Unterhaltung

Prominente trauern um Roy Horn Siegfried: "Er ist immer noch bei mir"

35558386.jpg

Siegfried und Roy im Jahr 2012. Die Verletzung infolge eines Tigerangriffs machte Horn jahrelang zu schaffen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Zauberer Roy Horn ist nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Weltweit bekunden Prominente und Weggefährten ihr Beileid. Siegfried Fischbacher verabschiedete sich im Krankenhaus von seinem Partner. Roy sei "in Frieden gegangen".

Magier Siegfried Fischbacher fühlt sich nach eigenen Worten nicht allein nach dem Tod seines langjährigen Partners Roy Horn. "Er ist in Frieden gegangen, in eine Welt ohne Schmerzen", sagte der 80-Jährige der "Bild am Sonntag". "Und er ist immer noch bei mir, egal wohin ich mich drehe. Ich werde beim Abendessen weiterhin für ihn decken lassen, so wie es immer war. Ich bin nicht allein."

Wie t-online.de berichtet, konnte Fischbacher noch am Krankenbett Abschied von seinem Freund nehmen - in einem Schutzanzug. Horn habe ihm per Fingerzeichen signalisiert, dass er ihn hört. "Und dann habe ich ihm Danke gesagt. Für das märchenhafte Leben, das wir uns aufgebaut haben", so Fischbacher.

Auch Arnold Schwarzenegger äußerte sich zum Tod des Zauberers. "Ich habe es immer geliebt, Siegfried und Roy zu sehen", begann der Schauspieler einen emotionalen Tweet. "Keiner konnte mit ihrem Talent und ihrer Energie mithalten. Sie hatten buchstäblich die beste Show in der Geschichte von Vegas." Der Hollywood-Star zeigt sich tief betroffen. "Ich habe es geliebt, Roys Magie und Stunts zu sehen. Ich kann es nicht glauben, dass er weg ist."

Hasselhoff gedenkt dem "wahren Tiger King"

*Datenschutz

Neben Schwarzenegger verabschiedete sich auch Schauspielkollege David Hasselhoff von Roy Horn. "Ich werde Roy, den wahren Tiger King, vermissen", schrieb der 67-Jährige in Anlehnung an die populäre Netflix-Serie. Auf seinem Instagram-Account postete er dazu einen alten Schnappschuss, auf dem sich Horn, Fischbacher und Hasselhoff breit grinsend umarmen.

Ebenfalls via Instagram äußerte sich das deutsche Zaubererduo "Ehrlich Brothers". Für die Brüder Christian und Andreas waren Siegfried und Roy die "Idole unserer Kindheit". "Danke für die Freude, die Du uns mit Deiner Liebe zur Magie und zu den Tieren gemacht hast! Dein Name wird immer einen schillernden Platz in der Geschichte der Zauberkunst haben."

Der bekannte Illusionist David Copperfield bekundete seine Trauer auf Twitter: "Ein wundervoller Künstler, eine Legende - Roy hat dem Entertainment und unserer Gemeinschaft so viel gegeben." Auch Schlagersänger Heino trauerte um einen "guten Freund", wie der 81-Jährige erklärte. Er habe kurz vor seinem Tod noch mit Horn telefoniert.

Joop: Show "politisch nicht ganz korrekt"

Wolfgang Joop beschreibt die Leistung des Künstlerduos im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" als "unbeschreiblich". "Siegfried und Roy waren nicht einfach zwei Deutsche, die nach Amerika gingen - sie wurden Amerika!", so Joop. Zugleich wies der 75-jährige Modeschöpfer darauf hin, dass die Shows von "Siegfried und Roy" mit wilden Tieren "politisch nicht ganz korrekt" gewesen seien. "Tiere so zu domestizieren und mit ihnen zusammenzuwohnen - mich wundert, dass es keine Proteste gab", sagte Joop.

Aus der Politik kamen ebenfalls Trauerbekundungen. Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, schrieb: "Vielen Dank, Roy, für die jahrelange Unterhaltung der Menschen in Nevada und der Besucher." Seine Gedanken und Gebete seien mit der Familie des gestorbenen Magiers. Die Bürgermeisterin der Casino-Stadt, Carolyn Goodman, sagte, "Siegfried & Roy" stünden für das, was Las Vegas als Unterhaltungsmetropole der Welt ausmache. Das Duo habe eine mehr als spektakuläre, unnachahmbare Show geboten. "Wir sind am Boden zerstört über den Verlust von Roy, eines einzigartigen Entertainers und lieben Freundes."

Horn war am Freitag in einem Krankenhaus in Las Vegas an den Folgen von Covid-19 gestorben - der Krankheit, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Er wurde 75 Jahre alt. Der in Nordenham bei Bremen geborene Dompteur und sein Partner Fischbacher waren als "Siegfried & Roy" für ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt.

Die Karriere des Duos in Las Vegas endete im Oktober 2003, als ein Tiger Horn bei einer Vorstellung schwer verletzte. Von dem Unfall konnte er sich nie vollständig erholen. Noch vor einigen Tagen habe Fischbacher Hoffnung auf eine Besserung von Horns Gesundheitszustand gehabt, heißt es in dem Bericht der "Bild am Sonntag". Nach anfänglichen Behandlungserfolgen habe sich der Zustand aber verschlechtert.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa/spot/AFP