Auto

Diesel-Abgasskandal VW-Konzern informiert seine Kunden

Skoda.jpg

Skoda-Kunden können unter www.skoda-auto.de dprüfen, ob ihr Fahrzeug vom Agas-Skandal betroffen ist.

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte sind neben VW auch deren Tochtermarken Audi, Skoda und Seat betroffen. Inzwischen kann man im Netz schnell herausfinden, ob im eigenen Auto die Schummel-Software verbaut wurde.

Kunden von Volkswagen, Audi, Skoda und Seat können nun online prüfen, ob in ihrem Fahrzeug der betroffene Dieselmotor EA 189 montiert wurde. Dafür wurde auf der jeweiligen Hersteller-Homepage eine Suchmaske eingerichtet, in die man die Fahrgestellnummer seines Pkw eingibt. Direkt nach der Eingabe erhält man alle notwendigen Informationen. 

Ob das eigene Fahrzeug mit der Abgasschummel-Steuerungssoftware des VW-Konzerns ausgestattet wurde, können Skoda-Kunden jetzt online prüfen. Wer unter www.skoda-auto.de die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) in eine Eingabemaske eingibt, erhält sofort Bescheid. Alternativ dazu kann auch ein Skoda-Händler oder die gebührenfreie Kunden-Infoline (0800 - 44 24 246)  helfen.

Seat-Kunden erhalten ihre Informationen unter: www.seat.de

Audi-Kunden können unter www.audi.de nach Eingabe der Fahrgestellnummer erfahren, ob ihr Motor dem Typ EA 189 angehört. Auch ein Anruf bei der kostenfreien Kundenhotline unter 0800 - 28 347 378 423 kann Klarheit bringen.

Volkswagen selbst klärt unter folgender URL auf: www.volkswagen.de

Parallel dazu werden technische Lösungen erarbeitet, mit denen diese Modelle nachgerüstet werden. Noch in diesem Monat werden die dazugehörigen Maßnahmen von den zuständigen Behörden kommuniziert.

Die Hersteller betonen, dass die betroffenen Fahrzeuge weiterhin uneingeschränkt nutzbar und technisch sicher sind. Nicht betroffen sind alle Neuwagen, die über die europaweite gültige EU-6-Norm verfügen sowie alle Fahrzeuge mit Dieselmotor, die nicht auf dem Typ EA 189 basieren.

Quelle: n-tv.de, sni/sp-x

Mehr zum Thema