Wissen

Größter Süßwassersee Niedrigster Pegel seit 1926

Der Obere See ("Lake Superior"), der größte der fünf großen Seen zwischen den USA und Kanada, ist auf den tiefsten Wasserstand seit 81 Jahren gesunken. Der Wasserspiegel liegt laut "USA Today" 50 Zentimeter unter dem Durchschnitt und 30 Zentimeter unter dem Tiefststand vom vergangenen Jahr.

Wissenschaftler der Universität von Minnesota untersuchten derzeit, ob der Wasserverlust mit der globalen Erwärmung zusammenhänge, berichtete das Blatt am Dienstag. Die Durchschnittstemperatur des Wassers sei seit 1979 um ungefähr zwei Grad gestiegen.

Der Obere See ist der flächenmäßig größte Süßwassersee der Welt. Die Auswirkungen sind dem Bericht zufolge überall an dem 4500 Kilometer langen Ufer zu sehen. An einigen Stellen sei das Wasser bis zu 15 Meter und mehr von der normalen Uferlinie zurückgegangen. Viele Schiffe fahren mit geringerer Ladung, Boote haben Schwierigkeiten, einen Ankerplatz zu finden. Das Elektrizitätswerk in der Stadt Sault Ste. Marie im US-Bundesstaat Michigan wird der Zeitung zufolge wegen der Wasserknappheit dieses Jahr seine Kapazität um die Hälfte drosseln. Einige Anwohner glaubten, dass das Wasser über den St. Marys River in den benachbarten Huronsee abgeleitet wurde. Allerdings habe auch der einen niedrigeren Wasserstand, wenngleich nicht so dramatisch, hieß es.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.