Wissen

Verblüffende Navigation Buckelwale halten Kurs

Wetter, Strömungen und das Erdmagnetfeld können ihrem Weg nichts anhaben: Buckelwale schwimmen mit einer erstaunlichen Kursgenauigkeit durch das Meer. Forscher vermuten eine "innere Karte". Wie die Tiere navigieren, ist jedoch unklar.

Buckelwal.jpg

Exakt geradeaus: Wie die Buckelwale sich durchs Meer navigieren, haben Forscher noch nicht herausgefunden.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Buckelwale ziehen oft tagelang mit einer Kursgenauigkeit durch das Meer, die an einen GPS-gesteuerten Autopiloten erinnert. Trotz wechselndem Wetter und Strömungen halten sie ihre Richtung dabei oft über Tage und hunderte Kilometer genau ein. Das berichtet eine internationale Forschergruppe in den "Biology Letters" der britischen Royal Society.

Travis Horton von der Canterbury-Universität in Christchurch und seine Mitarbeiter hatten über sieben Jahre hinweg insgesamt 16 Buckelwale mit kleinen Sendern bestückt, deren Ortsdaten von Satelliten ausgelesen wurden. Während die meisten Tiere in relativer südlicher Äquatornähe blieben, konnten sie auf diese Weise auch die Wanderung dreier Wale bis zu ihren kalten südlichen Futtergebieten verfolgen. Dabei stellte sich heraus, dass die Wale oft über Tage und mehr als 200 Kilometer weit auffallend exakt geradeaus schwammen.

Störungen werden kompensiert

Die genaue Analyse dieser Kurssegmente zeigte, dass die Tiere meist eine Kursgenauigkeit von unter fünf Prozent beibehielten, bei mehr als der Hälfte der analysierten Kursabschnitte hielten sie ihre Richtung sogar mit Abweichungen von weniger als einem Grad. Ein Grad Abweichung auf 200 Kilometer entsprechen 3,5 Kilometer. Diese Genauigkeit sei absolut erstaunlich, schreiben die Forscher, zumal auf den betreffenden Strecken des offenen Ozeans wechselnde Strömungen und wechselndes Wetter herrschten – das hätte die Wale versetzen müssen. Bei größeren geraden Streckenabschnitten änderte sich zudem die waagerechte Richtung des Erdmagnetfeldes zwischen 0 und 12 Grad, die senkrechte zwischen 1 und 22 Grad.

Die Tatsache, dass die Tiere ihren geraden Kurs trotz all dieser wechselnden Einflüsse einhielten deute darauf hin, dass sie Störungen auf ihrem Kurs kompensierten, und daher außer dem Sonnenstand und magnetischer Orientierung noch andere Informationen nutzen müssen, die ihnen einen Hinweis auf ihren aktuellen Ort geben konnten. Nur eine "innere Karte" und gute Hinweise auf ihren jeweiligen Standort machten es möglich, dass die Wale so genaue Kurskorrekturen vornehmen können. Die Grundlagen dieser Navigation seien noch völlig unklar.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema