Technik

Nach Ende des Gratis-Updates Großes Windows-10-Update am 2. August

Windows 10 Anniversary Update.jpg

Nach dem "Anniversary Update" hilft Cortana auch im Sperrbildschirm

(Foto: kwe)

Microsoft gibt bekannt, dass Windows 10 das "Anniversary Update" mit vielen neuen Funktionen und Verbesserungen am 2. August veröffentlicht. Wenige Tage vorher endet das kostenlose Upgrade-Angebot für Nutzer älterer Windows-Versionen.

Laut "Netmarketshare" läuft Windows 10 inzwischen auf mehr als 17 Prozent aller Desktop-Computer weltweit, insgesamt ist das Betriebssystem nach Angaben von Microsoft auf 350 Millionen Geräten installiert. Keine schlechten Zahlen, elf Monate nach der offiziellen Veröffentlichung. Bis zum 1. Geburtstag dürften aber noch eine ganze Menge weiterer Nutzer ihren Rechner auf Windows 10 aktualisieren, denn genau in einem Monat endet die Phase, in der Microsoft das Upgrade von Windows 7 oder 8 kostenlos zur Verfügung stellt.

Kurz nach dem Geburtstag erhält das Betriebssystem auch sein erstes großes Update, das entsprechend "Anniversary Update" heißt. Hier alle wichtigen Neuerungen im Überblick:

Mehr Sicherheit

Der biometrischen Zugang von "Windows Hello" kann nach dem Update auch in Anwendungen und im Edge-Browser zum Anmelden ohne Passwort genutzt werden. Microsofts Malwareschutz Windows Defender kann künftig automatisch regelmäßige und schnelle Computerscans durchführen. Nach dem Scan erhalten Anwender eine Zusammenfassung und werden im Falle einer Bedrohung umgehend benachrichtigt.

Für Unternehmenskunden identifiziert der Dienst "Windows Defender Advanced Thread Protection" Angriffe durch Schadsoftware mit cloudbasierten Sensorsystemen und Auswertungen von Experten. "Windows Information Protection" soll Firmen vor unbeabsichtigten Datenverlusten schützen. Der Mechanismus funktioniert über die Trennung von personenbezogenen Daten und Unternehmensdaten unabhängig davon, wo sich die Daten befinden.

Windows Ink

Mit dem "Anniversary Update" fügt Microsoft Windows 10 weitere Stifte-Funktionen hinzu. Unter anderem lassen sich über ein Symbol in der Taskleiste Anwendungen für den Schnellzugriff öffnen. Dazu gehören Kurznotizen, Skizzenblock, Bildschirmskizze und die zuletzt mit dem Pen verwendete App. Außerdem gibt's die Möglichkeit, direkt zu Stift-Anwendungen im Store zu gelangen. "Windows Ink" wurde ebenfalls in Office 365 und die Karten-App integriert.

Cortana

Die digitale Assistentin Cortana arbeitet nach dem Update auch im Sperrbildschirm. Außerdem hat Microsoft die Erinnerungsoptionen von Cortana erweitert, so dass auf Wunsch mehr Informationen gespeichert, abgerufen und geräteübergreifend synchronisiert werden können.

Edge effizienter und schneller

Microsofts Edge-Browser kann Webseiten künftig noch schneller darstellen und benötigt dafür weniger Speicherplatz. Zudem lassen sich Hintergrundaktivitäten minimieren. Die neue Edge-Architektur unterstützt nun auch moderne Internetstandards wie HTLM5, CSS3 und ARIA. Erweiterungen wie der "Pin it Button" von Pinterest oder "Amazon Assistent" sind nun im Windows Store erhältlich.

Spieler haben die Wahl

Der Xbox Store wird mit dem Windows Store zusammengelegt. Mit "Xbox Play Anywhere" zahlen Spieler einmalig für ein Spiel und können es wahlweise auf einem Windows-10-PC oder einer Xbox One ausführen sowie Spielstände und Erfolge speichern und mit anderen Spielern teilen. Außerdem kommt  Cortana auf die Xbox und beim Spielen kann man Hintergrundmusik hören. Mit dem Anniversary Update können Gamer jede verfügbare Sprache auswählen, unabhängig vom Land, in dem sie sich gerade befinden.

Extras für Lehrkräfte und Schüler

Zukunftsmusik für die meisten deutschen Schulen ist die neue App "Set up School PC". Mit ihr können Lehrer in drei einfachen Schritten die Geräte ihrer Schüler einrichten. Schulen, die über IT-Support verfügen, verwenden das aktualisierte Tool "Windows Imaging and Configuration Designer" für das Konfigurieren von mehreren Geräten gleichzeitig. Die "Take a Test" App ermöglicht Lehrern, Klassenarbeiten am PC schreiben zu lassen. Die Browser-basierte App erstellt eine eigene Umgebung, die gewährleistet, dass die Schüler zum Beispiel nicht kopieren und einfügen können.

Quelle: ntv.de, kwe