Unterhaltung

Neunmal am Abgrund Frührentnerin überlebt Jauchs "Todeszone"

1280371.jpg

"Das gibt es nicht", meint "500"-Moderator Günther Jauch.

"Das gibt es nicht. Das gibt es nicht." Die Frührentnerin macht Günther Jauch fassungslos. Acht Mal steht die Bäckerei-Aushilfe vor dem Aus und schafft doch immer das Comeback. Dann aber schlägt ein Veganer zu.

Günther Jauch und Ingrid Bögel konnten es beide gleichermaßen einfach nicht glauben. "Das gibt es nicht. Das gibt es nicht", meinte der "500 - Die Quiz-Arena"-Moderator am Montagabend kopfschüttelnd und verschränkte die Arme vor der Brust. "Wie Sie dem Tod jedes Mal von der Schippe springen, das ist Wahnsinn." Der derart gelobten Kandidatin mutete ihr Tanz auf der Messerspitze ebenfalls irgendwie surreal an. "Ich fasse es einfach nicht. Irgendwann werde ich es begreifen, aber nicht heute", meinte die 63-Jährige. Leider geht es im Leben wie in Quizshows nicht immer gerecht zu. Unmittelbar vor dem rettenden Ufer machte ein Veganer der Frührentnerin einen Strich durch die Gewinnrechnung.

1280385.jpg

Ingrid Bögel: Bäckerei-Aushilfe mit Gameshow-Talent.

Bögel blieb vor Anspannung vorübergehend schon mal die Luft weg. Doch die von ihrem Ex-Arbeitgeber in die Frührente geschickte 63-Jährige ist hart im Nehmen. Anstatt ihre Rente über magere 609 Euro vom Staat aufstocken zu lassen, geht die studierte Sozialwissenschaftlerin lieber als Aushilfe in einer Bäckerei arbeiten. Sie startete die fünfte Ausgabe von "500" mit zwei roten X auf der Anzeigentafel. Bei einer nächsten falschen Antwort wäre sie damit rausgeflogen. Doch Bögel liebt scheinbar die Gefahr. Unglaubliche neun Mal stand sie mit dem gefürchteten Doppel-X unmittelbar vor dem Aus. Achtmal gelang ihr mit einer korrekten Antwort das Comeback.

Prostituierte, Schlager und ein Bär

Aber ausgerechnet unmittelbar vor Erreichen der nächsthöheren Gewinnstufe war Bögels "Leben in der Todeszone", wie Jauch es nannte, zu Ende. Erst hatte sie nicht gewusst, dass Schauspieler Hugh Grant mal mit einer Prostituierten namens Divine Brown erwischt worden war. Das zweite X handelte sich die 63-Jährige mit mangelnden Kenntnissen zum Eurovision Song Contest ein. Dann schließlich war Herausforderer Marius Mielke schneller am Buzzer und wusste, dass Christopher Robins bester Freund Winnie Puuh heißt.

Nach 93 Fragen war damit für die Kandidatin das Abenteuer "500" beendet - leider nur drei Fragen vor Abschluss der zweiten Raterunde, an deren Ende sie die bislang erspielten 45.000 Euro sicher gehabt hätte. So aber muss sich Bögel mit den 25.000 Euro aus der ersten Spielrunde begnügen. Für sie offenbar überhaupt kein Verlust.

"Ich war so überzeugt, dass ich bei der ersten Frage rausfalle", zeigte sich die Kandidatin durch und durch dankbar. Was sie mit dem Gewinn anstellen wolle? "Einfach meine Existenz sichern", antwortete Bögel auf Jauchs Frage. Vielleicht hat ja ein Arbeitgeber zugeguckt, der Bedarf an einer studierten Sozialwissenschaftlerin und Pädagogin mit enormem Allgemeinwissen hat. Beim Brötchenaufbacken sind Bögels Talente ganz schön verschwendet.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema