Leben

Prominenz und ein Massenmörder Als Dresden reiche Amerikaner anlockte

Amerikanische Dampfbu╠êgelanstalt ┬®altesdresden.jpg

Die Amerikanische Dampfbügelanstalt in Dresden.

(Foto: altesdresden.de)

Schon im 19. Jahrhundert zogen Frauenkirche, Semperoper und Gemäldegalerie zahlreiche Menschen nach Dresden. Auch 1000 wohlhabende US-Bürger ließen sich in der Stadt an der Elbe nieder - unter ihnen ein späterer US-Präsident und ein Schwerverbrecher, der weltweit für Schlagzeilen sorgte.

In den frühen 1870er-Jahren lebt der junge Theodore Roosevelt (1858-1919) aus New York für ein paar Monaten bei einer deutschen Gastfamilie in Dresden. Der 14-Jährige, der später einmal amerikanischer Präsident werden wird, soll Deutsch lernen. Einmal belauscht er ein Gespräch zwischen seiner Tante Lucy, die ebenfalls in Dresden wohnt, und einem deutschen Dienstmädchen. Es geht um die richtige Zubereitung einer Gans. "Es muss gechopped-up in little pieces sein", sagt die Tante und weiter: "Ich will show you how."

So ein deutsch-englisches Kauderwelsch war in jener Zeit in Dresden überall zu hören. Und in den Schaufenstern der Geschäfte wurde mit Schildern wie "English spoken - American understood!" um zahlungskräftige amerikanische Kundschaft geworben, wie die deutsch-amerikanische Historikerin Nadine Zimmerli herausfand. Denn damals lebten bis zu 1000 wohlhabende Amerikaner in der Stadt. Genau wie heute waren es die reizvolle Umgebung mit dem Elbsandsteingebirge, die Architektur und das reiche kulturelle Leben der Stadt, das die Menschen anzog.

Um die Jahrhundertwende entwickelte sich Dresden nach Einschätzung des dortigen US-Konsuls zur beliebtesten amerikanischen Kolonie auf dem europäischen Kontinent nach Paris. Der "New York Observer" schrieb 1903: "Dresden ist die attraktivste Stadt Deutschlands für den ständigen Aufenthalt."

Chance auf Reichtum für jeden

Es war schick, in Dresden zu leben und seine Kinder Deutsch lernen zu lassen. Der berühmte Schriftsteller Mark Twain ("Tom Sawyer") ließ seine Töchter hier ausbilden. Auch die Autorin Harriet Beecher Stowe ("Onkel Toms Hütte") kam auf Stippvisite an die Elbe. Erst mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 endete dieses schillernde Kapitel der sächsischen Geschichte.

WilliamKingThomas.jpg

William King Thomas kam als Alexander Keith 1827 in Schottland zur Welt.

(Foto: Stadtmuseum Dresden)

Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich in der Nähe des Hauptbahnhofs ein eigenes amerikanisches Viertel gebildet. Damals war die Prager Straße ein internationaler Boulevard mit vornehmen Hotels, teuren Geschäften und eleganten Restaurants. Auch auf der Viktoriastraße und dem gleichnamigen Platz wurde Englisch gesprochen. Es gab sogar einen amerikanischen Club, eine amerikanische Kirche und drei englischsprachige Zeitungen. "Die Amerikaner setzten sich für die arme Bevölkerung Dresdens ein. Zu Weihnachten organisierten sie eine Bescherung, bei der etwa 150 bedürftige Kinder Spielzeug, Stollen und andere Lebensmittel erhielten", berichtet Zimmerli, die an der Universität von Virginia in den USA lehrt.

Es war die Zeit des "gilded age" - des vergoldeten Zeitalters. Rockefeller, Vanderbilt und Astor machten in den USA riesige Vermögen mit Eisenbahn, Stahl und Öl. Aber auch im deutschen Kaiserreich spülte die Industrialisierung viel Geld in neu gegründete Unternehmen. Jeder konnte zu Geld kommen - so schien es. Auch William King Thomas, der 1866 von New York nach Dresden zog, gehörte zu den Reichen. Zusammen mit seiner jungen Frau wurde er ein beliebtes Mitglied in der amerikanischen Gemeinde. Bei den Thomas' floss der Champagner in Strömen. Cecelia - gerade einmal Anfang 20 - wurde für ihre Schönheit und Eleganz gefeiert. Doch der teure Lebensstil brachte ihnen den Bankrott. Und so schmiedete Thomas einen heimtückischen Plan.

Internationales Medienereignis

Mit einem Versicherungsbetrug wollte er wieder flüssig werden. Er ließ ein schweres Fass hoch versichern und behauptete, es sei mit wertvoller Fracht beladen. In Wirklichkeit befand sich eine Bombe mit lautloser Zeitschaltmechanik darin - das gab es zuvor noch nie. Mit dem Sprengstoff sollte ein Schiff mitten auf dem Atlantik in die Luft gejagt und versenkt werden, damit Thomas seine Versicherungsprämie einstreichen konnte.

ANZEIGE
Träume von Freiheit - Flammen am Meer: Roman
10,99 €
*Datenschutz

Doch es kam anders. Im Winter 1875 explodierte das Fass schon beim Beladen im Hafen von Bremerhaven, riss über 80 Menschen in den Tod und verwundete fast 200 weitere Opfer zum Teil sehr schwer. William King Thomas, zweiter Vorsitzender des "American Club" in Dresden, war ein Massenmörder, der sich kurz darauf das Leben nahm. Heute kennt fast niemand mehr diese schaurige Geschichte, über die 1875 alle großen Zeitungen weltweit berichteten.

Auch in Dresden selbst erinnert fast nichts mehr an die Jahre, in denen die Stadt ein amerikanisches Viertel hatte. Zwar gibt es noch Viktoriastraße, Prager Straße und Wiener Straße. Aber die prachtvollen Gründerzeitbauten sind verschwunden. Sie gingen in den Bombennächten im Februar 1945 unter. Die Reste wurden in der DDR beseitigt. In den 60er- und 70er-Jahren wurde die Prager Straße dann zu einer damals hochmodernen Fußgängerzone umgewandelt. Anders als Teile der Altstadt wurden in der Seevorstadt keine historischen Gebäude wiedererrichtet.

Wer sich für die Amerikanische Kolonie in Dresden interessiert und für das fast vergessene Verbrechen der "Thomas-Katastrophe", dem sei der Roman "Träume von Freiheit – Flammen am Meer" von Silke Böschen empfohlen.

Quelle: ntv.de