Wirtschaft

Erstmals in Deutschland Audi-Manager wegen Dieselskandals in Haft

445f1664e2bafd97317b24cb123020dd.jpg

Audi hatte 2015 den Einsatz von Schummel-Software eingeräumt.

(Foto: dpa)

Zum ersten Mal klicken nach dem VW-Abgasskandal auch in Deutschland die Handschellen. Die Münchner Staatsanwaltschaft lässt einen Ex-Manager der VW-Tochter Audi verhaften. Er ist bereits in den USA wegen der Entwicklung von Betrugssoftware angeklagt.

Knapp zwei Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bei Volkswagen und der Konzerntochter Audi ist erstmals in Deutschland ein Manager verhaftet worden. Die Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte, dass bereits zu Wochenbeginn ein ehemaliger Audi-Mitarbeiter wegen des Verdachts des Betrugs und der unlauteren Werbung festgenommen worden sei und seither in Untersuchungshaft sitze.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 132,50

Details nannte eine Justizsprecherin nicht. Sie ließ offen, ob und wie die Festnahme mit der Anklage gegen den Mann in den USA zusammenhängt. Der Haftbefehl sei nicht auf Bitte der amerikanischen Behörde erlassen worden, sondern fuße auf eigenen Ermittlungen, die sich gegen mehrere Beschuldigte richteten. "Gegen Mitglieder des Vorstands wird nicht ermittelt", sagte sie. VW und Audi äußerten sich nicht.

Die US-Justiz hatte am Donnerstag Strafanzeige gegen den verhafteten ehemaligen Audi-Manager erhoben, dem sie Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen US-Umweltrecht vorwirft. Der Italiener soll demnach Mitarbeiter der Motorenentwicklung in Neckarsulm angewiesen haben, Betrugssoftware zu entwickeln, um Diesel-Abgaswerte zu manipulieren.

Kronzeuge belastet Manager schwer

Die Anklage gegen den 60-Jährigen stützt sich auf einen Kronzeugen, der den Ex-Manager schwer belastet. Der Anklageschrift zufolge hatten Audi-Mitarbeiter über einen Zeitraum von mindestens sieben Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass die Software US-Vorschriften verletze, erklärte das US-Justizministerium.

Der Manager habe diese Warnungen jedoch ignoriert und unterdrückt. Zugleich habe er seinen Mitarbeitern angeordnet, Falschinformationen an die US-Aufsichtsbehörden weiterzureichen, wonach die Audi-Dieselfahrzeuge nicht mit Systemen ausgestattet seien, welche Abgastests manipulierten. Die Ermittler stützten sich unter anderem auf Informationen eines nicht genannten Audi-Mitarbeiters, der mit den US-Behörden kooperiere und gegen den im Gegenzug nicht ermittelt werde.

Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, bei weltweit elf Millionen Diesel-Pkw die Abgasreinigung manipuliert zu haben. Für den krisengeschüttelten Ingolstädter Oberklasse-Hersteller und seinen angeschlagenen Vorstandschef Rupert Stadler kommen die Negativ-Schlagzeilen erneut zur Unzeit: Audi will Anfang nächster Woche in Barcelona den neuen A8 präsentieren und so positive Signale setzen. Die Riesenshow mit 2000 geladenen Gästen aus aller Welt soll das Flaggschiff und seinen technischen Vorsprung vor der Konkurrenz ins Rampenlicht rücken.

Betrügerei bereits eingeräumt

Schon im März hatte die Justiz unter Federführung der Münchner Staatsanwaltschaft bei Audi für Furore gesorgt: Ausgerechnet zur wichtigsten Pressekonferenz des Jahres, der Vorstellung der Bilanz, rückten Dutzende Ermittler zur Razzia am Firmensitz in Ingolstadt an. Auch Büros des Mutterkonzerns wurden durchsucht sowie die von VW mit der Aufklärung des Abgasskandals beauftragte US-Kanzlei Jones Day.

Als Gegenstand der Ermittlungen nannte die Justiz damals den Verkauf von rund 80.000 Autos, die mit von Audi entwickelten großen 3-Liter-Dieselmotoren ausgestattet sind und auf dem US-Markt in den Jahren 2009 bis 2015 verkauft wurden.

Audi hatte im November 2015, kurz nach der Konzernmutter VW, den Einsatz von Schummel-Software eingeräumt. In der Folge mussten mehrere Manager gehen, darunter auch Entwicklungsvorstände. Audi-Chef Stadler ist seit Ausbruch der Dieselkrise unter Dauerbeschuss. Fondsmanager Ingo Speich kritisierte, von den Vertretern des alten Systems, zu dem er neben VW-Chef Matthias Müller auch Stadler zählt, "kann man keine unabhängige Aufklärung erwarten".

Quelle: ntv.de, kst/rts