Technik

Samsung stellt Exynos 9810 vor Das kann der Chip des iPhone-X-Gegners

Galaxy S9 Exynos 9810.jpg

Der Exynos 9810 wird im Galaxy S9 Premiere feiern.

(Foto: Samsung)

Samsung präsentiert seinen neuen Exynos-Chip. Er wird im Galaxy S9 sitzen, das das iPhone X herausfordern soll. Die Eigenschaften des Prozessors zeigen, dass die Südkoreaner einen ähnlichen Weg wie Apple und Huawei beschreiten wollen.

Einige Tage vor dem Start der Consumer Electronics Shows (CES) in Las Vegas hat Samsung ganz ohne große Bühne seinen neuen Top-Prozessor Exynos 9810 vorgestellt. Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit die unter anderem in Deutschland verkauften Versionen der neuen Galaxy-S9-Modelle zu Höchstleistungen treiben. Samsung stellt die Smartphones voraussichtlich kurz vor oder nach dem Mobile World Congress (MWC) vor, der Ende Februar in Barcelona stattfindet. Die Massenproduktion des Prozessors soll bereits auf Hochtouren laufen.

Der Chip wird wie andere aktuelle Spitzen-Prozessoren im 10-Nanometer-Verfahren hergestellt. Vier von acht Kernen gehen mit bis zu 2,9 Gigahertz zur Sache, die anderen sind für Alltagsaufgaben mit 1,9 Gigahertz getaktet. Damit soll er mit einzelnen Kernen bis zu zweimal so schnell wie der Vorgänger rechnen, das Gesamtpaket soll den Exynos 9810 um 40 Prozent übertreffen. Dazu kommen ein superschnelles LTE-Modem, verbesserte Foto- und Videoeigenschaften und eine um 20 Prozent stärkere Grafikeinheit für anspruchsvolle Spiele.

Deep Learning

Kraft ist aber eigentlich Nebensache beziehungsweise Mittel zum Zweck. Interessanter sind die speziellen Eigenschaften des Chips, die Samsung anpreist. So hat der neue Exynos zwar nicht wie Huaweis Kirin 970 einen eigenen neuronalen Prozessor (NPU). Aber Samsungs Chip soll ebenfalls mit den Fähigkeiten eines künstlichen neuronalen Netzwerks ausgestattet sein, das mit Hilfe von Algorithmen zum maschinellen Lernen fähig ist. Samsung spricht von "Deep Learning".

So kann der Exynos 9810 mit seiner "Künstlichen Intelligenz" (KI) laut Samsung unter anderem Personen und Dinge in Bildersammlungen blitzschnell erkennen. Samsungs hat aber offenbar auch vor, mit seinem neuen Chip Apples Face ID im iPhone X Konkurrenz zu machen. Denn der neue Exynos soll Smartphones auch ermöglichen, 3D-Scans von Gesichtern zu erstellen. Damit sei auch ein sicheres Entsperren des Geräts möglich, so Samsung. Die für die Gesichtserkennung erfassten Daten werden wie die des Fingerabdrucksensors in einem gesonderten Bereich des Chips gespeichert.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema