Unterhaltung

Das Sommerhaus der Stars "Dafür wirst du mir schön einen blasen"

Helena und ihr Schmuseheini.jpg

Helena und ihr Schmuseheini Ennesto

(Foto: RTL)

Endlich hat dieser verregnete Sommer einen Sinn: "Das Sommerhaus der Stars" eröffnet seine Pforten. Mit Helena, Ennesto und jeder Menge Dirty Talk. Doch Vorsicht, das Ganze ist ein hochexplosives Pulverfass.

"Wenn eine Frau schön ist, sagt man: 'Du bist eine schöne Frau, und wenn eine Frau nicht schön ist, sagt man, du bist eine schöne Frau'", philosophiert Höllenas angespitzter "sexsüchtiger" On-Off-Lover über die Kunst des richtigen Kompliments und krault sich imaginär die Himmelslanze - und damit: herzlich willkommen beim schrägsten Urlaubsporno aus der schönsten TV-Hölle, die uns RTL in diesen miesepetrigen Sommertagen bescheren konnte.

In einer ranzig-gemütlichen Villa, irgendwo in Portugal, lungern sie wieder rum, acht (große) Stars samt Anhängsel und sorgen mit zum Teil zu Hause gebliebenen Gehirnen für edelstes Trashfutter.

Es ist alles so reizüberflutend, so übersprudelnd und "debil" - da im Westen der Iberischen Halbinsel, dass man erstmal gar nicht weiß, ob man nicht gerade selber auf irgendwelchen Pilzen hängengeblieben ist. Nettigkeitsattacken, Samenstau, Sexgespräche, Exponate, wie aus einer Henry-Miller-Erzählung.

Von Blowjobs und anderen Träumen

Mit von der Partie in der frisch eröffneten frivolen Keif-WG ist auch die neuerdings nicht mehr ganz so Shrimp-ähnliche Helena Fürst. Im Schlepptau hat die verschönerte Thorsten-Legat-Levitenleserin ihren "über Ebay" kennengelernten Schmuser Ennesto Monti - das süße frettchenähnliche Männlein mit der angekündigten Potenz einer Rakete beweist auch optisch Charakter.

Die lieben Liebenden

Die lieben Liebenden

(Foto: RTL)

Der Mann, der sich nicht scheut, eine explodierte Klobürste auf dem Kopf aufzutragen, ist ein Freund klarer Ansagen. Nach dem Schleppen von Höllenas Koffern den Hang zur Villa hinauf fordert die vermeintliche Bettgranate: "Dafür wirst du mir schön einen blasen!" Darauf Helenas Reaktion: gemächlich am Glimmstängel nuckeln.

Die Villa, in der die C-Promis die nächsten Wochen über hausen werden, macht auf den ersten Blick einen geeigneten Eindruck, um sich gegenseitig voller Inbrunst - Entschuldigung! - die Fressen zu polieren: alles leicht mufflig, keimiger Klodeckel, krepierte Fliegen, in der Luft hängt, wie Sommerhausbewohner Ennesto sofort schnuppert - ganz klassisch - noch der Sperma-Geruch von Hubsi und Konsorten.

Nacheinander trudeln die Herrschaften inklusive ihrer besseren Hälfte im Sommerhaus ein: "Ich will Spaß"-Sänger Markus, Schrottheini Manni Ludolf mit seiner eigens für ihn zusammengelöteten Gattin und noch etliche andere sonderbare süße Wesen.

Ex-Schönling Nico Schwanz lobt "die Ferienlageratmosphäre" und seine Herzdame Saskia Sowieso freundet sich rasch mit einem gewissen Matthias Mangiapane an. Das ist "die Dame" des schrillen "Allestester"-Duos, das jeder unter dem Namen "die Fellas" kennt - ausgenommen Helena Fürst, natürlich aus gutem Grund: "Ich bin Mutter, ich guck kein Fernsehen."

"Wer ist der? Ist das Peter Maffay?"

Saskia bringt sich in Position.jpg

Saskia bringt sich in Position

(Foto: RTL)

Klar, erstmal wird sich gegenseitig beschnuppert. Dabei werden Themen angeschnitten, die jeden interessieren. So sagt Schwanz's Saskia: "Meine ganzen Beine sind voller Cellu, ich war zweimal im Playboy, ich hatte eine Brust-OP." Dass währenddessen höchstwahrscheinlich kurz die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn unterbrochen wurde, macht sich früh bemerkbar, denn als Martin Semmelrogge (ja, der Schauspieler!) samt Gattin Sonja auf das Gelände der Villa einreitet, fragt das Bunny: "Wer ist der? Ist das Peter Maffay?"

Auch Sonja Semmelrogge, eine Frau mit blondem Haar und wachen Augen, hat Probleme, die vielen neuen Gesichter einzuordnen: "Ich bin nicht son Nachmittagsformatsfan". Und sowieso: "Der Horror liegt immer bei den Menschen."

Was das heißt, weiß vor allem Italo-Hengst und Frauenanbrüller Aurelio Savina. Obwohl der Mann, der aussieht, als könne er Telefonbücher mit bloßen Händen zerreißen, sich mit seiner mitgeschleppten Ösi-Freundin Lisa "auf sexueller Ebene super versteht", ist Beef vorprogrammiert. Doch noch sind die Gewitterwolken über Portugal in weiter Ferne.

Die Semmelrogges.jpg

Die Semmelrogges

(Foto: RTL)

Die Zimmer werden bezogen, man packt erstmal aus, plaudert übers Pimpern und gibt sich auf der verkeimten Wohnzimmercouch ordentlich die Kante. Die WG kommt an und zwitschert bis in die frühen Morgenstunden. Problem: Die Semmelrogges saufen nicht, sind Zeitig-zu-Bett-Geher und - äußerst asozial - Frühaufsteher!

Als Frau Semmelrogge sich etwa gegen 9 Uhr morgens, also mitten in der Nacht, Milch aufschlägt, erhitzen die Gemüter. Und dass, wo Ennesto eh schon so schlecht einschlafen konnte, weil er - mit wem auch immer - keinen Sex hatte. "Ich bin fit", redet die Fürstin sich die durchzechte Nacht schön. "Ja, aber man riecht den Alk - aus dem Mund", holt ihr Fiffi zur Breiseite aus.

"Ist das Game Over?"

Das Schönste an so einem Katermorgen sind Spiele in schwindelerregender Höhe. "Auf hohen Brettern" sollen die Stars Fragen über Bumsgedöns beantworten und kriegen dabei mächtig Fracksausen. Giulia Siegel hängt mit ihrem Gourmet-Spaghetti-Koch in den Seilen, "Lightwolf" Aurelio ist am Limit und Manni Ludolf fragt nuschelig knarzend: "Ist das Game over?"

Aurelio macht Stunk.jpg

Aurelio macht Stunk

(Foto: RTL)

Wer das Spiel gewonnen hat, ist vollkommen wurscht, viel schöner ist es mit anzusehen, wie herrlich sich alle in den Haaren und einen an der Waffel haben. Es werden Probleme kreiert, die gar keine sind: "Der redet mit dir über Sex! Wenn ich nicht dabei bin! Das ist respektlos, ich hab keinen Bock, dass du alleine rausgehst!", nölt der "italienische Halbgott" und Aggressor Aurelio seine Liebste an.

Schade, dass schon in der ersten Folge ausgerechnet die mit dem größten Coolnessfaktor rausnominiert wurden: die Semmelrogges dürfen sich nicht mehr über die Debilität ihrer Mitbewohner beschweren: "Uns hier reinzusetzen, ist wie Merkel nach DSDS zu verfrachten", sagt Sonja Semmelrogge, die sich gewünscht hätte, "dass nicht nur der Flachsinn regiert".

Ja, an dieser These könnte durchaus was dran sein. Gewiss würde Aurelio ihr nachgehen, wäre da nicht dieser hundsgemeine auf dem Tisch vergessene Kartoffelsalatteller, der ihn gerade in den Wahnsinn treibt.

In der Woche: Sind Saskias "Gummititten" am Duschvorhang klebengeblieben? Wie ist es um die Psychohygiene von Pumper Aurelio beschert? Und: Wird Giulia Siegel ihre Feuchtigkeitslotion vor unser aller Augen auf ihre frisch abgebimste Haut auftragen? Bleiben Sie dran - Sie brauchen dieses Glück!

Quelle: n-tv.de