Technik

Das Beste soll aber noch kommen Videos zeigen HTC One M9 in aller Pracht

htc-one-m9-videoleak-5.JPG

So sieht das HTC One M9 also aus.

(Foto: HTC)

Offiziell stellt HTC das One M9 erst am 1. März vor, doch geleakte Werbevideos zeigen das Flaggschiff bereits jetzt von allen Seiten in Aktion. Die Spannung bleibt aber: HTC hat noch eine Überraschung parat.

Es ist nicht unüblich, dass schon vor der Veröffentlichung eines neuen Smartphone-Flaggschiffs Details zu Aussehen, technischen Daten oder Extra-Funktionen an die Öffentlichkeit gelangen. Wachsame Leaker plaudern mit diebischer Freude jedes kleinste Detail aus, das ihnen im Netz unter die Finger kommt. So lange es nur Einzelheiten sind, ist das nicht weiter schlimm und in manchen Fällen gar willkommene Gratis-Werbung für die Hersteller. Doch wenn wie beim HTC One M9 wenige Tage zuvor so gut wie alles bekannt ist, ist das schon mehr als ärgerlich und das Überraschungsmoment dahin.

Nur wenige Tage ist es her, dass der Online-Händler Cyberport das Smartphone in seinem Online-Shop zeigte, mitsamt Bildern von allen Seiten, technischen Daten und einem Verkaufspreis. Das Angebot verschwand schnell wieder von der Seite, doch aus dem Netz war es nicht mehr zu verbannen. Vereinzelt wurde noch an der Echtheit der Bilder gezweifelt, denn Wochen zuvor hieß es, HTC habe absichtlich Testgeräte in falschen Gehäusen ausgeliefert, um falsche Fährten zu legen. Spätestens mit der versehentlichen Veröffentlichung von drei Werbevideos bei Youtube durch den von Twitter bekannten Leaker "upleaks" scheint jetzt aber endgültig klar zu sein: Das HTC One M9 wird so aussehen, wie es bei Cyberport und in früheren Leaks bereits zu sehen war.

htc-one-m9-videoleak-3.JPG

Kamera und Bildbearbeitung: Kern-Features beim One M9.

(Foto: HTC)

Für viele ist diese Nachricht vielleicht enttäuschend: Die Veränderungen im Vergleich zum Vorgänger sind minimal, die Front ist nicht, wie zwischendurch kolportiert wurde, gänzlich von Glas bedeckt, sondern zeigt die bereits vom M7 und M8 bekannten breiten Metall-Balken ober- und unterhalb des Displays. Das Kameramodul auf der Rückseite ist mittig platziert und wird von einem schwarzen Rahmen umfasst. Womöglich ist er aus Kunststoff, was nicht so ganz zum edlen Äußeren des Aluminium-Smartphones passen will. Bei der Farbgebung setzt HTC zudem auf eine gewagte Kombination: Der Rahmen ums Smartphone leuchtet in einer Variante golden, während das Gehäuse in metallischem Silber gehalten ist.

Ass im Ärmel

Doch die Videos zeigen nicht nur das Design des Geräts von allen Seiten, sondern geben auch einen Einblick in die Benutzeroberfläche. Wenig überraschend liegt der Schwerpunkt dabei auf der Kamera und der Bildbearbeitungssoftware, die bei HTCs One-Serie stets ein zentrales Element darstellen. Auch die Boomsound-Stereo-Lautsprecher werden in den Clips herausgehoben.

Damit ist zum One M9 das Wichtigste gesagt, große Überraschungen sind nicht mehr zu erwarten. Doch wenn man HTC-Manager Jeff Gordon glauben mag, hat HTC noch ein Ass im Ärmel. Über Twitter kündigt er geheimniskrämerisch an, HTC werde am 1. März Dinge zeigen, von denen bislang keiner auch nur eine Ahnung habe. Was das ist, kann nur spekuliert werden - ein größeres One M9 Plus mit Fingerabdruck-Scanner und 5,5-Zoll-Display als direkten Konkurrenten zum iPhone 6 Plus? Eine Smartwatch oder ein sonstiges Wearable? Beides ist möglich, beide Gerüchte halten sich seit Wochen hartnäckig. Dabei wäre es nicht nur im Interesse von HTC, wenn sich wenigstens dieses Geheimnis erst am 1. März lüftet. Ein wenig Spannung kann schließlich nie schaden.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jwa