Unterhaltung

Muss das sein, Heidi? Klum plaudert über Toms "Wiener"

imago85517823h.jpg

Ja, sie scheinen nicht nur auf dem roten Teppich Spaß zu haben: Heidi Klum und Tom Kaulitz.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Humor? Intelligenz? Zärtlichkeit? Nein, Heidi Klum schätzt an ihrem Verlobten Tom Kaulitz offenbar vor allem etwas anderes. Jedenfalls lobt sie nicht zum ersten Mal vor laufenden Kameras sein "bestes Stück".

Heidi Klum scheint einer der Lieblingsgäste in der "The Ellen DeGeneres Show" zu sein. Jedenfalls beehrte sie die erfolgreiche US-Talkshow nun binnen eines Jahres bereits zum dritten Mal. Dabei plauderte sie mit Gastgeberin Ellen DeGeneres nicht nur über die Abfuhr, die sie Rapper Drake erteilt hat. Sie schwärmte auch von Tokio-Hotel-Musiker Tom Kaulitz, mit dem sie seit Heiligabend verlobt ist, als einem "großartigen Menschen".

*Datenschutz

Doch nicht nur das: In einem weiteren Abschnitt der Show schritt Klum mit DeGeneres auch zu einem Spiel, das sich "5 Second Rule" ("Die 5-Sekunden-Regel") nennt. Dabei müssen sowohl die Talkmasterin selbst als auch ihr jeweiliger Gast in der Sendung innerhalb von fünf Sekunden drei Dinge zu bestimmten Themen benennen.

"Knutschen, küssen, schmusen"

Ein Thema, um das es bei Klum ging, waren die körperlichen Vorzüge bei ihrem Tom. "Heidi, nenne mir drei deiner Lieblingskörperteile an deinem Freund", forderte der Fragensteller die 45-Jährige auf. Und Klum ließ sich nicht lange bitten. "Sein Wiener, sein Mund und seine Augen", schoss es aus ihr in gerade mal 3,1 Sekunden heraus.

Auch auf die Frage nach drei Dingen, die sie mit ihrem Freund mache, wenn die Kinder im Bett seien, zeigte sich die Bergisch Gladbacherin nicht verlegen. "Knutschen, küssen und schmusen", erklärte sie - diesmal in lediglich 1,8 Sekunden.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Klum im Fernsehen verbal unter der Gürtellinie von Kaulitz austobt. Als Jurorin bei "America's Got Talent", dem US-Pendant zum deutschen "Supertalent", ließ sie im vergangenen September bereits die Worte fallen: "Es gibt nichts, was ich mehr liebe, als eine dicke, fette, deutsche Wurst." Auch das interpretierten viele bereits als doppeldeutige und frivole Anspielung auf ihren aktuellen Lebensgefährten.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema