Unterhaltung

Gespräche über Nachfolgeserie "Game of Thrones" endet mit Staffel acht

9c2e66815620d50ee07b156928b0e7c6.jpg

In Deutschland wird die Serie - hier Darstellerin Emilia Clarke - von Sky ausgestrahlt.

(Foto: obs/Sky Deutschland)

Millionen Fans weltweit verfolgen Jahr für Jahr gebannt, wie sich der Machtkampf auf Westeros entwickelt. Nun ist ein Ende der erfolgreichen Fernsehsaga in Sicht: Mit Staffel acht soll endgültig Schluss sein. Oder kommt noch ein Spin-off?

Die erfolgreiche Fernsehserie "Game of Thrones" endet mit der achten Staffel. Das berichten amerikanische Medien unter Berufung auf den ausstrahlenden Fernsehsender HBO. Der neue HBO-Programmdirektor Casey Bloys habe demnach das Serienfinale auf einer Veranstaltung der Television Critics Association verkündet.

Mit der achten Staffel soll demnach die seit 2011 laufende Serie nach den Romanen von George R.R, Martin zu ihrem Ende kommen. Ein Ausstrahlungstermin für die Staffel steht allerdings noch nicht fest. Zuletzt wurde die sechste Staffel der Serie in den USA und auch in Deutschland ausgestrahlt. Die siebte Staffel wird für Mitte 2017 erwartet.

Die verantwortlichen Produzenten hätten einen sehr spezifischen Plan, wie lange "Game of Thrones" laufen solle, wird Bloys vom "Hollywood Reporter" zitiert. "Wenn ich sie zu mehr überreden könnte, würde ich zehn Staffeln nehmen", sagte er. Aber man überlasse ihnen die Entscheidung, wie viel sie machen könnten und welche die beste Version der Show sei.

Kommt eine Spin-off-Serie?

Laut "Hollywood Reporter" hatten die Produzenten bereits zuvor angekündigt, dass ihnen insgesamt 75 Folgen für "Game of Thrones" vorschwebten. Insgesamt wurden bisher 60 Folgen ausgestrahlt. Die siebte Staffel umfasst sieben Episoden. Die abschließende achte Staffel würde demnach um die acht Folgen lang sein.

Bloys sagte allerdings, dass die Idee für eine Spin-off-Serie noch nicht vom Tisch sei. Diese könnte sich einzelne Charaktere, etwa bisherige Nebenfiguren, oder Begebenheiten aus der Serie herauspicken und diese ausführlicher behandeln oder die Vorgeschichte erzählen. Zuletzt verfolgten auch erfolgreiche Serien wie "Breaking Bad" oder "The Walking Dead" dieses Konzept.

"Wir haben darüber gesprochen", wird Bloys zitiert. "Ich hätte nichts dagegen, aber es muss aus künstlerischer Sicht Sinn ergeben." Konkrete Pläne für einen Spin-off gebe es allerdings nicht, sagte er.

Quelle: n-tv.de, mli

Mehr zum Thema