Essen und Trinken

Die Frau am Grill Zitronenhähnchen auf griechische Art

Zitronenhähnchen.jpg

Zitronenhähnchen: leicht, lecker, bekömmlich.

(Foto: Matthias Würfl)

Auch bei Hitze muss Essen auf den Tisch. Aber nur Salat soll es auch nicht sein. Deshalb gibt es heute ein warmes, aber leichtes Hauptgericht, das besonders im Hochsommer seine Berechtigung hat: Zitronenhähnchen auf griechische Art - die Griechen müssen wissen, was leicht und bekömmlich schmeckt.

Hühnerfleisch ist mager und liegt nicht schwer im Magen

Im Gegensatz zu fettigem Schweinefleisch, wie beim Krustenbraten oder der Haxe, liegt mageres Geflügelfleisch nicht so schwer im Magen. Zudem tut sich der Körper auch beim Verdauen leichter. Darum schnappen wir uns für dieses Rezept Hühnerkeulen. Pro Person eine große Keule reicht hierbei aus - es gibt ja auch noch Beilagen.

Wie bekommt man eine erfrischende Note ans Gericht?

Auch wichtig an heißen Tagen: Die "Psyche" isst mit. Wer ein Gericht kocht oder grillt, das eher nach Weihnachten schmeckt, könnte sein Körpersystem durcheinanderbringen. Darum bedenken wir auch diesen Faktor bei der Zubereitung vom Zitronenhähnchen auf griechische Art - es klappt ganz einfach: mit besonders viel frisch gepresstem Zitronensaft und einem Schuss Weißwein. Beides harmoniert sehr gut mit dem Olivenöl und dem Thymian. Vier Zutaten, die typisch für die griechische Küche sind.

Was gibt es sonst noch zu diesem Rezept zu sagen?

Zutaten

4 Hühnerkeulen

1 kg Kartoffeln

3 Zwiebeln

4 Knoblauchzehen

1 Bund Thymian

200 ml Olivenöl

100 ml Weißwein

2 EL Olivenöl zum Einpinseln des Blechs

2 Zitronen

Meersalz

Pfeffer

Weitere Zutaten sind Kartoffeln und Zwiebeln, die einfach mit in den Bräter beziehungsweise aufs Blech kommen. Wer nun Bedenken hat, dass Hähnchen und Kartoffeln zusammen eine sehr trockene Angelegenheit werden: keine Sorge! Die Menge von Zitronensaft, Olivenöl und Weißwein ergibt eine absolut ausreichende und wunderbar erfrischende Soße - da wird nichts trocken!

Und als Beilagen nur Zwiebeln und Kartoffeln?

Hört sich wenig an, ist aber generell ausreichend. Doch wer sich noch einen Beilagensalat gönnen möchte: Lecker und ebenfalls erfrischend sind ein Fenchel-, Rote-Bete- oder ein Gurkensalat mit Dill.

Extratipp:

Sollten Kinder mitessen: den Weißwein entweder durch weiteren Zitronensaft oder Hühnerbrühe ersetzen.

Allgemeine Informationen

Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 40 Minuten

Mehr zum Thema

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln vierteln oder achteln und den Knoblauch fein hacken.
  2. Die Kartoffeln schälen und in Viertel oder Achtel schneiden.
  3. Die Hähnchenkeulen mit etwas Salz einreiben. Diese anschließend auf ein mit Olivenöl ausgepinseltes Blech legen.
  4. Die Zitronen auspressen.
  5. Zitronensaft, Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer sowie ein paar Thymianblätter vermengen, die Kartoffeln, die Zwiebeln und den Knoblauch hineingeben und unterrühren.
  6. Nun die Kartoffeln und die Zwiebeln zu den Hähnchenkeulen geben und daneben verteilen.
  7. Die Marinade ebenfalls darübergießen und mit ein paar Thymianzweigen belegen.
  8. Entweder im Backofen oder am Grill (indirekt) für 50 Minuten bei 180 bis 200 Grad braten.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins "Die Frau am Grill". Die meisten der Rezepte gelingen nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Wer es noch genauer wissen will, kann sich die Frau am Grill in Aktion auf Youtube anschauen oder ihren Blog lesen.

Quelle: ntv.de