Wissen

Phänomen unter Tölpeln Enthaltsamkeit macht attraktiv

toelpel.jpg

Dieser Blaufußtölpel kann noch Ruhe gebrauchen. Seine Füße sind noch ein bisschen blass.

Bei männlichen Blaufußtölpeln lässt die sexuelle Attraktivität mit zunehmendem Alter und der Zahl ihrer Vaterschaften nach. Dies zeigt sich in der blasser werdenden blauen Farbe der Vogelfüße, berichtet ein spanisch-mexikanisches Forscherteam in den "Biology Letters" der britischen Royal Society. Durch sexuelle Enthaltsamkeit können die Tölpel ihre Attraktivität allerdings zurückgewinnen: Männchen, die eine Brutsaison auf Paarung verzichten, stellen im darauffolgenden Jahr wieder strahlend blaue Füße zur Schau und sind damit wieder attraktiver.

Blaue Füße sind sexy

Bei den Blaufußtölpeln (Sula nebouxii) gibt die Intensität der Fußfarbe direkt Auskunft über den Gesundheitszustand der Vögel. Deshalb ist die Farbe auch ein zentrales Balzsignal: Weibchen bevorzugen die Männchen mit den leuchtendsten Füßen und verschmähen solche mit nur blassen. Die Farbe wird durch Kollagen-Fasern in den Schwimmhäuten hervorgerufen, die so angeordnet sind, dass nur blaues Licht optimal reflektiert wird. Darüber hinaus nehmen die Vögel mit der Nahrung große Mengen Farbstoffe (Karotinoide) auf, die in den Füßen abgelagert werden.

Dass die Strahlkraft der Vogelfüße mit dem Alter nachlässt, liegt womöglich an den Anstrengungen vorangegangener Paarungen und Elternschaften, berichten die Wissenschaftler um Alberto Velando von der Universidade de Vigo. Sie hatten in einer Tölpel-Kolonie auf der mexikanischen Isla Isabel zwei Jahre die Farbintensität männlicher Füße während der Balz gemessen und mit der "Paarungsgeschichte" der Vögel in Verbindung gebracht.

Kräftezehrender Nachwuchs

Die Forscher vermuten nun, dass die Tölpel alle Ressourcen in die Aufzucht des Nachwuchses stecken und dabei die eigene Gesundheit vernachlässigen. Dies vermindere vermutlich auch ihre Fähigkeit, Pigmente in den Füßen einzulagern und erkläre somit die nachlassende Farbintensität bei älteren Vögeln nach mehreren Brutsaisons. Ein "Sabbatjahr" erlaube es den Vögeln sich auszuruhen um im darauffolgenden Jahr wieder mit voller Kraft – und strahlenden Füßen – in die Brutsaison zu starten.

Quelle: ntv.de, dpa