDORF, 2:0 Karaman: Fortuna feiert. Mehr Zeit haben wir für dieses Tor leider gerade nicht.

*Datenschutz

60. Minute, TOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 6:0 Rexhbecaj: Wolfsburg ist on fire Augsburg ohne Löschwasser.

58. Minute, TOOOOR FÜR DEN FC BAYERN, 3:1 Sanches: Ein unfassbares Tor, schauen Sie nach Sportschau, Sportstudio oder sonst irgendwas. Ausgerechnet der so unglückliche Portugiese macht den Meistersack zu?

57. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 5:0 Ginczek. Wer hier als Zuschauer pro Tor bezahlen würde, müsste ganz schön tief in die Tasche greifen. Es ist - Stand jetzt - der höchste Saisonsieg für die Niedersachsen.

56. Minute, TOOOOR FÜR FORTUNA DÜSSELDORF, 1:0 Rouwen Hennings. Die Fortuna ist drauf und dran, eine überragende Saison mit einem Sieg zu krönen. Hennings bringt sein Team gegen den Absteiger aus Hannover in Führung.

55. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 4:0 Weghorst: Was für ein Tag für Wout Weghorst - Dreierpack! Der Stürmer tut wirklich alles für Europa.

54. Minute, TOOOOR FÜR BORUSSIA DORTMUND, 0:2 Reus: Der Ex-Gladbacher macht's, diesmal unstrittig. Aber Bayern führt wieder, deswegen bringt das Tor dem BVB nichts (die Schale)

54. Minute, TOOOOR FÜR BAYER LEVERKUSEN, 1:3 Brandt: Nationalspieler Julian Brandt untermauert die CL-Ambitionen der Leverkusener.

54. Minute, TOOOOR FÜR DEN SC FREIBURG, 3:0 Petersen: Wir machen's kurz, das Tor ist schön für Freiburg, nicht so schön für Nürnberg, aber egal für die Bundesliga.

53. Minute, TOOOOR FÜR DEN FC BAYERN, 2:1 Alaba: WAS FÜR EINE ANTWORT. Thomas Müller schießt, Kevin Trapp pariert stark, lässt den Ball aber für den einschussbereiten David Alaba liegen. Bayern hat wieder mehr Meisterluft.

50. Minute, TOOOOR FÜR EINTRACHT FRANKFURT, 1:1 Haller: Sebastien Haller kommt zur Halbzeit und der Joker sticht, 1:1! Wahnsinn. Jetzt ist richtig Titelkampf!

46. Minute: Weiter geht's!

Halbzeit auf allen Plätzen. Und, wie sieht's aus? Wäre jetzt Schluss, hieße der alte und neue deutsche Fußballmeister FC Bayern, da die Münchner mit 1:0 gegen Frankfurt führen. Bitter für die Eintracht: Momentan steht sie auf Platz acht, nix mit Europa. Der BVB führt zwar mit 1:0 in Mönchengladbach, hilft aber alles nichts, wenn die Bayern gewinnen. Das vierte Ticket für die Champions League haben derzeit die Leverkusener inne, die mit 2:1 in Berlin vorne liegen. In der Europaliga wären, Stand jetzt, Gladbach, Wolfsburg und Hoffenheim.

Übrigens: Der FC Bayern musste kurz vor der Halbzeit wechseln, für den verletzten Leon Goretzka kam Renato Sanches (37.). Bedeutet auch: Robben, Ribéry und Rafinha können nicht mehr alle zum Abschiedseinsatz kommen.

*Datenschutz

45. Minute, TOOOOR FÜR BORUSSIA DORTMUND, 0:1 Sancho: Eieiei, was für eine Millimeterentscheidung - nichts für Uli Hoeneß! Bei der Flanke von Marco Reus ist der Ball vermutlich noch mit einem Lederfitzel im Spielfeld, deswegen darf Jadon Sancho dann auch offiziell zählbar vollenden. Der Videobeweis bestätigt das. Kein Witz.

42. Minute, PLATZVERWEIS FÜR DIE TSG HOFFENHEIM, Baumgartner: Der Ball ist in den Händen des Mainzer Keepers Robin Zentner, Christoph Baumgartner wischt mit dem Fuß trotzdem einfach nach. Der Keeper fällt, der Schiri zeigt Rot. Berechtigt.

42. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 3:0 Knoche: Junge, Junge, Wolfsburg im Rausch, Augsburg mit Kater. Tor nach Ecke und per Kopf.

39. Minute TOOOOR FÜR BAYER LEVERKUSEN, 1:2 Alario: Bayer ist Stand jetzt zurück in der Champions League. Lucas Alario setzt sich gegen den indisponierten Karim Rekik durch und schiebt den Ball im Rutschen vorbei an Hertha-Keeper Jarstein.

imago40384592h.jpg

Wout Weghorst und seine Wolfsburger haben großen Spaß am Fußball.

(Foto: imago images / regios24)

37. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 2:0 Weghorst: Diese Augsburger, die wehren sich heute irgendwie nicht so richtig. Wieder hat Weghorst nach einem Patzer viel Platz, wieder nutzt er ihn.

35. Minute, TOOOOR FÜR WERDER BREMEN, 1:0 Rashica: Elfmeter nach Foul von Dayot Upamecano an Yuya Osako, Elfmeter nach Videobeweis, Milot Rashica, Tor - Kurs auf Europa!

35. Minute, TOOOOR FÜR DEN SC FREIBURG, 2:0 Waldschmidt: Luca Waldschmidt schießt und Christian Mathenia lenkt sich den Distanzschuss selbst ins Tor. Weil er zu früh springt, rutscht der Ball an seiner Faust vorbei.

34. Minute, TOOOOR FÜR DIE TSG HOFFENHEIM, 0:2 Kramaric: Und die Hoffenheimer lassen nicht nach, Andrej Kramaric bringt sein Team beim 1. FSV in Mainz mit 2:0 in Führung. Das heißt auch: Das mit der Qualifikation für die Europaliga sieht gut aus.

34. Minute, TOOOOR FÜR HERTHA BSC, 1:1 Lazaro: Den hätte Ondrej Duda aus spitzem Winkel auch selbst machen können, aber Valentino Lazaro hält frei vor dem Tor noch seinen linken Fuß rein. Ausgleich. Bitte für Bayer, Gladbach ist wieder in der Königsklasse.

28. Minute, TOOOOR FÜR BAYER LEVERKUSEN, 0:1 Havertz: Langer Ball auf Havertz, furztrockener Abschluss von Havertz. Mit seinem 17. Saisontor (!) schießt das Supertalent auf Champions-League-Rang vier! Die stets aktuelle Tabelle finden Sie übrigens auch am Ende dieses Textes!

imago40384367h.jpg

Das Tor von Serge Gnabry wurde wegen Abseits aberkannt. Eine richtige Entscheidung.

(Foto: imago images / MIS)

26. Minute: ABSEITS IN MÜNCHEN: Meine Güte, der FC Bayern rauscht im Vollgas-Modus über Frankfurt hinweg - Gnabry macht's, nachdem Gnabry, Robert Lewandowski und David Alaba zuvor beste Chancen vergeben hatten. Gnabry macht's aber nur eigentlich. Denn nach Videobeweis wird das Tor aberkannt, wegen Abseits, richtige Entscheidung.

21. Minute, TOOOOR FÜR DEN VfL WOLFSBURG, 1:0 Weghorst: Augsburgs Gregor Kobel und seine Vorderleute sind sich nicht einig - der Keeper lässt den Ball fallen, Weghorst freut's, 15. Saisontor und zurück in den Europa-League-Plätze. Dafür ist Eintracht Frankfurt aktuell reisefrei für die kommende Saison.

12. Minute, TOOOOR FÜR DIE TSG HOFFENHEIM, 0:1 Belfodil: Dieser Ishak Belfodil kann ganz fein Fußball spielen, Pass, Antritt, Schlenzer - Europa-League-Platz für Hoffenheim! Damit fliegt der VfL Wolfsburg aktuell aus den Rängen.

12. Minute: Lattenkreuz! Gladbachs Traoré bekommt auf dem rechten Flügel den Ball, hat Platz, zielt und nagelt den Ball ans Aluminum des Dortmunder Kastens.

7. Minute, TOOOOR FÜR DEN SC FREIBURG, 1:0 Terrazino: Der Ex-Bochumer sorgt für frühen Jubel im Breisgau. Das war er da gemacht hat, war ein ganz ansehnliches Wusel-Tor.

4. Minute, TOOOOR FÜR DEN FC BAYERN, 1:0 Coman: WAS FÜR EIN Start für den FC Bayern, Thomas Müller spielt ganz fein in den Lauf von Kingsley Coman, der schiebt ganz lässig ein. Ein Spannungskiller im Meisterduell - zumindest aus Sicht der Dortmunder.

1. Minute: Anpfiff.

15.27 Uhr: Tränen in München! Bei Ribéry und bei Rafinha. Robben kann dagegen lächeln - das Trio wird von Präsident Uli Hoeneß, von Klubchef Karl-Heinz Rummenigge und von Sportdirektor Hasan Salihamidzic verabschiedet. Das Stadion steht.

EILMELDUNG: PIZARRO BLEIBT BEI WERDER BREMEN. Mehr dazu lesen Sie hier!

*Datenschutz

15.16 Uhr: Kovac zum Gerücht, dass er selbst beim Double-Gewinn gehen muss: "In der heutigen Zeit kann alles in die Welt gesetzt werden und keiner wird dafür zur Rechenschaft gezogen."

15.07 Uhr: Niko Kovac vor dem Spiel: "Wir spielen gegen eine starke Mannschaft. Wir kennen sie und wissen daher, was wir machen müssen. Arjen und Franck mitzuteilen, dass sie nicht spielen, war sehr schwer. Ich weiß wie es ist, wenn man bei einem Klub aufhört. Aber ich musste sportlich entscheiden. Und die Jungs die es in den vergangenen Wochen sehr gut gemacht haben, genießen heute mein Vertrauen. Wir wollen auf Sieg spielen und ein schnelles Tor erzielen."

15.04 Uhr: RB Leipzig schont bei Werder Bremen fast seine komplette Stamm-Mannschaft. Eine Woche vor dem DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern veränderte Trainer Ralf Rangnick sein Team im Vergleich zum vorherigen Liga-Spiel gegen die Bayern auf zehn Positionen. Lediglich Stefan Ilsanker steht in Bremen erneut in der Startformation. Während Timo Werner, Yussuf Poulsen, Emil Forsberg und Marcel Sabitzer auf der Bank sitzen, stehen Torhüter Peter Gulacsi, Marcel Halstenberg und Ibrahima Konaté gar nicht erst im Kader.

14.53 Uhr: Bibiana Steinhaus muss kurzfristig auf ihren Einsatz im -Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfB Stuttgart verzichten. Wie die Schalker mitteilten, ist die ursprünglich angesetzte Steinhaus krank und wird durch Robert Schröder ersetzt. Nähere Informationen zur Erkrankung gab es nicht.

14.49 Uhr: Alle Spiele, alle Aufstellungen, alle Einzelticker finden Sie übrigens hier!

14.36 Uhr: Borussia Dortmund startet mit Torhüter Roman Bürki und Kapitän Marco Reus in den Titel-Showdown. Bürki fehlte zuletzt aufgrund muskulärer Probleme im Oberschenkel, Reus war nach seiner Roten Karte im Derby gegen Schalke 04 zwei Spiele gesperrt.

Dortmund: Bürki - Guerreiro, Weigl, Akanji, Piszczek - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Pulisic - Götze; Trainer: Favre.
Gladbach: Sommer, Wendt, Elvedi, Ginter, Beyer - Kramer, Zakaria, Hofmann - Hazard, Drmic, Traoré; Trainer: Hecking.

14.22 Uhr: Die Aufstellung des FC Bayern ist da - und sie ist ohne Überraschungen. Entgegen jedem Wunschdenken sitzen die Abschiedler Ribéry, Robben und Rafinha nur auf der Bank. Auch Manuel Neuer ist nach seiner Verletzung nicht dabei. Und so geht's ins letzte Saisonspiel:

FC Bayern: Ulreich - Alaba, Hummels, Süle, Kimmich - Thiago, Goretzka - Coman, Müller, Gnabry - Lewandowski; Trainer: Kovac.
Frankfurt: Trapp - Hinteregger, Hasebe, Abraham - Kostić, Fernandes, de Guzman, da Costa - Gaćinović - Rebić, Jović; Trainer: Hütter.

14.15 Uhr: Widmen wir uns mal kurz der Eintracht aus Frankfurt. Die kann heute den größten Sprung in der Tabelle machen und am Ende entweder feiern - wenn sie als Vierter doch noch in die Champions League einzieht - oder ziemlich enttäuscht sein - wenn sie als Achter auch die Europa League verpasst. Der Trend jedenfalls spricht gegen die Eintracht, die zuletzt in fünf Ligapartien sieglos blieb und nach dem dramatischen Aus gegen Chelsea auch emotional ausgezehrt wirkt. Sportvorstand Fredi Bobic will sich die furiose Saison, die war es wirklich, aber unabhängig vom Ausgang nicht zerreden lassen.

14.00 Uhr: Arjen Robben hat seinen letzten Auftritt in der Allianz Arena in seinem Kopf "schon dreimal durchgespielt". Und die fast schon kitschige Abschiedsstory sieht in den Vorstellungen des 35-Jährigen so aus: Vorlage Robben, Tor Franck Ribery - oder umgekehrt, wie 2013 beim Champions-League-Triumph von Wembley, Hauptsache: Am Ende steht noch ein Titel. "Das wäre ein Traum und ein Hammer. Nach zehn Jahren zusammen noch einmal Meister werden. Es gibt nichts Schöneres", sagte Robben. Dass die beiden Altstars langjährigen Zuhause noch einmal die Schale holen können, sei "wie ein Geschenk". Zuvor werden sie und Rafinha, der den Rekordmeister zum Saisonende ebenfalls verlässt, mit Blumen geehrt. Ob die drei auch spielen werden? Warten wir es ab, in knapp 30 Minuten gibt's die Aufstellungen!

Unsere Berichte zum Abschied von Ribéry und Robben lesen Sie hier und hier! Ein besonders lesenswertes Stück über das polarisierende Duo "Robbery" lesen Sie hier!

13.45 Uhr: Ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit leitete BVB-Coach Lucien Favre am Freitag das Abschlusstraining. Vorerst blieb offen, ob der durch eine Oberschenkelblessur gehandicapte Torhüter Roman Bürki für das Titel-Fernduell mit dem FC Bayern zur Verfügung steht. Vereinsboss Hans-Joachim Watzke sprach dem Team via BVB-TV noch einmal Mut zu: "An einem letzten Spieltag ist alles möglich. Daraus ziehen wir unseren Optimismus." Auch ohne Happy End falle der BVB "nicht ins Bodenlose": "Das ist schon eine ganz coole Situation."

d52f07854a0a7b7cf0bc404f105b97a7.jpg

Was glauben Sie, bleibt Niko Kovac Trainer des FC Bayern?

13.30 Uhr: Im geheimen Abschlusstraining arbeitete der FC Bayern an den letzten Details fürs "Finale dahoam". Trainer Kovac will gegen Eintracht Frankfurt mit frühem Pressing und schnellen Angriffen in die Spitze auf Sieg spielen lassen. Am Tag vor dem Liga-Finale, Sie haben es sicher mitbekommen, gab es derweil neue Spekulationen um die Zukunft von Kovac, dessen Aus nach dem Saisonende laut Medien besiegelt sein soll. "Einen solchen Beschluss gibt es nicht. Diese Meldung ist eine totale Ente", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der "Bild".

13.15 Uhr: Die Verlobung zwischen dem FC Bayern und BMW wird überraschend aufgelöst. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" und des Sportinformationsdienstes wird der Sponsorenvertrag, der spätestens ab 2025 in Kraft treten sollte, nicht zustande kommen. Zwischen dem Rekordmeister und dem Automobilhersteller hatte bereits eine Absichtserklärung bestanden. Im Gespräch war eine Vereinbarung über zehn Jahre mit einem Gesamtvolumen von rund 800 Millionen Euro. "Wir haben die Gespräche beendet", sagte ein Sprecher von BMW der FAS.

Wir bemühen uns um weitere Informationen!

13.01 Uhr: Moinsen und willkommen zu unserem Liveticker zum spannendsten Bundesliga-Finale seit zehn Jahren. Damals, am 8. Mai 2009, wurde der VfL Wolfsburg Deutscher Meister, vor dem FC Bayern. Auch heute könnten die Münchener tatsächlich noch Zweiter werden und eben nicht den siebten Titel in Serie feiern. Dafür müsste aber viel zusammenkommen. Bei einem eigenen Sieg oder einem Remis passiert aus Sicht des FC Bayern nichts mehr. Sollte die Mannschaft von Trainer Niko Kovac aber verlieren und der BVB parallel bei Borussia Mönchengladbach gewinnen, dann hätten wir den ganz großen Hammer am Ende dieser 56. Bundesliga-Saison, dann nämlich wäre Borussia Dortmund Deutscher Meister zum neunten Mal Meister. Deutlich komplizierte sind die "Was-wäre-wenn"-Szenarien im Kampf um den vierten Champions-League- und die Europa-League-Plätze. Für den umfassenden Erkenntnisgewinn empfehle ich Ihnen den Text des Kollegen Till Erdenberger.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema