Unterhaltung

"Mangel an Sinn für Humor" Kritiker attestieren Cleese transphobe Äußerungen

125141463.jpg

"Tief im Inneren möchte ich eine kambodschanische Polizistin sein. Ist das erlaubt, oder bin ich unrealistisch?" fragt Cleese.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Monty Python"-Star Cleese schockiert bei Twitter mehrfach mit transphoben Posts und positioniert sich somit deutlich hinter "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling. Anstatt die Wogen zu glätten, setzt er mit einem dubiosen Witz nochmal einen drauf.

Der britische Komiker John Cleese stellt sich offen hinter "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling und deren bekannte Ansichten über Transgender-Personen. Der "Monty Python"-Star hatte vor mehreren Monaten einen Unterstützungsbrief für Rowling unterzeichnet, wofür Kritiker noch immer versuchen, ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Bei Twitter entfachte am Wochenende eine hitzige Diskussion.

Cleese stellte in dem Kurznachrichtendienst vor allem die Rechte der Transgender-Gemeinschaft infrage und scherzte über diese auf nicht sonderlich subtile Weise. Auf die Frage eines Nutzers, warum er die Menschen "nicht einfach so sein lassen" könne, wie sie nun mal sind, antwortete Cleese: "Tief im Inneren möchte ich eine kambodschanische Polizistin sein. Ist das erlaubt, oder bin ich unrealistisch?"

Als der Komiker von einem weiteren Nutzer dazu aufgefordert wurde, sich offen zu der Kontroverse um Rowling zu äußern, gab er zu: "Ich fürchte, dass ich mich nicht so sehr für die Transgender-Gemeinschaft interessiere." Der Komiker hoffe nach eigener Aussage zwar, "dass sie glücklich sind und dass die Leute sie freundlich behandeln", andere Themen lägen ihm aber mehr am Herzen.

"Völligen Mangel an Sinn für Humor"

"Im Augenblick konzentriere ich mich mehr auf die Bedrohungen der Demokratie in Amerika, die grassierende Korruption in Großbritannien, die entsetzliche britische Presse, die Enthüllungen über Polizeibrutalität, Covid-19, die Inkompetenz der britischen Regierung, Chinas völlige Missachtung der Notwendigkeit, auf fossile Brennstoffe zu verzichten, die Entwicklungen in Frankreich zwischen Macron und Islamisten, Diabetes und den kürzlichen Tod einiger meiner engen Freunde", schrieb Cleese bei Twitter.

Der 81-Jährige brachte in einem seiner Tweets außerdem zum Ausdruck, dass ein Großteil der Kritiker einen "völligen Mangel an Perspektive" sowie einen "völligen Mangel an Sinn für Humor" zu beklagen hätten. Er verlieh seinem "oberflächlichen Verständnis" Ausdruck, indem er schrieb: "Wenn eine Frau, die einmal ein Mann war, gegen Frauen antritt, die schon immer Frauen waren, hat sie meiner Meinung nach einen Vorteil, weil sie den Körper eines Mannes geerbt hat, der normalerweise größer und stärker ist als der einer Frau." Cleeses Frage in die Runde: "Beweist das eine Phobie?" Die Antwort der Kritiker ist eindeutig.

Quelle: ntv.de, can/spot