Riekes Rückspiegel

Was war am 10. Oktober? Wie eine Abfuhr die Uhu-Ritter hervorbrachte

64686413.jpg

Frohsinn unter den Augen des Uhus: Kanzler "Knallfrosch der Sternenklare" hält 2015 eine Rede vor der "Schlaraffia Suerina" in Schwerin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Männer in bunten Gewändern und ein Uhu als Wappentier: Vor 160 Jahren schlägt in Prag die Geburtsstunde der "Schlaraffia" - einem Bündnis, das sich dem Frohsinn verschrieben hat.

1859.jpg

Wussten Sie, dass … eine Abfuhr vor einem Prager Klub heute vor 160 Jahren in der Gründung eines satirischen Männerbundes mündete? Am 10. Oktober 1859 wies die Künstlervereinigung "Arcadia" einen Zögling des Theaterdirektors Franz Thomé ab, woraufhin dieser trotzig einen neuen Klub ins Leben rief - die "Schlaraffia" war geboren.

Das war im Jahr 1 des Uhus, also anno Uhui. Alles klar? Nun, der Uhu ist das Wappentier und Leitwesen der "Schlaraffia" und diese hat sogar ihre eigene Zeitrechnung und Sprache. Sie merken: Allzu ernst nehmen sich die Schlaraffen, die sich von Studentenverbindungen, Elite-Klubs und sonstigen Bünden distanzieren, nicht. Dennoch haben sie Ziele: Getreu dem Motto "In der Kunst liegt Vergnügen" stellen sie die Pflege von Kunst, Freundschaft und Humor in den Mittelpunkt. Ganz im Sinne des Uhus, der unter anderem für Weisheit und Humor steht.

Mittlerweile hat die "Schlaraffia" überall auf der Welt - dem Uhuversum - Ortsvereine, sogenannte Reyche. Die Zusammenkünfte der Ritter sind irgendwo zwischen Mittelaltertreffen und Karnevalssitzung zu verorten - dieser Eindruck könnte beim Blick auf die kuriosen Gewänder der Mitglieder gedeihen und drängt sich erst recht auf, wenn der Gruß "Lulu" zu hören ist.

Riekes-Rücks-Logo.jpg

Redakteur Christoph Rieke wirft in "Riekes Rückspiegel" täglich einen Blick in die Vergangenheit.

Quelle: n-tv.de