Unterhaltung
Seit zwölf Jahren siebt Heidi Klum öffentlichkeitswirksam Möchtegern-Models aus.
Seit zwölf Jahren siebt Heidi Klum öffentlichkeitswirksam Möchtegern-Models aus.(Foto: imago/Future Image)
Freitag, 09. Februar 2018

"Germanys Next Topmodel" startet: Fleischkrieg unter Palmen

Von Kai Butterweck

100 Model-Beinchen und die alternden Waden von Thomas Hayo, Michael Michalsky und Catwalk-Grinsebäckchen Heidi Klum dackeln und wackeln über karibische Sandstrände. Competition- und Drama-Fetischisten klatschen begeistert in die Hände. Na endlich: Germanys Next Topmodel is back!

Das Dschungelcamp ist durch, der Bachelor verteilt die letzten Rosen, und am Set von "Naked Attraction" spielen rasierte Mumus und krumme Lendensäbel Ringelpietz mit Anfassen. Das TV-Frühjahr hat es wie gewohnt faustdick hinter den Ohren. Fehlt nur noch… Genau! Und da hüpfen sie auch schon über den Bildschirm: Oben-ohne-Model-Mama-Heidi Klum und ihre beiden fleischgewordenen High End-Garderobenständer Thomas Hayo und Michael Michalsky.

Die Welt der Reichen und Schönen lockt

Mit im Gepäck hat das Catwalk-Trio natürlich auch wieder reichlich Möchtegern-Model-Frischfleisch. 50 wahlweise kreischende, schluchzende oder stöhnende "Business-Rohdiamanten" (O-Ton Michael Michalsky) stehen unter der karibischen Sonne stramm und sind bereit für den ultimativen Karrieresprung. Die Welt der Reichen und Schönen lockt. Und jede der anwesenden Branchen-Welpen hat alles mit am Start, was es braucht, um am Ende des 13. GNTM-Drills ganz oben auf dem Podest zu stehen.

Gemachte Brüste (Gerda), Perücken (Abigail), beglaubigte Schulabbruchsdokumente (Zoe) und echte Bachelor-Rosen (Sara): Schon vorab ist man geneigt zu sagen: Eigentlich müsste man in diesem Jahr 50 Germanys Next Topmodels küren. Geht aber natürlich nicht. Im Mai darf bekanntlich immer nur EINE im Konfettiregen stehen.

Bevor sich Heidis Mädels aber erstmals so richtig in Schale schmeißen bitten die beiden Schwarz- und Weiß-Dompteure Thomas und Michael zum teaminternen Ruckzuck-Trainingskurs. Erwartungsgemäß läuft in beiden Teams noch ziemlich wenig rund. Während die kleine Snapshot-Kamera von Haute Couture-Rocker Thomas Hayo jede Menge Angst und Schrecken verbreitet, stolpern diverse Girls im Battle-Haus nebenan über imaginäre Kaufhaus-Modenschau- und Negligé-Party-Hürden. Die ersten Tränen fließen. Selbstzweifel machen sich breit. Curvy-Model Sarah leidet besonders laut: "Ich finde mich schrecklich", jammert der wohlproportionierte Curly Sue-Klon. Äh, Moment mal. Zufällig hier gelandet? Oder freiwillig beworben? Wohl eher Letzteres, oder? Will da jemand etwa schon in der Startfolge auf den Selbstbestätigungsthron?

Klaudia freut sich einfach nur

Auch Klaudia zuckt überrascht mit den Schultern. Das aus Berlin-Wedding stammende Duracell-Häschen mit den Waigel-Augenbrauen geht das ängstliche Gehabe einiger Mitkonkurrentinnen aber am Allerwertesten vorbei. Klaudia freut sich einfach nur: "Hier ist alles super. Die Sonne, der Strand, mein Hut: Alles Hammer!" Das ist genau die richtige Einstellung.

Von der sollten sich auch Transgender-Diva Soraya und Zicken-Küken Zoe mal eine Scheibe abschneiden. Die beiden schießen nämlich schon beim ersten Auslese-"Shoot’n’Walk" weit übers Ziel hinaus. Die Storyline: Die 18-jährige Zoe wird von Heidi zur Teenie-Maus degradiert ("Du läufst und bewegst dich eher wie eine 16-Jährige"). Die Folge: Zoe "wackelt". Das findet die Österreicherin aber "unverschämt" und "verletzend". Schnief.

Die ersten Lunten sind gezündet

Fächer-Madel und Schmollmund-Expertin Soraya kann mit "derartigem Getue" überhaupt nichts anfangen. Tütü- und Tata-Gekeife spaltet die Gruppen. Es geht hin und her. Sehr schön. Vor der heimischen Glotze reibt man sich die Hände. Die ersten Lunten sind gezündet. Willkommen bei "Germanys Next Topmodel 2018"!

Eine halbe Stunde später ist der erste Zoff aber auch schon wieder Geschichte. Trotz feschem Tiger-Badeanzug und lasziver Schlauchboot-Lippen-Show muss Soraya die Koffer packen. Heidi hat genug gesehen. Zoe hingegen "wackelt" sich in die nächste Runde. Alles wieder gut? Vorerst schon. Aber keine Angst, die letztlich verbliebenen 29 Teens, Twens, Mütter und Kinder Gottes werden sich in den kommenden Wochen sicherlich nicht durchgehend händchenhaltend in Richtung Mode-Olymp "bewegen".

Fakt ist: Zicklein Zoe ist eine tickende Zeitbombe. Instagram-Queen Gerda trägt nicht umsonst einen kunterbunten Camouflage-Badeanzug. Klaudia ist KLAUDIA. Und Victoria ist die Tochter des österreichischen Chanel-Vorstands. Die Wienerin ballt auch schon mal vorsorglich die Fäustchen und gibt die Marschrichtung vor: "Jeder bekommt hier, was er verdient!" Na dann: Bon Voyage, die Damen!

Quelle: n-tv.de