Technik

Super-Slider hat einen Namen Android-Blackberry wird Topmodell

Blackberry-Venice-Priv-Nowhereelsefr.jpg

So soll das erste Android-Smartphone von Blackberry aussehen.

(Foto: Nowhereelse.fr)

Das erste Android-Smartphone von Blackberry schickt sich an, die Spitzenklasse aufzumischen. Das Handy mit Schiebetastatur und Edge-Display könnte eines der besten des Jahres werden. Jetzt ist auch der Name bekannt.

Dass Blackberry noch in diesem Jahr ein Smartphone mit Android-Betriebssystem veröffentlicht, gilt inzwischen als sicher. Der kanadische Smartphone-Hersteller, der in den vergangenen Jahren mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen hatte, richtet sich zunehmend aufs Software-Geschäft für Mobilgeräte aus und setzt dabei offenbar auf die Android-Plattform. "Reuters" meldete im Juni, dass Blackberry ein Android-Smartphone plane. Anfang Juli waren dann erste, vielversprechende Bilder des mysteriösen Smartphones, das als "Venice" gehandelt wurde, zu sehen. In der Zwischenzeit gab es neues Bildmaterial - und jetzt auch einen Namen.

"Blackberry Priv", so soll das erste Android-Smartphone von Blackberry angeblich heißen. Die Information stammt vom notorischen Geheimnisverräter Evan Blass, der als @evleaks bei Twitter regelmäßig Interna der Smartphone-Branche ausplaudert. Nicht immer liegt Blass richtig, trotzdem gilt er als verlässliche Quelle. "N4BB" bestätigt die Information unter Berufung auf eigene Quellen. Der Grund für die Namenswahl könnte in Blackberrys Strategie liegen: Anstelle eines eigenen Betriebssystems setzt der kanadische Hersteller zukünftig auf Software für die Android-Plattform, bei der Privatsphäre und Datensicherheit im Vordergrund stehen.

Ungewöhnliche Kombination

Das erste eigene Android-Smartphone könnte Blackberry dazu nutzen, die Fähigkeiten seiner Software "Blackberry Enterprise Service 12 (BES12)" zu demonstrieren, die sich vor allem an Unternehmen richtet. Sie dient zur Verwaltung mobiler Geräte und funktioniert plattformübergreifend, also auch mit iOS, Windows - und der Blackberry-Software. Das Priv, das bisher als Venice gehandelt wurde, ist aber auch aufgrund seiner Hardware interessant.

Wie die bisher zum Beispiel bei "Nowhereelse.fr" veröffentlichten Bilder suggerierten und wie zuletzt in einem inzwischen entfernten Video von "Baka Mobile" zu sehen war, handelt es sich bei dem Smartphone um eine bislang ungekannte Kombination aus großem Touchscreen mit seitlich abgerundeten Ecken, ähnlich wie bei Samsungs Edge-Geräten, sowie einer ausfahrbaren Tastatur, wie sie für Blackberry-Handys typisch ist. Der Tastenblock kann nicht nur zum Tippen verwendet werden, sondern erkennt auch Wischgesten zum Scrollen, ähnlich wie ein Touchscreen.

Die genauen technischen Daten sind noch nicht bekannt, die bislang gehandelten Eckdaten deuten aber auf ein Spitzen-Smartphone hin. Angeblich soll das Display bei 5,4 Zoll eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln haben (QHD). 3 Gigabyte Arbeitsspeicher, eine 18-Megapixel-Kamera und ein Akku mit mindestens 3000 Milliamperestunden werden gehandelt, neben einem Steckplatz für SIM-Karten soll es auch einen für Micro-SD-Karten haben. Marktstart ist laut einem Tweet von Evan Blass noch im November, zumindest für die USA. Das Gerät soll bei allen vier US-Netzbetreibern zu haben sein. Ob und wann es auch nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Quelle: ntv.de, jwa