Unterhaltung

"Sugar Baby" war (vor)gestern Peter Kraus kriegt keine Liebesbriefe mehr

imago81618587h.jpg

Gut gehalten hat er sich dennoch: Peter Kraus.

(Foto: imago/STAR-MEDIA)

Man nannte ihn auch den "deutschen Elvis". Und so flogen Peter Kraus dereinst die Frauenherzen nur so zu. Doch der Musiker ist in die Jahre gekommen. Gerade erst feierte er seinen 79. Geburtstag - und gibt zu, dass seine Womanizer-Zeiten vorbei sind.

Wir haben Peter Kraus wirklich viel zu verdanken. Und da müssen wir seine Ausflüge ins Schauspielgeschäft mit Streifen wie "Das fliegende Klassenzimmer", "Alle lieben Peter" oder "Im schwarzen Rößl" gar nicht erwähnen. Nein, es genügt, seine Rock'n'Roll-Hymnen aufzuzählen, mit denen er der Jugend in den 50ern und 60ern einheizte - von schmissigen Nummern wie "Sugar Baby" oder "Alle Mädchen wollen küssen" bis hin zu einer Ballade der Marke "Wenn Teenager träumen".

*Datenschutz

Kraus brachte es mit seinen Songs und seinem Auftreten gar zum Titel des "deutschen Elvis", auch wenn er um diesen mit einem gewissen Ted Herold konkurrierte. Doch die Zeiten der Teenager-Träume sind mittlerweile für den als Peter Siegfried Krausenecker in München geborenen Sänger schon eine ganze Weile vorbei. Gerade erst, am 18. März, feierte er seinen 79. Geburtstag.

"Nicht unbedingt die Frauen"

Kurz nach dem noch nicht ganz runden Jubiläum tritt Kraus nun mit einem Geständnis an die Öffentlichkeit: Während ihm früher waschkörbeweise Liebesbriefe zugingen, sei diese Form der Zuneigung für ihn inzwischen doch ziemlich verebbt. Zwar erhalte er noch Dankesbriefe, "aber es sind nicht unbedingt die Frauen, die mir schreiben, dass sie mit mir ins Bett gehen wollen - da kommt weniger", gibt er im Gespräch mit der "Funke Mediengruppe" zu.

"Das war früher etwas besser", räumt er ein. Seiner Frau Ingrid, mit der er seit fast 50 Jahren verheiratet ist, sei der Rückgang der Briefe jedoch ganz recht, erklärt Kraus.

An die Ära seiner großen Erfolge erinnert sich Kraus gern zurück. "In meinem Leben war das eine schöne Zeit", sagt er. "Denn wenn man - was damals noch nicht Usus war - mit 16 Jahren Karriere macht, Geld verdient und die Mädels laufen einem nach: Was willst du noch mehr?"

Quelle: n-tv.de, vpr/dpa